Panda

Google straft Ciao, Gutefrage und Dooyoo ab

Am Freitag hat Google größere Änderungen an seinem Suchalgorithmus angekündigt. Jetzt belegen erste Zahlen, dass das sogenannte Panda-Update einige große deutsche Websites hart trifft.

Anzeige

Searchmetrics und Sistrix haben erste Auswertungen der Auswirkungen von Googles Panda-Update auf deutsche Websites veröffentlicht. Die beiden SEO-Dienstleister ermitteln die Sichtbarkeit von Websites in der Google-Suche, also wie oft sich Websites über eine Vielzahl von Keywords auf den vorderen Plätzen in den Suchergebnissen befinden und bilden daraus Indexwerte. "Der Verlust von Sichtbarkeit heißt nicht zwingend Trafficverlust, denn direkter Traffic, Social Traffic und Super-Longtail Traffic etc. wird nicht mit eingerechnet". Darauf weist Searchmetrics-Geschäftsführer Marcus Tober explizit hin.

Sowohl Searchmetrics als auch Sistrix haben die Sichtbarkeitswerte vor und nach dem Panda-Update miteinander verglichen. Zu den größten Verlierern nach absoluten Zahlen zählen die Websites Ciao, Doyoo, Gutefrage, Wer Weiß Was und Helpster. Aber auch die Personensuchmaschinen 123people und Yasni verloren an Sichtbarkeit.

Die zu Holtzbrinck gehörende Frage-Antwort-Community Gutefrage.net hat sich mit zuletzt 14,69 Millionen Unique Usern in den letzten Jahren zu eine der fünf reichweitenstärksten deutschen Websites entwickelt, ist aber in absoluten Zahlen einer der größten Verlierer des Panda-Updates. Searchmetrics weist ein Minus von 55,71 Prozent beziehungsweise 511.003 Indexpunkte aus. Bei Sistrix verlor Gutefrage knapp 205 Indexpunkte, rund 46,1 Prozent.

Auch das zu Gutefrage gehörende Ratgeberportal Helpster verlor deutlich: Searchmetrics weist ein Minus von 79,54 Prozent auf 153.962 Punkte aus, Sistrix ein Minus von 60,34 auf 24,69 Indexpunkte, was einem Minus von 59 Prozent entspricht.

Auch Ciao und Doyoo trifft es hart: Die zu Microsoft gehörende Site Ciao verlor im Index von Searchmetrics 525.921 Indexpunkte, was einem Minus von 58,79 Prozent entspricht, Sistrix weist ein Minus von 50,6 Prozent auf 197,26 Indexpunkte aus. Dooyoo verliert bei Searchmetrics zwar nur 434.261 und bei Sistrix 122,03 Indexpunkte, das entspricht aber einem Minus von 65,38 beziehungsweise 55,1 Prozent.

Die prozentual größten Einbußen im Sichtbarkeitsindex von Sistrix muss der Preisvergleichsdienst Kelkoo mit einem Minus von 86 Prozent hinnehmen - von 15,74 auf 2,2 Indexpunkte. Dahinter liegt Alatest, die 70,4 Prozent auf 2,86 Indexpunkte verlieren und Wikio mit einem Rückgang von 65,2 Prozent auf 7,09 Indexpunkte.

Searchmetrics weist deutlich mehr Seiten aus und so zählen hier einige unbekannte Seiten zu den größten Verlierern. Darunter Facebook-Trends.de (-97,49 Prozent), Profischnell.com (-94,49 Prozent), Gutscheinwurst.de (-94,02 Prozent), Gutscheinrausch (-93,71 Prozent), Kununu.com (-91,45 Prozent) und Musik-Base.de (-90,97 Prozent).

Die Personensuchmaschinen 123people und Yasni verlieren ebenfalls, wobei sich das in den Ergebnissen von Searchmetrics deutlicher niederschlägt: 123people verliert hier 78,92 Prozent, bei Sistrix nur 37,9 Prozent. Für Yasni weist Searchmetrics ein Minus von 56,03 Prozent aus.

Panda-Gewinner

Qualitativ hochwertige Websites sollen von Panda profitieren, wenn auch eher in geringem Umfang. Laut Searchmetrics gewannen vor allem redaktionelle Angebote und Nachrichtenseiten, darunter auch Golem, Focus, Chip, Stern, Heise, Welt, Spiegel und ZDnet - geordnet nach den absoluten Zuwächsen im Sichtbarkeitsindex.

Bei Sistrix konnte allen voran Wikipedia.org mit einem Plus von 311,86 Indexpunkten zulegen. Allerdings zählt die freie Enzyklopädie ohnehin zu den am besten gerankten Websites bei Google und erreicht bei Sistrix einen Sichtbarkeitsindex von gut 7.000 Punkten. Ebenfalls zulegen konnte Googles Video-Community Youtube.com sowie Amazon.de und Facebook.com.

Aber auch bei Sistrix gehören redaktionelle Angebote wie Focus, Chip, Spiegel, Stern, Netzwelt, Heise, Computerbild, Welt, Bild und auch Golem zu den Panda-Gewinnern.

Nicht alle redaktionellen Angebote profitieren von Panda: Tecchannel und Tomshardware.de beispielsweise verlieren deutlich: 61,03 bzw. 65,77 Prozent im Sichtbarkeitsindex von Searchmetrics. Sistrix weist für Tecchannel ein Minus von 50 Prozent aus.

Unter den Profiteuren von Panda finden sich bei Sistrix auch einige Kandidaten, die man wohl eher auf der Verlierseite vermutet hätte, darunter Cylex.de und die Preisvergleiche Idealo sowie Billiger.de.

[Golem.de nutzt sowohl Daten von Searchmetrics als auch Sistrix]


jtsn 15. Aug 2011

Es gibt keine "Links" auf eine gut sortierte Fachbibliothek.

windowsverabsch... 15. Aug 2011

Google hat eh schon die Behörden am Hals, die Wikipedia rauszuwerfen wäre dann doch zu...

Wolf als Gast 15. Aug 2011

Ich musste die Webseite gerade aufrufen, da ich noch nie etwas von der Webseite gehört...

misterunknown 15. Aug 2011

Kann man nicht. Jedenfalls nicht so sinnvoll, dass man es wirklich vernünftigen Leuten...

misterunknown 15. Aug 2011

Mit Bing hat man ja eh die guten Ergebnisse von Google mit dabei ;) http://www.golem.de...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel