Abo
  • Services:
Anzeige
Drohung wahr gemacht: Domscheit-Berg hat Wikileaks-Daten gelöscht.
Drohung wahr gemacht: Domscheit-Berg hat Wikileaks-Daten gelöscht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Quellenschutz

Daniel Domscheit-Berg löscht Daten

Drohung wahr gemacht: Domscheit-Berg hat Wikileaks-Daten gelöscht.
Drohung wahr gemacht: Domscheit-Berg hat Wikileaks-Daten gelöscht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Daniel Domscheit-Berg hat nach eigenen Angaben die Daten, die er 2010 bei seinem Ausstieg von Wikileaks mitgenommen hat, gelöscht. 3.500 Dokumente sollen unwiederbringlich verloren sein.

Daniel Domscheit-Berg hat offenbar seine Drohung, Daten von Wikileaks zu löschen, wahr gemacht. Er habe 3.500 bisher unveröffentlichte Dokumente endgültig zerstört, sagte der ehemalige Sprecher der Organisation Wikileaks dem Spiegel.

Anzeige

Zu den Daten, die Domscheit-Berg gelöscht hat, sollen hochinteressante Dokumente gehört haben, darunter Material über 20 rechte Organisationen und die von der US-Regierung herausgegebene sogenannte No-Fly-List. Das ist eine Liste mit Terrorverdächtigen, die nicht fliegen dürfen. Ob diese Daten tatsächlich der Löschaktion zum Opfer gefallen sind, wollte Domscheit-Berg dem Hamburger Nachrichtenmagazin nicht bestätigen.

Schutz der Quellen

Domscheit-Berg begründete die Datenlöschung mit dem Schutz der Quellen, die die Daten Wikileaks zugespielt hatten. Wikileaks können deren Sicherheit nicht gewährleisten. Er habe deshalb die Dateien "in den letzten Tagen geschreddert, um sicherzustellen, dass die Quellen nicht gefährdet werden", sagte Domscheit-Berg dem Spiegel.

Diese Begründung scheint indes vorgeschoben. Wikileaks hatte stets erklärt, dass die Systeme so eingerichtet seien, dass Daten anonym übertragen werden und dass auch die Organisation selbst nicht herausfinden kann, wer sie hochgeladen hat.

Die Dokumente, die Domscheit-Berg nach eigenen Angaben gerade gelöscht hat, sind jene, die die Wikileaks-Aussteiger 2010 mitgenommen haben, als sie Wikileaks verließen. Neben Domscheit-Berg selbst hatten vor einem Jahr zwei weitere Mitarbeiter Wikileaks im Streit verlassen . Wikileaks-Gründer Julian Assange fordert seit Anfang 2011 die Rückgabe der Daten.


eye home zur Startseite
TC 22. Aug 2011

Genau. und ich hab grad 10.000¤ geschreddert und die Schnippsel im Klo runtergespült...

muh3 22. Aug 2011

der Kommentar ist aber komisch. einerseit ist er sinnvoll und sachlich durchdacht...

Raketen... 22. Aug 2011

Mit Quellen meint er in dem Fall wohl nicht die Whistleblower, sondern die US-Regierung...

YoungManKlaus 22. Aug 2011

vor allem find ich "geshreddert" im zusammenhang mit digitalen daten lieb ... oder der...

YoungManKlaus 22. Aug 2011

+1, der zickenkrieg ist der ganzen sache schädlicher als jede anklage und jeder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Plansee Group Service GmbH, Reutte (Österreich)
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn
  4. Villeroy & Boch AG, Mettlach bei Saarbrücken / Merzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 55,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  2. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  3. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  4. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  5. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  6. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  7. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  8. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  9. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  10. Copyright

    Klage gegen US-Marine wegen 558.466-mal Softwarepiraterie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Maxdome

    nmSteven | 14:54

  2. Re: Einnahmequellen?

    Ebola | 14:53

  3. Re: Das ist schlicht falsch

    Moe479 | 14:52

  4. Ab der kommerziellen Firma..

    SchmuseTigger | 14:51

  5. akute Zahlungsunfähigkeit

    mal_so | 14:44


  1. 14:19

  2. 13:08

  3. 09:01

  4. 18:26

  5. 18:00

  6. 17:00

  7. 16:29

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel