Anzeige
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham.
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham. (Bild: Stefan Wermuth / Reuters)

Krawalle in Großbritannien

Premierminister Cameron erwägt Sperrung sozialer Netze

Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham.
Polizisten vor einem brennenden Gebäude im Londoner Stadtteil Tottenham. (Bild: Stefan Wermuth / Reuters)

Der britische Premierminister David Cameron erwägt die Abschaltung sozialer Netzwerke, wenn darüber Krawalle organisiert werden, wie zuletzt in London und anderen Städten Großbritanniens.

Die britische Regierung prüft derzeit zusammen mit Polizei, Geheimdiensten und Industrie, ob eine Sperrung der Kommunikation über soziale Netzwerke rechtmäßig wäre, wenn bekannt wird, dass sich darüber Gewalt, Chaos und Kriminalität verbreiten.

"Der freie Fluss an Informationen kann zum Guten genutzt werden. Aber auch zum Schlechten kann er verwendet werden", sagte der britische Premierminister David Cameron laut Redemanuskript vor dem britischen Parlament. Und weiter: "Und wenn Menschen soziale Medien für Gewalt nutzen, müssen wir sie stoppen".

Anzeige

Zuvor hatte bereits Scotland Yard angekündigt, Nutzer aufzuspüren und zu verhaften, die "gefährliche und unrichtige" Nachrichten über Blackberry Messenger und soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreiten. Vor allem der Blackberry Messenger (BBM ) soll bei der Organisation der Krawalle eine wichtige Rolle gespielt haben.

Cameron kündigte aber auch weitere Maßnahmen an: Auch in den nächsten Tagen sollen 16.000 Polizisten Londons Straßen sichern. Zudem wurde der Polizei der Einsatz von Gummigeschossen erlaubt und auch der Einsatz von Wasserwerfern könne innerhalb von 24 Stunden organisiert werden. Der Polizei wird es auch erlaubt, die Krawallmacher zu demaskieren. Bisher war dies nur vorübergehend und in bestimmten Bereichen erlaubt.

Die Krawalle in London und anderen britischen Städten, in deren Zusammenhang rund 1.200 Menschen verhaftet wurden, sind über soziale Medien initiiert worden. Das ist kaum verwunderlich, schließlich sind solche Dienste für viele Jugendliche das primäre Kommunikationsmittel. Der hohe Vernetzungsgrad sorgt dafür, dass Nachrichten sehr schnell verbreitet werden.


eye home zur Startseite
Schalk81 12. Aug 2011

Die 68er haben es doch auch geschafft... Wenn der Mob genug Lärm macht, wird er schnell...

Mac Jack 12. Aug 2011

Nö. Ich kann nicht Gedankenlesen, vor allem nicht über das Internet und erst recht nicht...

lottikarotti 12. Aug 2011

Es gibt nunmal zwei Seiten. Die eine Seite sieht ihre "Meinungsfreiheit" gefährdet, die...

Anonymer Nutzer 12. Aug 2011

... bekommen die Beamten mehr Freiheit. Sie dürfen nach eigenen Ermessen handeln. Es...

Fizze 11. Aug 2011

Bis Briefe den Freund eines Freundes eines Freundes erreichen, haben die Medien schon von...


trueten.de - Willkommen in unserem Blog! / 12. Aug 2011

Was mir heute wichtig erscheint #284



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Möns­heim bei Weiss­ach
  2. über Robert Half Technology, München
  3. Amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  4. über Robert Half Technology, Großraum Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,90€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    DrWatson | 22:19

  2. Re: Auf Gedeih und Verderb ausgeliefert

    jeckoBecko | 22:19

  3. Re: Die Frage ist, ob der LKW einen...

    Snoozel | 22:18

  4. Re: Bin ich der Spitzenreiter?

    trundle | 22:18

  5. Re: Schade

    The_Soap92 | 22:17


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel