Android: Google kauft Motorola
Larry Page investiert in Android. (Bild: Chris Hondros/Getty Images)

Android

Google kauft Motorola

Google wird endgültig zum Smartphonehersteller und kauft dazu für 12,5 Milliarden US-Dollar Motorola Mobility, die Smartphonesparte von Motorola. Google will damit Android einen weiteren Schub geben.

Anzeige

Google wird Motorola Mobility übernehmen, darauf haben sich die beiden Unternehmen geeinigt. Google bietet 40 US-Dollar in bar pro Aktie von Motorola Mobility. Das entspricht insgesamt einem Kaufpreis von 12,5 Milliarden US-Dollar und liegt 63 Prozent über dem Schlusskurs von Motorola am Freitag.

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt. Mit der Übernahme seines Android-Partners will Google dem Android-Ökosystem einen Schub verpassen und den Wettbewerb im Bereich Mobile Computing erhöhen.

"Totales Bekenntnis zu Android"

Auch nach der Übernahme soll Motorola Mobility als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben und Android lizenzieren. "Durch das totale Bekenntnis von Motorola Mobility zu Android sind unsere beiden Unternehmen wie füreinander geschaffen. Zudem werden wir eine beeindruckende User-Experience schaffen, die das gesamte Android-Ökosystem zum Wohle unserer Kunden, Partner und Entwickler weit voranbringt", kommentiert Google-Gründer und CEO Larry Page seine erste große Übernahme, seit er das Amt des CEO von Eric Schmidt übernommen hat.

Android-Erfinder Andy Rubin betont, die Idee hinter Android habe sich mit der Übernahme von Motorola nicht verändert: Google werde Android als offene Plattform weiterentwickeln und mit allen Partnern auch weiterhin zusammenarbeiten, um gemeinsam neue Android-Geräte zu entwickeln.

Mit der Übernahme von Motorola will Google zugleich sein Patentportfolio stärken, schließlich wird Android auf breiter Front von der Konkurrenz wegen Patentverletzungen angegriffen. Larry Page geht davon aus, dass es für Google mit der Übernahme einfacher wird, Android gegen "wettbewerbsfeindliche Angriffe von Microsoft, Apple und anderen Unternehmen" zu verteidigen. Allerdings haben Microsoft und Apple unter anderem auch Motorola wegen dessen Android-Geräten verklagt, so dass fraglich ist, welchen Wert Motorolas Patentportfolio in Bezug auf die Verteidigung von Android hat.

Der Übernahme müssen noch die Aufsichtsbehörden in den USA und der EU sowie die Aktionäre von Motorola zustimmen. Google hofft, die Übernahme bis Ende 2011, spätestens aber Anfang 2012 abschließen zu können.

Nachtrag vom 15. August 2011, 15:00 Uhr:

Google hat die fünf größten Android-Lizenznehmer vorab über die Übernahme informiert. Bei diesen seien Googles Pläne positiv aufgenommen worden, sagte Rubin in einer Telefonkonferenz. Android sei als offenes System an den Start gegangen und es sei für Google nicht sinnvoll, von dieser Strategie abzurücken. Google plane auch keine Änderungen am Android-Projekt selbst. Motorola bleibe weiterhin ein Lizenznehmer, so wie andere Hersteller von Androidgeräten auch.

Jedes Jahr an Weihnachten wählt Google einen Hersteller für ein Vorzeigegerät aus und arbeitet eng mit diesem Unternehmen zusammen. Daraus entstammen beispielsweise das Nexus One (HTC) und das Nexus S (Samsung). Auch nach der Übernahme will Google dieses Konzept fortsetzen, wobei Motorola sich genauso bewerben könne wie jeder andere Hersteller auch. Eine Sonderrolle soll Motorola nicht erhalten.


DY 16. Aug 2011

Es geht nicht direkt um Motorola bei dem Kauf, sondern darum ein Patentportfolio in Petto...

idk 16. Aug 2011

Wieso muss man die zahlen? Weil "das eben so ist"? Würde nach einem guten Argument...

muh3 16. Aug 2011

hahaha selten so gelacht... es gibt echt Leute, die behaupten von sich sie seihen...

knusperkopf 16. Aug 2011

Vielleicht gibt es dann wieder mehr (alt)modische Gummistiefel! :) http://strammermax...

Paykz0r 15. Aug 2011

war nicht ernstgemeint. aber ja, da war nokia noch bei der sache. abgesehen von ein paar...

Kommentieren


Das INCONET Tagebuch / 19. Aug 2011

Kurznachrichten zum Wochenende

Pottblog / 16. Aug 2011

Links anne Ruhr (16.08.2011)



Anzeige

  1. Bioinformatiker / Informatiker (m/w) molekulargenetische Diagnostik
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Architekt (m/w)
    Vanderlande Industries GmbH, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  2. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  3. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  4. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  5. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  6. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  7. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  8. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  9. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10

  10. Oneplus

    One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel