Latitude XT3: Neuer Convertible-Tablet-PC von Dell
Tablet-PC Latitude XT3 (Bild: Dell)

Latitude XT3

Neuer Convertible-Tablet-PC von Dell

Dell hat seinen Convertible-Tablet-PC überarbeitet und bringt mit dem Latitude XT3 ein neues Modell mit größerem Display und Core-i-Prozessor auf den Markt.

Anzeige

Dells Convertible-Tablet-PC Latitude XT3 verfügt über ein 13,3 Zoll (33,78 cm) großes Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Das Touchscreendisplay wird in zwei Varianten angeboten: einer zum Gebrauch in hellem Umgebungslicht mit spiegelndem Display sowie alternativ einer reflexionsarmen Variante. Der von Golem.de getestete Vorgänger Latitude XT2 verfügt nur über ein 12 Zoll großes Display.

Kam im XT2 noch ein Core 2 Duo zum Einsatz, ist das XT3 wahlweise mit Dual-Core-Chips aus Intels Serien Core i3, i5 oder i7 erhältlich, bis hin zum Core i7-2620M. Als Chipsatz kommt Intels QM67 zum Einsatz, um die Grafik kümmert sich die integrierte GPU HD3000. Eine dedizierte GPU kann nicht verbaut werden.

  • Tablet-PC Dell Latitude XT3
  • Tablet-PC Dell Latitude XT3
  • Tablet-PC Dell Latitude XT3
  • Tablet-PC Dell Latitude XT3 mit flachem Zusatzakku
  • Tablet-PC Dell Latitude XT3 mit flachem Zusatzakku
  • Tablet-PC Dell Latitude XT3
  • Tablet-PC Dell Latitude XT3
  • Tablet-PC Dell Latitude XT3
Tablet-PC Dell Latitude XT3 mit flachem Zusatzakku

Die Festplatte fasst maximal 320 GByte und läuft mit 7.200 Umdrehungen. Alternativ kann auch eine SSD mit 256 GByte verbaut werden. Externe Speicher lassen sich über drei USB-Schnittstellen und eine kombinierte USB-eSATA-Schnittstelle anschließen.

Das Gehäuse des XT3 besteht aus einer Magnesiumlegierung, die mit einer Pulverbeschichtung geschützt ist.

Zur Mausbedienung gibt es vier Möglichkeiten: den Touchscreen, der bis zu vier Finger gleichzeitig erkennt, ein Touchpad, einen Trackstick und eine Maus. Hinzu kommt eine Dual-Pointing-Tastatur, die optional mit Hintergrundbeleuchtung angeboten wird.

Der Tablet-PC Latitude XT3 ist kompatibel zu Zubehör für die Latitude-E-Familie und kann mit den entsprechenden Docking-Stationen, Netzteilen, Medienmodulen und Zusatzakkus betrieben werde verwenden.

Je nach Konfiguration soll die Akkulaufzeit des XT3 bei über acht Stunden liegen, wobei Dell zwei Akkuvarianten anbietet: einen Lithium-Ionen-Akku mit sechs Zellen (44 Wh) und einen mit neun Zellen (76 Wh). Zusätzlich kann ein flacher Zusatzakku mit neun Zellen (97 Wh) erworben werden. Laut Dell werden die integrierten Akkus innerhalb einer Stunde zu 80 Prozent wieder aufgeladen.

Der Convertible-Tablet-PC Dell Latitude XT3 ist ab sofort erhältlich. In der Minimalausstattung mit Core i3-2310M, 2 GByte DDR3-Speicher, 250 GByte großer Festplatte (5.400 Umdrehungen pro Minute), ohne Bluetooth und mit Windows 7 Home Premium kostet das Gerät 1184 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und Versand. Die ersten Geräte sollen Anfang September ausgeliefert werden.


SteffenKothe 29. Nov 2011

wenn ich meine gerät auch zu überhöhten preisen verhöckern würde, hätte ich auch...

manlob 13. Aug 2011

yep, Du darfst Dich freuen. Hatte das XT3 schon in der hand und auch schon getest ... ist...

manlob 13. Aug 2011

Glauben heisst bekanntlich nichts wissen ... und das scheint bei dir der Fall zu sein...

manlob 13. Aug 2011

Irgendwas machst Du falsch. Ich habe das XT2 und alles flutscht super und ohne Probleme...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. IT-Spezialist/in Shop Floor Control und Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel