Gesetzentwurf

Bundesregierung beschließt "Button-Lösung" gegen Abofallen

Der Gesetzentwurf gegen Abofallenbetreiber ist endlich fertig. Laut Verbraucherschützern sind bereits 5,4 Millionen deutsche Internetnutzer in Abofallen getappt.

Anzeige

Das Bundeskabinett hat die sogenannte "Button-Lösung" zum Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im Internet verabschiedet. Das war von Verbraucherschützern seit langem gefordert worden. Der Gesetzentwurf wird nun im Parlament beraten.

"Mit der 'Button-Lösung' können wir der Internet-Abzocke einen Riegel vorschieben und unseriösen Anbietern leichter das Handwerk legen", sagte die Bundesministerin für Verbraucherschutz Ilse Aigner (CSU) am 24. August 2011. "Mit der 'Button-Lösung' haben unseriöse Geschäftemacher im Internet künftig keine Chance mehr, ihre Preise vor den Verbrauchern zu verstecken", betonte Aigner.

Webseitenbetreiber sollen künftig verpflichtet werden, Verbraucher bei Einkäufen im Internet unmittelbar vor Abgabe der Bestellung auf die Kosten und weitere wesentliche Vertragsinformationen hinzuweisen. Wenn die Bestellung über eine Schaltfläche erfolgt, ist diese gut lesbar ausschließlich mit den Worten "Zahlungspflichtig bestellen" oder einer entsprechenden eindeutigen Formulierung zu kennzeichnen. Klickt der Verbraucher dennoch auf den neu gestalteten Button, ist er jedoch an den Vertrag gebunden.

Die Bundesregierung setzt damit eine EU-Verbraucherrechte-Richtlinie um. Der Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV hatte zuletzt am 17. Juni 2011 betont, dass die Europäische Union damit den Weg freigemacht habe, um Menschen vor Abofallen im Internet zu schützen. "Die Plage des Unterjubelns von Verträgen sollte damit endlich eingedämmt werden können", sagte VZBV-Rechtsexpertin Jutta Gurkmann. Die Verbraucherzentralen schätzen die Zahl der bundesweit bei ihnen eingehenden Beschwerden auf monatlich rund 22.000. Laut einer aktuellen Infas-Untersuchung sind bereits 5,4 Millionen deutsche Internetnutzer auf eine Abofalle im Internet hereingefallen.

Ein aus Sicht der Verbraucherschützer weiterhin kritischer Bereich für Abofallen seien Smartphones. "Smartphones können ein Schlupfloch für Abzocker sein, das konsequent geschlossen werden muss", forderte Gurkmann. Die Gefahr bestehe, wenn Abofallenbetreiber über ein Werbebanner die IP-Adresse der Nutzer herausbekämen. Ein Klick auf ein Werbebanner berge dann die Gefahr, dass unseriöse Anbieter über den Mobilfunkbetreiber Beträge für eine fiktive Dienstleistung in Rechnung stellten und einfach vom Konto der Mobilfunknutzer abzögen.

In dem neuen Gesetz sollten Nutzer deshalb das Recht bekommen, bei ihrem Netzbetreiber die Einziehung von Forderungen Dritter über die Telefonabrechnung aktiv "freizuschalten". Momentan böten lediglich zwei Mobilfunkprovider ihren Kunden eine Sperrmöglichkeit an, kritisierten die Verbraucherschützer.

Der juristische Kampf gegen Abofallen sei kompliziert: Auf einen juristischen Erfolg reagierten die Anbieter mit veränderten Webseiten, Unternehmen hätten ihren Geschäftssitz oft im Ausland.


donauweb 27. Aug 2012

Hallo, Ich habe mir jetzt (Ende August) nochmals angesehen, wie viele Online Shops dem...

Threat-Anzeiger 24. Aug 2011

Servus, die Redaktion ist manchmal etwas kritisch, wenn zweifelhafte seiten verlinkt...

Serocool 24. Aug 2011

Ein solcher Button wäre ja sogar ein Freibrief für Abofallen. Besser wäre es gewesen eine...

Himmerlarschund... 24. Aug 2011

Mit Angriffen auf solche Abofallenbetreiber würden sich Anonymous und Co. wirklich mal...

2called-chaos 24. Aug 2011

Wie soll man das verstehen? Haben die eine Webapp unter prüfstelle.de laufen wo die dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel