Auf dem Chaos Communication Camp wurden Hacker aufgefordert Smart Cards zu analysieren.
Auf dem Chaos Communication Camp wurden Hacker aufgefordert Smart Cards zu analysieren. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mikroskopangriff auf Smart Cards

Hacker sollen Kreditkarten freirubbeln

Wenige Hersteller, einfacher Code und ein nicht patchbares Betriebssystem: Smart Cards sind kleine Minicomputer, die sich mit einer Sehhilfe analysieren lassen. Karsten Nohl forderte die Hacker auf, sich zur Abwechslung an leicht zu analysierenden Smart Cards zu versuchen.

Anzeige

Karsten Nohl von den SR Labs glaubt, dass es in einem weit verbreiteten Computertyp viele Schwachstellen zu finden gibt. Diese trägt fast jeder Bürger mit sich herum, als Kredit- oder Bankkarte, als SIM-Karte im Telefon oder als Authentifizierungskarte für sein Notebook: sogenannte Smart Cards. Nur wenigen dürfte dabei bewusst sein, dass es sich bei diesen Karten um Mini-Computer handelt.

Sie haben Recheneinheiten, ein ROM mit einem Betriebssystem und beispielsweise Flashspeicher zur Lagerung von Daten. Besonders weit verbreitet bei Anwendern sind SIM-Karten in Mobiltelefonen. Diese Blackboxen können mehr als nur den Nutzer identifizieren.

  • Programmcode lässt sich leicht aus Smart Cards herauslesen.
  • Einige Wege zur Absicherung von Smart Cards müssen noch erforscht werden.
Programmcode lässt sich leicht aus Smart Cards herauslesen.

Sie sind allerdings auch besonders langsame Computer, allenfalls im kryptographischen Bereich sind sie dank Beschleunigern sehr schnell. Trotzdem sind Smart Cards vermutlich nicht sicher, denn Bugs gibt es überall und laut Nohl versteckt die Industrie die Fehler vor der Allgemeinheit - allerdings nicht besonders gut.

Smart Cards werden durch verschiedene Schichten (Meshes) geschützt, damit keine Verbindungen mit kleinen Nadeln mit den Chipteilen hergestellt werden können. Der Chip überprüft seine Schutzschicht, die laut Nohl aus Mustern besteht, die mit Schlangen vergleichbar sind - bei einigen Karten sind diese komplizierter als bei anderen. Wird die Schicht irgendwo beschädigt, erkennt der Chip das an einer Signalunterbrechung und bootet gar nicht erst. Kritische Daten gelangen so erst gar nicht in die angezapften Leitungen. Es ist zwar möglich, an den Chip mit Leitungen zu kommen, ohne die Schutzschicht zu unterbrechen. Es geht aber noch einfacher: Der Hacker poliert die Schicht einfach weg.

Technologischer Stillstand ist ein Problem 

davidflo 17. Aug 2011

"Nohl empfiehlt zudem, mehr nutzlose Schaltungen auf den Smart Cards unterzubringen, die...

Überhauptniemand 15. Aug 2011

ich hoffe einmal Herr Nohl ist nicht zu sehr enttäuscht wenn er feststellt dass diese...

void 13. Aug 2011

twitterst du aus einer SmartCard? -< link >-

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareintegrator für Systeme im AUTOSAR-Umfeld (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Ingolstadt, Regensburg bei Neutraubling
  2. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    ADMEDES Schuessler GmbH, Pforzheim
  4. HW Engineer / Expert for Telematics & Connectivity Systems / Hardware Ingenieur (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€
  2. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  3. NEU: StarCraft II: Heart of the Swarm (Add-On)
    12,87€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel