Android

Google kauft Motorola

Google wird endgültig zum Smartphonehersteller und kauft dazu für 12,5 Milliarden US-Dollar Motorola Mobility, die Smartphonesparte von Motorola. Google will damit Android einen weiteren Schub geben.

Anzeige

Google wird Motorola Mobility übernehmen, darauf haben sich die beiden Unternehmen geeinigt. Google bietet 40 US-Dollar in bar pro Aktie von Motorola Mobility. Das entspricht insgesamt einem Kaufpreis von 12,5 Milliarden US-Dollar und liegt 63 Prozent über dem Schlusskurs von Motorola am Freitag.

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt. Mit der Übernahme seines Android-Partners will Google dem Android-Ökosystem einen Schub verpassen und den Wettbewerb im Bereich Mobile Computing erhöhen.

"Totales Bekenntnis zu Android"

Auch nach der Übernahme soll Motorola Mobility als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben und Android lizenzieren. "Durch das totale Bekenntnis von Motorola Mobility zu Android sind unsere beiden Unternehmen wie füreinander geschaffen. Zudem werden wir eine beeindruckende User-Experience schaffen, die das gesamte Android-Ökosystem zum Wohle unserer Kunden, Partner und Entwickler weit voranbringt", kommentiert Google-Gründer und CEO Larry Page seine erste große Übernahme, seit er das Amt des CEO von Eric Schmidt übernommen hat.

Android-Erfinder Andy Rubin betont, die Idee hinter Android habe sich mit der Übernahme von Motorola nicht verändert: Google werde Android als offene Plattform weiterentwickeln und mit allen Partnern auch weiterhin zusammenarbeiten, um gemeinsam neue Android-Geräte zu entwickeln.

Mit der Übernahme von Motorola will Google zugleich sein Patentportfolio stärken, schließlich wird Android auf breiter Front von der Konkurrenz wegen Patentverletzungen angegriffen. Larry Page geht davon aus, dass es für Google mit der Übernahme einfacher wird, Android gegen "wettbewerbsfeindliche Angriffe von Microsoft, Apple und anderen Unternehmen" zu verteidigen. Allerdings haben Microsoft und Apple unter anderem auch Motorola wegen dessen Android-Geräten verklagt, so dass fraglich ist, welchen Wert Motorolas Patentportfolio in Bezug auf die Verteidigung von Android hat.

Der Übernahme müssen noch die Aufsichtsbehörden in den USA und der EU sowie die Aktionäre von Motorola zustimmen. Google hofft, die Übernahme bis Ende 2011, spätestens aber Anfang 2012 abschließen zu können.

Nachtrag vom 15. August 2011, 15:00 Uhr:

Google hat die fünf größten Android-Lizenznehmer vorab über die Übernahme informiert. Bei diesen seien Googles Pläne positiv aufgenommen worden, sagte Rubin in einer Telefonkonferenz. Android sei als offenes System an den Start gegangen und es sei für Google nicht sinnvoll, von dieser Strategie abzurücken. Google plane auch keine Änderungen am Android-Projekt selbst. Motorola bleibe weiterhin ein Lizenznehmer, so wie andere Hersteller von Androidgeräten auch.

Jedes Jahr an Weihnachten wählt Google einen Hersteller für ein Vorzeigegerät aus und arbeitet eng mit diesem Unternehmen zusammen. Daraus entstammen beispielsweise das Nexus One (HTC) und das Nexus S (Samsung). Auch nach der Übernahme will Google dieses Konzept fortsetzen, wobei Motorola sich genauso bewerben könne wie jeder andere Hersteller auch. Eine Sonderrolle soll Motorola nicht erhalten.


DY 16. Aug 2011

Es geht nicht direkt um Motorola bei dem Kauf, sondern darum ein Patentportfolio in Petto...

idk 16. Aug 2011

Wieso muss man die zahlen? Weil "das eben so ist"? Würde nach einem guten Argument...

muh3 16. Aug 2011

hahaha selten so gelacht... es gibt echt Leute, die behaupten von sich sie seihen...

knusperkopf 16. Aug 2011

Vielleicht gibt es dann wieder mehr (alt)modische Gummistiefel! :) http://strammermax...

Paykz0r 15. Aug 2011

war nicht ernstgemeint. aber ja, da war nokia noch bei der sache. abgesehen von ein paar...

Kommentieren


Das INCONET Tagebuch / 19. Aug 2011

Kurznachrichten zum Wochenende

Pottblog / 16. Aug 2011

Links anne Ruhr (16.08.2011)



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel