E-Book-Software: Microsoft Reader wird eingestellt
Microsoft Reader für Windows und Windows Mobile (Bild: Microsoft)

E-Book-Software

Microsoft Reader wird eingestellt

Microsoft stellt seine Software Microsoft Reader zum 30. August 2012 ein. Damit können E-Books und andere Publikationen auf dem Desktop und mobilen Geräten gelesen werden.

Anzeige

Microsoft stellt seine Lesesoftware für elektronische Bücher in einem Jahr ein. Ab dem 31. August 2012 wird das Programm für Windows und Windows Mobile nicht mehr angeboten. Alle gekauften Publikationen können aber weiter genutzt werden, versicherte Microsoft. Schon ab dem 8. November 2011 kann allerdings kein neues Lesematerial im .lit-Format mehr gekauft werden.

Die E-Book-Software Microsoft Reader erlaubt es, DRM-geschützte Werke auf mobilen Geräten und Windows-Rechnern zu lesen, wobei maximal fünf Aktivierungen vorgenommen werden können.

Microsoft veröffentlichte die erste Ausgabe des Readers im Jahr 2000. Im darauffolgenden Jahr wurde mit der Version 2.0 ein digitales Rechtemanagement eingeführt. Außerdem wurde eine Sprachsynthese eingebaut. Neben der Windows-Version hatte Microsoft auch eine spezielle Version für Tablet PC und UMPC im Programm. Seit 2003 wird das Programm praktisch nicht mehr weiterentwickelt.


tomchen 16. Aug 2011

Sobald aber ein Schutz fehlt, ist das Buch in einer Tauschbörse zu finden.

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

  2. IP-Telefonie

    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

  3. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  4. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  5. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  6. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  7. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  8. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  9. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  10. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

    •  / 
    Zum Artikel