Microsoft Reader für Windows und Windows Mobile
Microsoft Reader für Windows und Windows Mobile (Bild: Microsoft)

E-Book-Software

Microsoft Reader wird eingestellt

Microsoft stellt seine Software Microsoft Reader zum 30. August 2012 ein. Damit können E-Books und andere Publikationen auf dem Desktop und mobilen Geräten gelesen werden.

Anzeige

Microsoft stellt seine Lesesoftware für elektronische Bücher in einem Jahr ein. Ab dem 31. August 2012 wird das Programm für Windows und Windows Mobile nicht mehr angeboten. Alle gekauften Publikationen können aber weiter genutzt werden, versicherte Microsoft. Schon ab dem 8. November 2011 kann allerdings kein neues Lesematerial im .lit-Format mehr gekauft werden.

Die E-Book-Software Microsoft Reader erlaubt es, DRM-geschützte Werke auf mobilen Geräten und Windows-Rechnern zu lesen, wobei maximal fünf Aktivierungen vorgenommen werden können.

Microsoft veröffentlichte die erste Ausgabe des Readers im Jahr 2000. Im darauffolgenden Jahr wurde mit der Version 2.0 ein digitales Rechtemanagement eingeführt. Außerdem wurde eine Sprachsynthese eingebaut. Neben der Windows-Version hatte Microsoft auch eine spezielle Version für Tablet PC und UMPC im Programm. Seit 2003 wird das Programm praktisch nicht mehr weiterentwickelt.


tomchen 16. Aug 2011

Sobald aber ein Schutz fehlt, ist das Buch in einer Tauschbörse zu finden.

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  2. Risk Analyst (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)
  3. ERP Consultants (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Essen, Köln, Hamburg, Bremen
  4. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer
  3. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt

    •  / 
    Zum Artikel