AR-App

Verkehrssicherheit auf Russisch

Eine Smartphone-App soll die russischen Verkehrsteilnehmer auf die vielen Unfälle aufmerksam machen, die auf den Straßen der Großstädte passieren: Die Nutzer richten das Smartphone auf einen Straßenzug und bekommen alle Unfälle angezeigt, die dort passiert sind.

Anzeige

Russlands Straßen sind ein gefährliches Pflaster: Das russische Innenministerium hat deshalb eine Kampagne zur Verkehrssicherheit gestartet. Dazu gehört eine App, mit der Nutzer eines Smartphones prüfen können, wie sicher die Wege sind, die sie täglich benutzen.

Um der Verhältnisse auf den Straßen Herr zu werden, hat das Ministerium zu drastischen Mitteln gegriffen: Mit Hilfe der App, die Augmented Reality und GPS nutzt, sollen die Bürger der Hauptstadt Moskau sowie der übrigen Großstädte des Landes auf die zahlreichen Unfälle aufmerksam gemacht werden. Der Nutzer richtet sein Smartphone bei eingeschalteter Kamera auf die Straße und bekommt in das Bild eingeblendet, wie viele Unfälle auf dieser Kreuzung oder diesem Straßenstück passiert sind.

Stehend oder liegend

Dabei zeigen Icons an, um welche Art von Unfall es sich gehandelt hat: Ein Auto mit zwei gekreuzten Werkzeugen bedeutet, ein Fahrzeug wurde beschädigt. Erscheint statt der Werkzeuge ein schwarzes Kreuz, war das Fahrzeug ein Totalschaden. Eine stehende Figur mit einem roten Kreuz bedeutet, ein Fußgänger wurde verletzt. Liegt die Figur, wurde ein Fußgänger getötet. Klickt der Nutzer auf das Icon, kann er sich Fotos des Unfalls anschauen und nachlesen, was passiert ist. Die Daten stehen für diejenigen, die kein Smartphone haben, auch im Internet zur Verfügung.

"Wir glauben, dass man eine Nachricht personalisieren muss, wenn man das Verhalten der Menschen ändern möchte", heißt es in einem Video der Werbeagentur Leo Burnett, deren russischer Zweig die App im Auftrag des Innenministeriums gestaltet hat. "Wenn man ihnen zeigt, dass Gefahr sogar an Orten lauert, die sicher und friedlich erscheinen, kann man hoffen, dass die Menschen anfangen, darüber nachzudenken und anders handeln."

Drastische Werbung

Nicht nur die App selbst ist drastisch, sondern auch die Werbung dafür: Auf die Straßen wurden die Silhouetten von Körpern gemalt. An der Stelle des Kopfes befindet sich ein roter QR-Code, über den die App aufgerufen werden kann.

Russland hat die meisten Verkehrstoten in Europa: 2007 starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO) auf den Straßen des Landes 36.000 Menschen. Das entspricht 25 Verkehrstoten je 100.000 Einwohnern. Im europäischen Schnitt sterben 13 von 100.000 Einwohnern bei Verkehrsunfällen. 60 Prozent davon waren Insassen von Autos. Die meisten Unfälle blieben der Öffentlichkeit jedoch verborgen, weil die Folgen sehr schnell geräumt würden, sagte die Werbeagentur.


worstcase 23. Aug 2011

alle zu tief in die Vodka Flasche geschaut. Wo liegt in Russland die promille grenze, so...

Pantoffel 22. Aug 2011

Tote Autos? :)

Blupp 22. Aug 2011

Eigentlich finde ich die Idee gar nicht so schlecht. Vielleicht nicht in dieser...

JeanClaudeBaktiste 22. Aug 2011

sind russisch inkasso zum opfer gefallen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Business Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Bonn
  4. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel