Abo
  • Services:
Anzeige
Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen.
Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen. (Bild: Seif Lotfy)

Globaleaks

Quelloffene Whistleblower-Plattform angekündigt

Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen.
Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen. (Bild: Seif Lotfy)

Mit Globaleaks soll eine quelloffene Software zum Whistleblowing geschaffen werden. Gnome-Entwickler Seif Lotfy will sie unterstützen.

Der Gnome-Entwickler Seif Lotfy hat in seinem Blog die Ankündigung einer neuen Whistleblower-Plattform veröffentlicht. Unter dem Namen Globaleaks soll statt geleakter Dokumente lediglich quelloffene Software veröffentlicht werden. Dadurch soll Whistleblowing weltweit dezentral organisiert werden können.

Anzeige

Versteckter Dienst in Tor

Die Hacker planen Globaleaks als Webanwendung, die als versteckter Dienst in Tor laufen soll. Damit soll zum einen eine End-to-end-Verschlüsselung gewährleistet sein, zum anderen sollen dadurch der Serverstandort und die Identität des Betreibers verschleiert werden. Da ein versteckter Dienst eigentlich nur über das Tor-Netzwerk selbst erreichbar ist, soll für Globaleaks eine Art Tor2Web verfügbar sein, um den Dienst auch ohne Tor nutzen zu können.

Der Betreiber eines der Globaleaks-Nodes übernimmt nach dem Einreichen eines Leaks das Weiterleiten der Informationen. Nach den Wünschen der Initiatoren werden die Informationen an so viele unterschiedliche Stellen wie möglich weitergereicht. Davon erhoffen sich die Macher eine Art Wettbewerb unter Journalisten, Bloggern oder auch Nichtregierungsorganisationen beim Analysieren der Informationen. Die Node-Betreiber sollen die Informationen jedoch nicht selbst veröffentlichen, da dies mit hohen Risiken behaftet sei.

Informationstransport

Nachdem die Informationen von den Whistleblowern hochgeladen wurden, bekommen die Empfänger, also Journalisten, Blogger oder andere, mit einer Zeitverzögerung eine Mitteilung darüber. Die Zeitverzögerung soll mögliche Correlation Attacks verhindern. Die Empfänger bekommen jeweils einen einzigartigen Link, der nach einer bestimmten Zahl von Klicks nicht mehr funktioniert.

In der späteren Entwicklungsphase planen die Macher von Globaleaks, eine bidirektionale Kommunikationsmöglichkeit über diese Links umzusetzen. Dadurch sollen zum Beispiel Journalisten die Gelegenheit für Rückfragen bekommen. Der Leaker soll dafür eine Leak-Receipt-ID erhalten, um später nachsehen zu können, an wen und wie oft die Informationen weitergeleitet und heruntergeladen wurden und ob eventuelle Rückfragen bestehen.

Noch keine Software verfügbar

Auch wenn Globaleaks quelloffen sein soll, ist noch kein Code verfügbar. In der von Seif Lotfy veröffentlichten Ankündigung heißt es, die Macher hätten erst einen "ungefähren Prototyp" und es wäre ihnen peinlich, diesen zu veröffentlichen. Sollte der Code verfügbar sein, möchten die Initiatoren die Software aber auch binär verbreiten, um eine einfache Installation zu ermöglichen.

Für die Arbeit an Globaleaks werden noch Mitstreiter gesucht. Zur Kommunikation stehen unter anderem eine Mailingliste und ein IRC-Channel zur Verfügung.


eye home zur Startseite
tilmank 24. Aug 2011

Ich stelle mich gerne zur Verfügung - wo kann ich meine Bewerbung hinschicken? :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Köln, Wissen im Westerwald
  4. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Ditech 2.0

    ThaKilla | 22:10

  2. Re: Preiswert!

    thorben | 22:10

  3. Re: Preise für Gaming PC bei Silentmaxx? Oder...

    Eheran | 22:07

  4. Re: Skalierbarer RPi

    hoffelmann | 22:03

  5. Kein USB und Audio vorne?

    Eheran | 22:02


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel