Quellenschutz: Daniel Domscheit-Berg löscht Daten
Drohung wahr gemacht: Domscheit-Berg hat Wikileaks-Daten gelöscht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Quellenschutz

Daniel Domscheit-Berg löscht Daten

Daniel Domscheit-Berg hat nach eigenen Angaben die Daten, die er 2010 bei seinem Ausstieg von Wikileaks mitgenommen hat, gelöscht. 3.500 Dokumente sollen unwiederbringlich verloren sein.

Anzeige

Daniel Domscheit-Berg hat offenbar seine Drohung, Daten von Wikileaks zu löschen, wahr gemacht. Er habe 3.500 bisher unveröffentlichte Dokumente endgültig zerstört, sagte der ehemalige Sprecher der Organisation Wikileaks dem Spiegel.

Zu den Daten, die Domscheit-Berg gelöscht hat, sollen hochinteressante Dokumente gehört haben, darunter Material über 20 rechte Organisationen und die von der US-Regierung herausgegebene sogenannte No-Fly-List. Das ist eine Liste mit Terrorverdächtigen, die nicht fliegen dürfen. Ob diese Daten tatsächlich der Löschaktion zum Opfer gefallen sind, wollte Domscheit-Berg dem Hamburger Nachrichtenmagazin nicht bestätigen.

Schutz der Quellen

Domscheit-Berg begründete die Datenlöschung mit dem Schutz der Quellen, die die Daten Wikileaks zugespielt hatten. Wikileaks können deren Sicherheit nicht gewährleisten. Er habe deshalb die Dateien "in den letzten Tagen geschreddert, um sicherzustellen, dass die Quellen nicht gefährdet werden", sagte Domscheit-Berg dem Spiegel.

Diese Begründung scheint indes vorgeschoben. Wikileaks hatte stets erklärt, dass die Systeme so eingerichtet seien, dass Daten anonym übertragen werden und dass auch die Organisation selbst nicht herausfinden kann, wer sie hochgeladen hat.

Die Dokumente, die Domscheit-Berg nach eigenen Angaben gerade gelöscht hat, sind jene, die die Wikileaks-Aussteiger 2010 mitgenommen haben, als sie Wikileaks verließen. Neben Domscheit-Berg selbst hatten vor einem Jahr zwei weitere Mitarbeiter Wikileaks im Streit verlassen . Wikileaks-Gründer Julian Assange fordert seit Anfang 2011 die Rückgabe der Daten.


TC 22. Aug 2011

Genau. und ich hab grad 10.000¤ geschreddert und die Schnippsel im Klo runtergespült...

muh3 22. Aug 2011

der Kommentar ist aber komisch. einerseit ist er sinnvoll und sachlich durchdacht...

Raketen... 22. Aug 2011

Mit Quellen meint er in dem Fall wohl nicht die Whistleblower, sondern die US-Regierung...

YoungManKlaus 22. Aug 2011

vor allem find ich "geshreddert" im zusammenhang mit digitalen daten lieb ... oder der...

YoungManKlaus 22. Aug 2011

+1, der zickenkrieg ist der ganzen sache schädlicher als jede anklage und jeder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel