Antonio Perez im Jahr 2011
Antonio Perez im Jahr 2011 (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Ausverkauf

Kodak will Patentpool für 3 Milliarden US-Dollar verkaufen

Kodaks Patente sind weit wertvoller als das ganze Unternehmen. Die Konzernführung will deshalb Schutzrechte verkaufen und hofft auf Interesse bei Tablet- und Smartphoneherstellern.

Anzeige

Eastman Kodak prüft den Verkauf von Patenten für rund 3 Milliarden US-Dollar. Das berichten das Wall Street Journal und die britische Financial Times. Der Wert des Patentpakets des 131 Jahre alten Fotokonzerns übersteigt den derzeitigen Börsenwert Kodaks um mehr als das Vierfache.

In fünf der vergangenen sechs Geschäftsjahre erwirtschaftete Kodak einen Verlust, da die Transformation zum Digital-Imaging-Unternehmen nach Ansicht von Experten nicht gelang. Die Kodak-Eigner hoffen nun, unter Tablet- und Smartphoneherstellern Käufer für die Patente zu finden.

Die Investmentbank Lazard hatte in dieser Woche das Kodak-Patentportfolio zum Verkauf angeboten und Kontakt mit möglichen Interessenten aufgenommen, hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Lazard hatte auch Nortel bei seinem Patentverkauf und Google bei seiner Übernahme von Motorola beraten. Es gebe bereits einen möglichen Kaufinteressenten, ein großes Unternehmen aus der Wireless-Branche, das sich mit dem Paket gegen Klagen absichern wolle. Die Kodak-Aktie legte nach Bekanntwerden des geplanten Patentverkaufs gestern um 26 Prozent zu.

Kodak hat seine Schutzrechte schon an diverse Handyhersteller lizenziert. Damit erzielte Kodak von 2008 bis 2010 einen Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar. 2011 gingen die Einnahmen in dem Bereich aber zurück, erklärte ein Kodak-Aufsichtsrat.

Kurz nachdem Nortel seine Patente für 4,5 Milliarden US-Dollar veräußert hatte, begann Kodak ebenfalls, seinen Verkaufsplan zu verfolgen. Kodak will 1.100 Schutzrechte, und damit zehn Prozent seines Portfolios, abgeben. Konzernchef Antonio Perez hatte erklärt, dass Kodak die Patente weiterhin nutzen, aber nicht länger für Klagen einsetzen könnte.

Eines der zum Verkauf stehenden Patente auf eine Voransicht digitaler Bilder steht im Zentrum einer Klage Kodaks gegen Apple und Research In Motion. Laut Perez könnte dieses Schutzrecht allein 1 Milliarde US-Dollar wert sein.


iu3h45iuh456 18. Aug 2011

Noch vor nur 10 Jahren dürfte der Markenname so bekannt gewesen sein wie VW oder Coca...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  2. Teamleiter / Senior System Analyst EDI (m/w)
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  4. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel