Michael Dell im September 2010
Michael Dell im September 2010 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Quartalsbilanz

Dell erleidet Einbruch bei Endkunden

Dells Computer sind bei privaten Kunden weniger gefragt. Der Hersteller senkte seinen Umsatzausblick für das gesamte Geschäftsjahr. Dell setzt aber weiter auf Zukäufe.

Anzeige

Dell leidet unter einem Nachfragerückgang bei Endkunden und Ausgabekürzungen der US-Regierung, gab Brian Gladden, der Finanzchef des Computerherstellers, bekannt. Die Entwicklung im Privatkundensegment sei "teilweise schwierig" gewesen. "Es gab hier eine Schwäche und diese hat sich zuletzt noch verstärkt", sagte Gladden. Die von der Schuldenkrise betroffene US-Regierung habe weniger Geld für Computertechnik ausgegeben.

Dells Umsatz bei PCs ging im zweiten Quartal 2011 um 3,5 Prozent zurück. Der Umsatz mit großen Unternehmen legte um 0,8 Prozent zu. Bei kleinen und mittleren Unternehmen gab es ein Umsatzplus von 4,9 Prozent. Der Umsatz mit dem öffentlichen Sektor gab um 2,7 Prozent nach. Der Umsatz mit Speicherprodukten ging um 20 Prozent zurück. Dell hatte sich aus dem Resellergeschäft von EMC-Produkten zurückgezogen. Der Absatz von Dells eigenen Speicherprodukten legte aber um 15 Prozent zu.

Dell reduzierte seinen Umsatzausblick für das gesamte Geschäftsjahr. Der Erlös werde um 1 bis 5 Prozent steigen, kündigte das Unternehmen an. Bislang war der texanische Konzern von 5 bis 9 Prozent Wachstum ausgegangen. Die Unternehmensaktie büßte im nachbörslichen Handel 7,6 Prozent ein.

Dell steigerte in dem Berichtszeitraum den Gewinn um 63 Prozent von 545 Millionen US-Dollar auf 890 Millionen US-Dollar. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 54 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten 49 Cent pro Aktie erwartet. Der Umsatz stieg nur um 0,8 Prozent auf 15,66 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 15,8 Milliarden US-Dollar erwartet.

Dell habe aber bei hochwertigeren Computern hinzugewinnen können, sagte Gladden. Das Angebot von günstigeren Produkten mit niedrigeren Gewinnmargen habe Dell reduziert. "Das ist ein Kompromiss, den wir bereit sind einzugehen", sagte Gladden. Das Kerngeschäft mit Servern habe sich dagegen weiter gesund entwickelt.

Konzernchef Michael Dell kündigte weitere Übernahmen an. Am 20. Juli 2011 kaufte Dell Force10 Networks. Das Unternehmen macht einen Umsatz von 200 Millionen US-Dollar.


manlob 19. Aug 2011

Ich hatte es im letzten Threat (XT3) schon geschrieben ... wenn man keine Ahnung hat...

Frittz 18. Aug 2011

Unabhängig davon istr es z. B. mit dem Qualitätsmanagement nicht besonders weit.her. Ich...

Senf 17. Aug 2011

Immer wieder schön diese Verallgemeinerungen von selbsternannten IT-Überprofis.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in
    Lecos GmbH, Leipzig
  2. Mitarbeiter Service Desk/IT-Support (m/w)
    Augustinum gemeinnützige GmbH, München
  3. HW Engineer / Expert for Telematics & Connectivity Systems / Hardware Ingenieur (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Ulm
  4. Integration Tester (m/w) (Divison Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

    •  / 
    Zum Artikel