X-Rebirth
X-Rebirth (Bild: Egosoft)

X-Rebirth

Das Universum in neuem Glanz

Neues Spiel in altem All: Das Entwicklerstudio Egosoft arbeitet am nächsten Teil seiner Weltraumsaga X. Es soll eine radikale Neuausrichtung beim Gameplay geben - aber in einem vertrauten Universum mit spektakulär schicker Grafik spielen.

Anzeige

"Wir wissen natürlich auch, dass Weltraumspiele nicht mehr so beliebt sind wie früher", sagt Bernd Lehahn, Chef des Entwicklerstudios Egosoft aus dem nordrhein-westfälischen Würselen. Trotzdem arbeitet er mit rund 20 Mitarbeitern bereits seit vier Jahren am nächsten Teil seiner intergalaktischen Saga X. Allerdings: Das für 2012 geplante PC-Spiel X-Rebirth setzt auf generalüberholte Spielmechaniken und viele neue Ideen. Nur das Universum ist bekannt: "Wir wollen das Gamedesign radikal überarbeiten. Und trotzdem das alte All verwenden, einfach weil es bekannt ist - da müssen wir kein Y-Universum erfinden."

Spieler treten als junge Piloten mit einem scheinbar ganz gewöhnlichen Raumschiff an. Bereits das ist der erste Unterschied zu früher: Der Spieler ist immer an dieses eine Schiff gebunden, ein anderes bekommt er nicht - anscheinend spielt es aber auch eine größere Rolle in der Handlung. Trotzdem können Weltraumfahrer auch andere Vehikel durchs All bewegen, nämlich Drohnen. Per Fernsteuerung lassen sich beispielsweise winzige Drohnen an feindliche Raumstationen bringen, um dort Sabotageakte durchzuführen oder Informationen zu sammeln. Der Spieler kann aber auch riesige Kampfdrohnen oder schlicht Transportschiffe aus der Ferne durchs All scheuchen.

  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
X-Rebirth

Ein wichtiger Teilaspekt sind Kämpfe. Für X-Rebirth setzt Egosoft dabei auf einen Ansatz, den so noch kein Team bei einem Weltraumspiel umgesetzt hat. Laut Lehahn ist es so, dass größere Raumschiffe - und es gibt sehr große in X-Rebirth - ein eigenes kleines Schwerkraftfeld erzeugen, das den eigentlichen Jäger des Spielers anzieht. Dann kann es passieren, dass man innerhalb der Strukturen eines riesigen Potts kämpft, der gerade selbst mit einem anderen Zerstörer im Gefecht steht. Der Kapitän könnte dem Spieler dann beispielsweise den Befehl geben, eine spezielle Struktur auf dem feindlichen Pott zu zerstören.

Auch das Reisesystem baut Egosoft vollständig um. Wenn der Spieler quer durchs Universum möchte, dann durchquert er es auf gewaltigen galaktischen Highways. Die muss man sich wie ein Röhrensystem vorstellen. Wenn der Spieler geschickt agiert und ordentlich virtuelles Gas gibt, dann saust er - fast wie in einem Rennspiel - besonders fix voran.

X-Rebirth soll deutlich einfacher zugänglich sein als frühere Spiele. Fast alle Menüs hat Egosoft inzwischen überarbeitet. Für grundlegende Aufgaben stehen außerdem eine hübsche Kopilotin - die auch in der Handlung eine größere Rolle spielt - sowie ein Manager etwa für den Aufbau von Handelsunternehmen zur Verfügung. Wer mag, kann sich um alle anstehenden Aufgaben aber grundsätzlich auch selbst kümmern.

Zu tun und zu entdecken gibt es in X-Rebirth wohl mehr als genug. Wie in den früheren Titeln hat der Spieler eine sehr weitgehende Handlungsfreiheit und kann ganz nach Lust und Laune handeln, kämpfen, sich mit Piraten oder anderen Fraktionen anlegen, aus Modulen riesige Raumstationen erschaffen und noch mehr. Was von der Grafik bislang zu sehen ist, macht einen erstklassigen Eindruck, im Großen wie im Kleinen: Es sieht spektakulär aus, wenn etwa eine Station rund um eine rot glühende Sonne kreist - aber ebenso ist etwa eine Fabrikanlage für Plasma bis hin zu winzigen Details sichtbar liebevoll animiert.


mr.scotty 03. Jan 2012

Dieser Artikel ist etwas verwirrend geschrieben. Es wird definitiv mehrere Schiffe auch...

mr.scotty 03. Jan 2012

Es gibt nicht nur das Spielerschiff, oder Drohnen welches man steuern kann. Wie bei allen...

jtsn 21. Aug 2011

Das steht so im Artikel nicht.

rugel 20. Aug 2011

Tie Fighter und natürlich auch Privateer - etwas älter, waren aber dennoch gut. Schade...

msdong71 20. Aug 2011

Soweit ich das mitbekommen habe hat jedes X eine Story. Ich glaube er wollte auch eher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) ControlDesk
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  3. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Entwickler/in für Anwendungssoftware
    Bosch Rexroth AG, Elchingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 2 TV-Serien auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. Arrow, Person of Interest, Boardwalk Empire, Falling Skies, Shameless)
  2. NEU: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. World War Z, Gesetz der Rache, Star Trek, True Grit, Parker)
  3. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR - nur 5€ pro Film!
    (u. a. Inception, The Dark Knight Rises, Project X, Sieben, The Lego Movie, Kill the Boss)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  2. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand

  3. League of Legends & Co

    Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen

  4. Stellenanzeige

    Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit

  5. Studie

    Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

  6. Minister

    Keine Förderung mehr unter 50 MBit/s

  7. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  8. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

  9. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  10. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: a**** a**** k**

    der kleine boss | 11:19

  2. Re: 2. Auschreibung?

    Bassa | 11:19

  3. Re: ?

    der_wahre_hannes | 11:18

  4. Re: sinn des ganzen?

    ibsi | 11:18

  5. Re: naja...

    zufälliger_Benu... | 11:18


  1. 10:41

  2. 10:35

  3. 10:21

  4. 10:05

  5. 09:15

  6. 09:10

  7. 07:46

  8. 07:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel