AR-App

Verkehrssicherheit auf Russisch

Eine Smartphone-App soll die russischen Verkehrsteilnehmer auf die vielen Unfälle aufmerksam machen, die auf den Straßen der Großstädte passieren: Die Nutzer richten das Smartphone auf einen Straßenzug und bekommen alle Unfälle angezeigt, die dort passiert sind.

Anzeige

Russlands Straßen sind ein gefährliches Pflaster: Das russische Innenministerium hat deshalb eine Kampagne zur Verkehrssicherheit gestartet. Dazu gehört eine App, mit der Nutzer eines Smartphones prüfen können, wie sicher die Wege sind, die sie täglich benutzen.

Um der Verhältnisse auf den Straßen Herr zu werden, hat das Ministerium zu drastischen Mitteln gegriffen: Mit Hilfe der App, die Augmented Reality und GPS nutzt, sollen die Bürger der Hauptstadt Moskau sowie der übrigen Großstädte des Landes auf die zahlreichen Unfälle aufmerksam gemacht werden. Der Nutzer richtet sein Smartphone bei eingeschalteter Kamera auf die Straße und bekommt in das Bild eingeblendet, wie viele Unfälle auf dieser Kreuzung oder diesem Straßenstück passiert sind.

Stehend oder liegend

Dabei zeigen Icons an, um welche Art von Unfall es sich gehandelt hat: Ein Auto mit zwei gekreuzten Werkzeugen bedeutet, ein Fahrzeug wurde beschädigt. Erscheint statt der Werkzeuge ein schwarzes Kreuz, war das Fahrzeug ein Totalschaden. Eine stehende Figur mit einem roten Kreuz bedeutet, ein Fußgänger wurde verletzt. Liegt die Figur, wurde ein Fußgänger getötet. Klickt der Nutzer auf das Icon, kann er sich Fotos des Unfalls anschauen und nachlesen, was passiert ist. Die Daten stehen für diejenigen, die kein Smartphone haben, auch im Internet zur Verfügung.

"Wir glauben, dass man eine Nachricht personalisieren muss, wenn man das Verhalten der Menschen ändern möchte", heißt es in einem Video der Werbeagentur Leo Burnett, deren russischer Zweig die App im Auftrag des Innenministeriums gestaltet hat. "Wenn man ihnen zeigt, dass Gefahr sogar an Orten lauert, die sicher und friedlich erscheinen, kann man hoffen, dass die Menschen anfangen, darüber nachzudenken und anders handeln."

Drastische Werbung

Nicht nur die App selbst ist drastisch, sondern auch die Werbung dafür: Auf die Straßen wurden die Silhouetten von Körpern gemalt. An der Stelle des Kopfes befindet sich ein roter QR-Code, über den die App aufgerufen werden kann.

Russland hat die meisten Verkehrstoten in Europa: 2007 starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO) auf den Straßen des Landes 36.000 Menschen. Das entspricht 25 Verkehrstoten je 100.000 Einwohnern. Im europäischen Schnitt sterben 13 von 100.000 Einwohnern bei Verkehrsunfällen. 60 Prozent davon waren Insassen von Autos. Die meisten Unfälle blieben der Öffentlichkeit jedoch verborgen, weil die Folgen sehr schnell geräumt würden, sagte die Werbeagentur.


worstcase 23. Aug 2011

alle zu tief in die Vodka Flasche geschaut. Wo liegt in Russland die promille grenze, so...

Pantoffel 22. Aug 2011

Tote Autos? :)

Blupp 22. Aug 2011

Eigentlich finde ich die Idee gar nicht so schlecht. Vielleicht nicht in dieser...

JeanClaudeBaktiste 22. Aug 2011

sind russisch inkasso zum opfer gefallen?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel