Streit mit Samsung

Apple soll 1,3 Milliarden US-Dollar in Displayfabrik stecken

Wegen des Streits mit Samsung will Apple 1,3 Milliarden US-Dollar in eine Displayfabrik von Sharp investieren. Apple soll versuchen, die Verfügbarkeit von Displaypanels für iPhones und iPads sicherzustellen, wenn es zum Bruch mit dem Zulieferer Samsung kommt.

Anzeige

Apple wird 1,3 Milliarden US-Dollar in die Displayfertigung von Sharp investieren, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise und den Derivatehändler MF Global. "Wir denken, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Apple in die Sharp-Fabrik in Kameyama investiert, um die Verfügbarkeit von Displays für iPhones und iPads sicherzustellen", so der Analyst David Rubenstein von MF Global FXA Securities. "Dies hätte einen wesentlichen Einfluss auf Sharps Profitabilität."

Über eine mögliche Investition von Apple in Sharp oder Toshiba wird seit längerer Zeit spekuliert. Der Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung spitzt sich weiter zu. Zwischen den beiden Elektronikkonzernen tobt seit Monaten ein Streit, weil Apple behauptet, Samsung habe mit den Galaxy-Geräten die iPhones und iPads kopiert. Samsung konterte mit Gegenklagen wegen Patentverletzungen. Apple konkurriert mit Samsung bei Endkundenprodukten, ist aber zugleich der wichtigste Kunde der Südkoreaner bei Displays, Speicherchips und Prozessoren, wo Samsung einen wichtigen Teil seiner Konzerngewinne erzielt. Der Streit könnte dazu führen, dass der US-Konzern Samsung durch andere Zulieferer ersetzt. Laut Reuters hoffen nun die japanischen Chiphersteller Elpida Memory und Toshiba, die Samsung-Aufträge übernehmen zu können. "Wenn sich das zu einem Krieg entwickelt, könnte es sein, dass es zu einer großen Verschiebung bei den Bestellungen kommt", zitiert Reuters aus Unternehmenskreisen.

Sharp hatte im Juni 2011 erklärt, seine Displayproduktion auf kleine und mittelgroße Displays für Smartphone zu konzentrieren. Die Fabriken für LCD-Fernseher würden umgebaut, weil Sharp aus dem Bereich aussteigen will. "Selbst wenn wir gewinnen können, werden wir nicht um einen Markt kämpfen, wo Verluste gemacht werden", sagte Präsident Mikio Katayama am 3. Juni 2011. Sharp wolle die Produktion von 20- bis 40-Zoll-Flachbildschirmen drastisch reduzieren. Der Bereich leidet unter großem Preisdruck und die Lager der Hersteller und Händler sind voll.

Die Sharp-Fabrik in Kameyama in der japanischen Mie-Präfektur soll laut einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei im Jahr 2012 wiedereröffnet werden, um hauptsächlich für Apple zu produzieren.


SuffiX 18. Aug 2011

ich hab eben ohne witz das selbe gedacht! ... und ich glaube das ist absehbar. den...

windowsverabsch... 18. Aug 2011

Hmm, sieht aus wie in iPhone-Clone. Von wann ist denn das? *g*

Ferrum 17. Aug 2011

http://www.netbooknews.de/47038/lg-qualitatsproblemen-beim-display-ipad-2/

7hyrael 17. Aug 2011

Kein Einfuhrverbot, ein Produktionsverbot.

7hyrael 17. Aug 2011

soweit ich weiß hat samsung kein tablet im angebot mit identischen displaymaßen. wies...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel