Nokia 101: Dual-SIM-Handy für 25 Euro
Nokia 101 mit Micro-SD-Kartensteckplatz (Bild: Nokia)

Nokia 101

Dual-SIM-Handy für 25 Euro

Bei Billighandys will Nokia weiter mitmischen und bringt mit dem Nokia 101 ein Dual-SIM-Handy für 25 Euro. Außerdem wurde das Nokia 100 für 20 Euro vorgestellt.

Anzeige

Das Nokia 101 ist auf den Einsatz verschiedener SIM-Karten optimiert. Bis zu zwei SIM-Karten verwaltet das Handy direkt und der Nutzer kann wählen, welche aktiv verwendet werden sollen. Damit können einerseits Kosten gespart werden, indem die jeweils günstigere SIM-Karte verwendet wird. Andererseits kann bei schlechter Netzabdeckung die andere Karte zum Einsatz kommen. Das Handy merkt sich die Einstellungen für bis zu fünf SIM-Karten. Zudem bietet es verschiedene Adressbücher, die zusammen bis zu 500 Einträge haben dürfen.

  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 100
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
  • Nokia 101
Nokia 101

Als weitere Besonderheit in dieser Preisklasse hat das Nokia 101 einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 16 GByte groß sein dürfen. In Verbindung mit dem integrierten Musikplayer einer entsprechend großen Speicherkarte kann das Handy zur mobilen Musikanlage werden. Es hat einen extra lauten Lautsprecher, um diese Aufgabe besser erfüllen zu können. Außerdem steckt im Nokia 101 ein UKW-Radio und es hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, ein Kabel-Stereo-Headset liegt bei.

Das Handy hat ein 1,8 Zoll großen TFT-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und bis zu 65.536 Farben sowie ein LED-Licht als Taschenlampenersatz. Das GSM-Handy funktioniert in den beiden GSM-Netzen mit 900 und 1.800 MHz und unterstützt EDGE. Mit einer Akkuladung wird eine Sprechzeit von fast 7 Stunden erreicht. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 25 Tage durchhalten.

Nokia 100 mit schlechterer Ausstattung

Technisch weniger gut ausgestattet ist das Nokia 100. Es hat keine zwei SIM-Karten-Steckplätze, keinen Musikplayer und unterstützt keine Speicherkarten. Ebenfalls vorhanden sind das UKW-Radio, die 3,5-mm-Klinkenbuchse und die unterschiedlichen Adressbücher. Beide Handys laufen mit Nokias Series 30 und in beiden gibt es keine Kamera.

Ansonsten gibt es bei der Ausstattung keine Unterschiede. Selbst Größe und Gewicht sind gleich: Beide Mobiltelefone stecken in einem 110 x 45,5 x 14,9 mm großen Gehäuse und wiegen jeweils 69,6 Gramm. Die Akkulaufzeit im Nokia 100 ist geringfügig besser. Die Sprechzeit wird mit etwas mehr als 7 Stunden angegeben und im Bereitschaftsmodus hält der Akku 35 Tage durch. Im Unterschied zum Nokia 101 liegt dem 100er Modell kein Headset bei.

Das Nokia 101 soll noch im laufenden Quartal 2011 für 25 Euro auf den Markt kommen. Im vierten Quartal 2011 folgt dann für 20 Euro das Nokia 100. In welchen Ländern Nokia die Geräte anbieten wird, ist nicht bekannt.


bgmnt 05. Okt 2011

http://geizhals.at/deutschland/678527 das 100 ist kaum zu finden. das 101 ist gleich mal...

Flying Circus 07. Sep 2011

Habe ich gerade neulich gesehen, auf einem Motorola. Da hatte einer zwei (polnische) SIM...

Himmerlarschund... 26. Aug 2011

Die könnten die Geräte ja dann dafür nur in Tarifen mit Partnerkarte verkaufen :-D

Himmerlarschund... 26. Aug 2011

Es gibt Leute, die vergleichen im Supermarkt Artikel, um 3 Cent zu sparen. Warum auch...

luaredirectfs 25. Aug 2011

Schade, dass dieses Billighandy mit seinem Speicherkartenslot sowohl dem IPhone als auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in (.NET)
    neveling.net GmbH, Hamburg
  2. Senior Head of IT Infrastructure and IT Operations (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  4. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Exportsoftware

    Umstieg von Aperture auf Lightroom leichtgemacht

  2. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker

  3. Stockende Verhandlungen

    Apple TV wird wohl weiterhin kein Fernsehen empfangen

  4. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  5. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  6. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  7. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  8. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  9. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  10. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel