Abo
  • Services:
Anzeige
Motorola-Messestand auf der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2011
Motorola-Messestand auf der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2011 (Bild: Reuters/Steve Marcus)

Motorola

Google zahlt bei Scheitern der Übernahme Rekordstrafe

Motorola-Messestand auf der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2011
Motorola-Messestand auf der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2011 (Bild: Reuters/Steve Marcus)

Google hat offenbar eine ungewöhnlich hohe Vertragsstrafe vereinbart, falls die Übernahme von Motorola scheitert. Auch Microsoft soll sich für einen Kauf von Motorola interessiert haben.

Google hat für den Fall eines Scheiterns der Übernahme von Motorola Mobility eine Zahlung von 2,5 Milliarden US-Dollar vereinbart. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen. Die Vertragsstrafe wäre damit sechsmal höher als in solchen Fällen üblich. Google bietet für den US-Mobiltelefonhersteller 12,5 Milliarden US-Dollar und erhält 17.000 Patente und 7.500 Patentanträge aus dem Pool Motorolas.

Anzeige

Die Höhe der Vertragsstrafe deutet darauf hin, dass Google überzeugt ist, die Übernahme von Motorola ohne Probleme mit den Wettbewerbsbehörden abschließen zu können. Motorola Mobility mit Hauptsitz in Libertyville, Illinois, würde 375 Millionen US-Dollar im Fall eines Vertragsausstiegs an Google zahlen.

Laut einem Bericht des Magazins Gigaom soll auch Microsoft Interesse am Kauf von Motorola gehabt haben. Nach den Informationen soll Motorola mit verschiedenen Unternehmen verhandelt haben, darunter auch Microsoft. Hätte Microsoft Motorola kaufen können, wären weitere Angriffe auf Android möglich geworden.

Die Gespräche zwischen Google und Motorola begannen laut Gigaom vor fünf Wochen. Die Verhandlungen führten Google-Chef Larry Page und Motorola-Vorstandschef Sanjay Jha persönlich. Nur eine kleine Anzahl hochrangiger Manager war zusätzlich beteiligt. Android-Mitbegründer Andy Rubin soll erst kurz vor Abschluss der Gespräche hinzugezogen worden sein.

Googles mobiles Betriebssystem Android wird gegenwärtig täglich auf 550.000 Smartphones aktiviert, doch der Konzern verfügt nur über ein dünnes Patentportfolio im Bereich Mobile und Telekommunikation. Deshalb ist Google mit milliardenschweren Patentrechtsklagen angreifbar. Google hatte Ende Juli 2011 ein Patentpaket von IBM erworben. Zuvor hatte der Internetkonzern versucht, den Patenthändler und Mobilfunkentwickler Interdigital zu kaufen.


eye home zur Startseite
QDOS 16. Aug 2011

Motorola hat bei mir den Wert von -1Billion ¤! Einmal Moto, nie wieder!

neocron 16. Aug 2011

sie sind doch nur konsistent ... ich finde da wohl eher die gesetze problematisch...

RipClaw 16. Aug 2011

Stimmt nicht so ganz. Es ist eigentlich egal ob sich die Patente auf Android anwenden...

Icestorm 16. Aug 2011

Wichtig ist nur, dass man jeder Patentklage zwei eigene entgegenhalten kann. "Trittst Du...

fiesemoepps 16. Aug 2011

Dann macht man wohl sowas;)


Datenhirn / 16. Aug 2011

Google und die Handyherstellung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart
  2. Bosch Thermotechnik GmbH, Wernau
  3. LEITWERK AG, Appenweier, Freiburg oder Karlsruhe
  4. Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Auch Win 7 ist ein Problem

    cpt.dirk | 00:11

  2. Re: Nicht mehr wachsen?

    logged_in | 00:00

  3. Re: Erstmal bitte ISDN für jeden...

    sneaker | 25.09. 23:47

  4. Re: Klingt nach

    Danijoo | 25.09. 23:37

  5. Re: So viel Geld für so wenige Zeichen

    Danijoo | 25.09. 23:33


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel