Drohung wahr gemacht: Domscheit-Berg hat Wikileaks-Daten gelöscht.
Drohung wahr gemacht: Domscheit-Berg hat Wikileaks-Daten gelöscht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Quellenschutz

Daniel Domscheit-Berg löscht Daten

Daniel Domscheit-Berg hat nach eigenen Angaben die Daten, die er 2010 bei seinem Ausstieg von Wikileaks mitgenommen hat, gelöscht. 3.500 Dokumente sollen unwiederbringlich verloren sein.

Anzeige

Daniel Domscheit-Berg hat offenbar seine Drohung, Daten von Wikileaks zu löschen, wahr gemacht. Er habe 3.500 bisher unveröffentlichte Dokumente endgültig zerstört, sagte der ehemalige Sprecher der Organisation Wikileaks dem Spiegel.

Zu den Daten, die Domscheit-Berg gelöscht hat, sollen hochinteressante Dokumente gehört haben, darunter Material über 20 rechte Organisationen und die von der US-Regierung herausgegebene sogenannte No-Fly-List. Das ist eine Liste mit Terrorverdächtigen, die nicht fliegen dürfen. Ob diese Daten tatsächlich der Löschaktion zum Opfer gefallen sind, wollte Domscheit-Berg dem Hamburger Nachrichtenmagazin nicht bestätigen.

Schutz der Quellen

Domscheit-Berg begründete die Datenlöschung mit dem Schutz der Quellen, die die Daten Wikileaks zugespielt hatten. Wikileaks können deren Sicherheit nicht gewährleisten. Er habe deshalb die Dateien "in den letzten Tagen geschreddert, um sicherzustellen, dass die Quellen nicht gefährdet werden", sagte Domscheit-Berg dem Spiegel.

Diese Begründung scheint indes vorgeschoben. Wikileaks hatte stets erklärt, dass die Systeme so eingerichtet seien, dass Daten anonym übertragen werden und dass auch die Organisation selbst nicht herausfinden kann, wer sie hochgeladen hat.

Die Dokumente, die Domscheit-Berg nach eigenen Angaben gerade gelöscht hat, sind jene, die die Wikileaks-Aussteiger 2010 mitgenommen haben, als sie Wikileaks verließen. Neben Domscheit-Berg selbst hatten vor einem Jahr zwei weitere Mitarbeiter Wikileaks im Streit verlassen . Wikileaks-Gründer Julian Assange fordert seit Anfang 2011 die Rückgabe der Daten.


TC 22. Aug 2011

Genau. und ich hab grad 10.000¤ geschreddert und die Schnippsel im Klo runtergespült...

muh3 22. Aug 2011

der Kommentar ist aber komisch. einerseit ist er sinnvoll und sachlich durchdacht...

Raketen... 22. Aug 2011

Mit Quellen meint er in dem Fall wohl nicht die Whistleblower, sondern die US-Regierung...

YoungManKlaus 22. Aug 2011

vor allem find ich "geshreddert" im zusammenhang mit digitalen daten lieb ... oder der...

YoungManKlaus 22. Aug 2011

+1, der zickenkrieg ist der ganzen sache schädlicher als jede anklage und jeder...

Kommentieren



Anzeige

  1. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  2. Entwickler/in für Anwendungssoftware
    Bosch Rexroth AG, Elchingen
  3. Professur E-Business und Managementinformationssysteme
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Leiter IT / CTO Strategy & Innovations (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: NZXT KHAOS Tower Classic Series - schwarz
    mit Gutscheincode pcghmittwoch nur 44,90€ statt 99,90€ (Preis wird erst im letzten...
  2. TIPP: Oster-Schnäppchen auf Blu-ray
    (u. a. Edge of Tomorrow 7,97€, Godzilla 7,97€, Casino 5,99€, Ghostbusters 1+2 für 9,97€)
  3. TIPP: Blu-ray-Boxsets zum Aktionspreis
    (u. a. Transformers Trilogie 13,97€, Der Pate 28,97€, Star Trek Collection 59,97€, Die nackte...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Studie

    Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

  2. Minister

    Keine Förderung mehr unter 50 MBit/s

  3. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  4. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

  5. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  6. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  7. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  8. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  9. Studie

    Facebook trackt jeden

  10. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. April April!

    der kleine boss | 09:53

  2. Re: Nach Verlassen der Wohnung wird die Tür...

    plutoniumsulfat | 09:51

  3. Re: April April

    zufälliger_Benu... | 09:50

  4. Zylindertausch

    plutoniumsulfat | 09:50

  5. Re: Golem hat keine Scripts von Facebook, dafür...

    contentmafia | 09:50


  1. 09:15

  2. 09:10

  3. 07:46

  4. 07:29

  5. 23:51

  6. 18:29

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel