Anzeige
Empires & Allies
Empires & Allies (Bild: Zynga)

Spielemarkt

Zynga Top, USA Flop

Empires & Allies
Empires & Allies (Bild: Zynga)

Die Umsätze von Socialgames-Anbieter Zynga (Farmville, Empires & Allies) explodieren, das Geschäft mit klassischer, primär über den Handel angebotener Spieleware bricht ein - der US-Markt für interaktives Entertainment befindet sich im Umbruch.

Der Monat Juli war für die US-Spielebranche eine Katastrophe: Um 26 Prozent sind die Umsätze zurückgegangen. Lediglich 708 Millionen US-Dollar wollten die Konsumenten für Hard- und Software ausgeben. Das hat das Marktforschungsunternehmen The NPD Group herausgefunden, das auch darauf hinweist, dass der Juli 2011 der schwächste Monat seit Oktober 2006 für die Branche gewesen ist.

Anzeige

Besonders stark ging der Verkauf von Games zurück, nämlich um 30 Prozent auf 357 Millionen US-Dollar. Mit Konsolen war ein Umsatz von 223 Millionen US-Dollar zu erzielen - gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ein Minus von 29 Prozent. Lediglich der Zubehörmarkt kam mit einem Rückgang von nur acht Prozent auf 128 Millionen US-Dollar glimpflich davon.

Fast zeitglich hat der Socialgames-Spezialist Zynga seine Geschäftszahlen für das erste Quartal 2011 aktualisiert, nachdem es Kritik an den Buchhaltungsmethoden gegeben hatte. Das Unternehmen hat nach den neuen Zahlen von Januar bis März 2011 einen Umsatz in Höhe von 243 Millionen US-Dollar erzielt, im Vorjahr waren es 101 Millionen US-Dollar. Der Gewinn lag bei 1,3 Millionen US-Dollar, im Vorjahr lag er noch bei 2,3 Millionen US-Dollar. Allerdings dürfte der Rückgang rein bilanztechnischer Natur sein. Zynga geht von einem aktualisierten, durch externe Sachverständige geschätzten, Börsenwert von 11,5 Milliarden US-Dollar aus. Das Unternehmen hat sich im Juli 2011 eine Kreditlinie in Höhe von einer Milliarde US-Dollar gesichert. Damit soll die Finanzierung der weiteren Expansion auch dann sichergestellt sein, wenn der geplante Börsengang verschoben wird oder ausfällt.


eye home zur Startseite
Vradash 15. Aug 2011

Eine schwemme an unterirdischem Müll? 1983 hat das ja noch gestimmt, aberr die einzigen...

fip25 14. Aug 2011

z.B. bei Farmville, kauft man da echt Samen um virtuelle Pflanzen zu ziehen? Da wür ich...

tilmank 13. Aug 2011

Das erklärt alles :D Kenne aber auch genug Kerle, die sich damit verblöden...

tilmank 13. Aug 2011

Volle Zustimmung (euch beiden)! Mich wurmt dann auch noch bei den wenigen für mich...

Tapsi 13. Aug 2011

Naja so spielen geht, und einige wie CityVille machen auch echt Laune, aber ohne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Signalverarbeitung für Broadcast und Media Solutions
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. Developer Java (m/w) Division Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Diagnoseautor (m/w) After-Sales
    Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: des großen Wissens-Projekts :-))

    unbuntu | 15:16

  2. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    Herr Ahlers | 15:15

  3. Re: Religionisierung

    david_rieger | 15:15

  4. Re: systemfestpatte clonen und eine von den beiden...

    butch | 15:14

  5. Erster Gedanke

    manitu | 15:12


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel