Prior Art

Stanley Kubricks 2001er Tablet ist älter als das iPad

Der Kampf zwischen Apple und Samsung nimmt kuriose Züge an. Nun müssen schon Filmklassiker als Beweis in den USA herhalten, dass Apple Tablets in der Art des iPad nicht erfunden hat. Samsung hat erste Tablets schon im Jahr 1968 in einem Science-Fiction-Film ausgemacht.

Anzeige

Tablets gibt es schon lange, das ist Samsungs Verteidigungsstrategie gegen das iPad und Apples Versuch, Samsung daran zu hindern, sein Galaxy Tab zu verkaufen. Dabei greift der südkoreanische Konzern auf alte Kunstwerke zurück, die Tablets zeigen, lange bevor Apples iPad auf den Markt kam. Wer jetzt an Star Trek TNG denkt, der denkt noch nicht weit genug in der Zeit zurück. Samsungs Verteidiger haben in Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum (2001: A Space Odyssey) Szenen entdeckt, in denen ein Tablet beschrieben wurde.

Entdeckt hat die US-Verteidungsstrategie von Samsung Florian Müller. Samsung verweist auf einen Youtube-Clip, der ein Tablet im Jahr 1968 - damals erschien der Klassiker der Science-Fiction - in Aktion zeigt.

 
Video: Tablets in Stanley Kubricks 2001

Dabei sind die in Kubricks Filmen gezeigten Tablets laut Samsung dem von Apple im Patent vom 10. Mai 2005 bebilderten Gerät (D504.889) sehr ähnlich. Das Gerät in dem Videoclip ist rechteckig mit einem das Tablet beherrschenden Display. Zudem ist der Rand schmal, die Oberfläche eben und das Gerät flach. Für Samsung ist das Prior Art. Das im Patent Beschriebene ist also schon einmal erfunden worden.

Ein Ausgang des Verfahrens ist davon allerdings noch nicht ableitbar. Letztendlich müsste das Gericht Samsungs Argumentation folgen. Zudem hat eine Entscheidung in den USA keine Auswirkung auf Apples Bemühen, in Europa ein Verkaufsverbot des Galaxy Tab zu erwirken.


patschie 07. Dez 2012

naja sowas ist bei apple nicht soo klar.... viele menschen glauben sie seien denen was...

spanther 29. Aug 2011

Hier mal Beispiele: http://techfreakz.com/wp-content/uploads/2010/06/samsung_amoled.jpg...

zilti 27. Aug 2011

Nix USA-Design-Patent. Europäisches Geschmacksmuster.

Brand 27. Aug 2011

Moment einmal. Der Tisch im Video auf dem die Tablets liegen, sieht aber auch so aus, als...

elgooG 25. Aug 2011

Genau, ich finde die sogenannten Padds (Der Name ähnelt sich auch sehr stark, oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel