Abo
  • Services:
Anzeige
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham.
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham. (Bild: Stefan Wermuth / Reuters)

Krawalle in Großbritannien

Premierminister Cameron erwägt Sperrung sozialer Netze

Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham.
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham. (Bild: Stefan Wermuth / Reuters)

Der britische Premierminister David Cameron erwägt die Abschaltung sozialer Netzwerke, wenn darüber Krawalle organisiert werden, wie zuletzt in London und anderen Städten Großbritanniens.

Die britische Regierung prüft derzeit zusammen mit Polizei, Geheimdiensten und Industrie, ob eine Sperrung der Kommunikation über soziale Netzwerke rechtmäßig wäre, wenn bekannt wird, dass sich darüber Gewalt, Chaos und Kriminalität verbreiten.

"Der freie Fluss an Informationen kann zum Guten genutzt werden. Aber auch zum Schlechten kann er verwendet werden", sagte der britische Premierminister David Cameron laut Redemanuskript vor dem britischen Parlament. Und weiter: "Und wenn Menschen soziale Medien für Gewalt nutzen, müssen wir sie stoppen".

Anzeige

Zuvor hatte bereits Scotland Yard angekündigt, Nutzer aufzuspüren und zu verhaften, die "gefährliche und unrichtige" Nachrichten über Blackberry Messenger und soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreiten. Vor allem der Blackberry Messenger (BBM ) soll bei der Organisation der Krawalle eine wichtige Rolle gespielt haben.

Cameron kündigte aber auch weitere Maßnahmen an: Auch in den nächsten Tagen sollen 16.000 Polizisten Londons Straßen sichern. Zudem wurde der Polizei der Einsatz von Gummigeschossen erlaubt und auch der Einsatz von Wasserwerfern könne innerhalb von 24 Stunden organisiert werden. Der Polizei wird es auch erlaubt, die Krawallmacher zu demaskieren. Bisher war dies nur vorübergehend und in bestimmten Bereichen erlaubt.

Die Krawalle in London und anderen britischen Städten, in deren Zusammenhang rund 1.200 Menschen verhaftet wurden, sind über soziale Medien initiiert worden. Das ist kaum verwunderlich, schließlich sind solche Dienste für viele Jugendliche das primäre Kommunikationsmittel. Der hohe Vernetzungsgrad sorgt dafür, dass Nachrichten sehr schnell verbreitet werden.


eye home zur Startseite
Schalk81 12. Aug 2011

Die 68er haben es doch auch geschafft... Wenn der Mob genug Lärm macht, wird er schnell...

Mac Jack 12. Aug 2011

Nö. Ich kann nicht Gedankenlesen, vor allem nicht über das Internet und erst recht nicht...

lottikarotti 12. Aug 2011

Es gibt nunmal zwei Seiten. Die eine Seite sieht ihre "Meinungsfreiheit" gefährdet, die...

Anonymer Nutzer 12. Aug 2011

... bekommen die Beamten mehr Freiheit. Sie dürfen nach eigenen Ermessen handeln. Es...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2011

Bis Briefe den Freund eines Freundes eines Freundes erreichen, haben die Medien schon von...


trueten.de - Willkommen in unserem Blog! / 12. Aug 2011

Was mir heute wichtig erscheint #284



Anzeige

Stellenmarkt
  1. access Automotive Career Event, Nürnberg
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  3. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    maverick1977 | 04:59

  2. Re: Wie werden die priorisiert werden?

    postb1 | 04:39

  3. Re: Seit 1 Monat bei mir ca. 5ms niedrigere...

    Unix_Linux | 03:29

  4. ... und der Papst verbietet Kondome (kwT)

    tfg | 03:18

  5. Re: die Amis plätten VW und wir im gegenzug FB?

    GenXRoad | 03:16


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel