Anzeige
Sichtbarkeit von Websites in Googles Suchergebnissen
Sichtbarkeit von Websites in Googles Suchergebnissen (Bild: Sistrix)

Panda

Google straft Ciao, Gutefrage und Dooyoo ab

Sichtbarkeit von Websites in Googles Suchergebnissen
Sichtbarkeit von Websites in Googles Suchergebnissen (Bild: Sistrix)

Am Freitag hat Google größere Änderungen an seinem Suchalgorithmus angekündigt. Jetzt belegen erste Zahlen, dass das sogenannte Panda-Update einige große deutsche Websites hart trifft.

Searchmetrics und Sistrix haben erste Auswertungen der Auswirkungen von Googles Panda-Update auf deutsche Websites veröffentlicht. Die beiden SEO-Dienstleister ermitteln die Sichtbarkeit von Websites in der Google-Suche, also wie oft sich Websites über eine Vielzahl von Keywords auf den vorderen Plätzen in den Suchergebnissen befinden und bilden daraus Indexwerte. "Der Verlust von Sichtbarkeit heißt nicht zwingend Trafficverlust, denn direkter Traffic, Social Traffic und Super-Longtail Traffic etc. wird nicht mit eingerechnet". Darauf weist Searchmetrics-Geschäftsführer Marcus Tober explizit hin.

Anzeige

Sowohl Searchmetrics als auch Sistrix haben die Sichtbarkeitswerte vor und nach dem Panda-Update miteinander verglichen. Zu den größten Verlierern nach absoluten Zahlen zählen die Websites Ciao, Doyoo, Gutefrage, Wer Weiß Was und Helpster. Aber auch die Personensuchmaschinen 123people und Yasni verloren an Sichtbarkeit.

Die zu Holtzbrinck gehörende Frage-Antwort-Community Gutefrage.net hat sich mit zuletzt 14,69 Millionen Unique Usern in den letzten Jahren zu eine der fünf reichweitenstärksten deutschen Websites entwickelt, ist aber in absoluten Zahlen einer der größten Verlierer des Panda-Updates. Searchmetrics weist ein Minus von 55,71 Prozent beziehungsweise 511.003 Indexpunkte aus. Bei Sistrix verlor Gutefrage knapp 205 Indexpunkte, rund 46,1 Prozent.

Auch das zu Gutefrage gehörende Ratgeberportal Helpster verlor deutlich: Searchmetrics weist ein Minus von 79,54 Prozent auf 153.962 Punkte aus, Sistrix ein Minus von 60,34 auf 24,69 Indexpunkte, was einem Minus von 59 Prozent entspricht.

Auch Ciao und Doyoo trifft es hart: Die zu Microsoft gehörende Site Ciao verlor im Index von Searchmetrics 525.921 Indexpunkte, was einem Minus von 58,79 Prozent entspricht, Sistrix weist ein Minus von 50,6 Prozent auf 197,26 Indexpunkte aus. Dooyoo verliert bei Searchmetrics zwar nur 434.261 und bei Sistrix 122,03 Indexpunkte, das entspricht aber einem Minus von 65,38 beziehungsweise 55,1 Prozent.

Die prozentual größten Einbußen im Sichtbarkeitsindex von Sistrix muss der Preisvergleichsdienst Kelkoo mit einem Minus von 86 Prozent hinnehmen - von 15,74 auf 2,2 Indexpunkte. Dahinter liegt Alatest, die 70,4 Prozent auf 2,86 Indexpunkte verlieren und Wikio mit einem Rückgang von 65,2 Prozent auf 7,09 Indexpunkte.

Searchmetrics weist deutlich mehr Seiten aus und so zählen hier einige unbekannte Seiten zu den größten Verlierern. Darunter Facebook-Trends.de (-97,49 Prozent), Profischnell.com (-94,49 Prozent), Gutscheinwurst.de (-94,02 Prozent), Gutscheinrausch (-93,71 Prozent), Kununu.com (-91,45 Prozent) und Musik-Base.de (-90,97 Prozent).

Die Personensuchmaschinen 123people und Yasni verlieren ebenfalls, wobei sich das in den Ergebnissen von Searchmetrics deutlicher niederschlägt: 123people verliert hier 78,92 Prozent, bei Sistrix nur 37,9 Prozent. Für Yasni weist Searchmetrics ein Minus von 56,03 Prozent aus.

Panda-Gewinner

Qualitativ hochwertige Websites sollen von Panda profitieren, wenn auch eher in geringem Umfang. Laut Searchmetrics gewannen vor allem redaktionelle Angebote und Nachrichtenseiten, darunter auch Golem, Focus, Chip, Stern, Heise, Welt, Spiegel und ZDnet - geordnet nach den absoluten Zuwächsen im Sichtbarkeitsindex.

Bei Sistrix konnte allen voran Wikipedia.org mit einem Plus von 311,86 Indexpunkten zulegen. Allerdings zählt die freie Enzyklopädie ohnehin zu den am besten gerankten Websites bei Google und erreicht bei Sistrix einen Sichtbarkeitsindex von gut 7.000 Punkten. Ebenfalls zulegen konnte Googles Video-Community Youtube.com sowie Amazon.de und Facebook.com.

Aber auch bei Sistrix gehören redaktionelle Angebote wie Focus, Chip, Spiegel, Stern, Netzwelt, Heise, Computerbild, Welt, Bild und auch Golem zu den Panda-Gewinnern.

Nicht alle redaktionellen Angebote profitieren von Panda: Tecchannel und Tomshardware.de beispielsweise verlieren deutlich: 61,03 bzw. 65,77 Prozent im Sichtbarkeitsindex von Searchmetrics. Sistrix weist für Tecchannel ein Minus von 50 Prozent aus.

Unter den Profiteuren von Panda finden sich bei Sistrix auch einige Kandidaten, die man wohl eher auf der Verlierseite vermutet hätte, darunter Cylex.de und die Preisvergleiche Idealo sowie Billiger.de.

[Golem.de nutzt sowohl Daten von Searchmetrics als auch Sistrix]


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Aug 2011

Es gibt keine "Links" auf eine gut sortierte Fachbibliothek.

windowsverabsch... 15. Aug 2011

Google hat eh schon die Behörden am Hals, die Wikipedia rauszuwerfen wäre dann doch zu...

Wolf als Gast 15. Aug 2011

Ich musste die Webseite gerade aufrufen, da ich noch nie etwas von der Webseite gehört...

misterunknown 15. Aug 2011

Kann man nicht. Jedenfalls nicht so sinnvoll, dass man es wirklich vernünftigen Leuten...

misterunknown 15. Aug 2011

Mit Bing hat man ja eh die guten Ergebnisse von Google mit dabei ;) http://www.golem.de...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ulm
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. dental bauer GmbH & Co. KG, Tübingen bei Stuttgart
  4. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Warum nicht gleich nen vollautomatisiertes...

    neocron | 23:48

  2. Tor ist unsicher geworden

    Thomas Kraal | 23:45

  3. Re: Frauen in der EDV ...

    Dadie | 23:38

  4. Re: es gibt KEINE Entgeldlücke in Deutschland

    casaper | 23:38

  5. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    Snoozel | 23:31


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel