Abo
  • Services:
Anzeige
Auf dem Chaos Communication Camp 2011 demonstrierte Karsten Nohl die Angreifbarkeit von GPRS.
Auf dem Chaos Communication Camp 2011 demonstrierte Karsten Nohl die Angreifbarkeit von GPRS. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

GPRS-Hacking

Netzbetreiber müssten nur die Verschlüsselung einschalten

Auf dem Chaos Communication Camp 2011 demonstrierte Karsten Nohl die Angreifbarkeit von GPRS.
Auf dem Chaos Communication Camp 2011 demonstrierte Karsten Nohl die Angreifbarkeit von GPRS. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Karsten Nohl und Luca Melette haben mit Wardriving your Country demonstriert, dass Mobilfunkverbindungen so unsicher sein können wie ein offenes WLAN. Die Netzbetreiber könnten jedoch mit wenig Aufwand die Sicherheit verbessern, heißt es.

Dass GSM-Gespräche unsicher sein können, ist bereits seit einiger Zeit bekannt. Karsten Nohl und Luca Melette von den SR Labs haben allerdings entdeckt, dass auch Datenverkehr auf der Basis des neueren GPRS mitunter sehr unsicher ist. Wie angekündigt, wurde der GPRS-Hack im Vortrag GPRS Intercept: Wardriving Phone Networks erklärt und demonstriert. Es ist zwar grundsätzlich eine Verschlüsselung bei GPRS vorgesehen, allerdings nutzen einige Netzbetreiber den rund zehn Jahre alten Standard einfach offen (GEA/0, ohne Verschlüsselung). Für den Netzbetreiber hat das Vorteile. So kann etwa leichter beurteilt werden, ob die eigenen Netze für Skype oder Chatprogramme genutzt werden, sagte Nohl. Netzbetreiber verbieten oftmals die Nutzung von alternativen Kommunikationsanwendungen.

  • Karsten Nohl empfiehlt Anwendungsentwicklern auch bei mobilen Apps die Verwendung von SSL.
  • Wunschliste: Mobilfunknetze können sicher gemacht werden.
Karsten Nohl empfiehlt Anwendungsentwicklern auch bei mobilen Apps die Verwendung von SSL.

Ein Grundproblem bei GPRS: Der Anwender kann den GPRS-/Edge-Verbindungen kaum ausweichen. Sobald ein 3G-Netzwerk nicht mehr verfügbar ist, wird auf das ältere Netzwerk umgeschaltet. Manuelle Einstellungen, dass nur 3G-Netzwerke genutzt werden, gibt es meist nicht. In ländlichen Umgebungen ist das auch nicht sinnvoll. Dort kann der Anwender nur auf 2G-Netze zugreifen.

Anzeige

Offenes GPRS ist so unsicher wie ein offenes WLAN

Wenn der Anwender also das Netz eines Betreibers verwende, das nicht verschlüsselt ist, sei er so sicher wie in einem offenen WLAN. Verbindungen zur Außenwelt sollten also zusätzlich per SSL abgesichert werden. Allerdings "vergessen" einige Anwendungen auf Mobiltelefonen SSL zu aktivieren, so Nohl. Etliche mobile Anwendungen, wie etwa die mobile Facebook-Webseite, nutzten SSL nicht. Nohl forderte Anwendungsentwickler auf, im Internet gängige Verschlüsselungen zu benutzen. E-Mail-Programme und kritische Anwendungen benutzen meist SSL.

Aber auch Netzbetreiber, die GPRS-Datenströme verschlüsseln, bieten nicht per se sichere Netzwerke. Die alte Technik ist anfällig für Angriffe. Zudem setzen Netzbetreiber in der Regel niedrige Sicherheitsstufen ein. Namentlich sind das GEA/1 und GEA/2 mit einer Schlüssellänge von 64 Bit und einer Proprietary Stream Cipher mit 96 oder 125 Bit. Wenige Netze setzen laut Nohl auf das sicherere GEA/3. Die Schlüssellänge ist gleich, die Cipher wird aber in einer 128-Bit-Ausführung benutzt.

Einen 128-Bit-Schlüssel gibt es erst mit GEA/4, doch das benutzt bisher kein einziger Netzbetreiber. Laut Nohl hinken Netzbetreiber mit ihren Einstellungen damit "zwei Schritte hinter normaler Sicherheit" hinterher.

GPRS ist prinzipiell abhörbar 

eye home zur Startseite
Stiffler 12. Aug 2011

Aha, "Netzbetreiber müssten nur die Verschlüsselung einschalten"! Hmm, und für IPv6 muss...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg oder Altenholz bei Kiel
  2. Plansee Group Service GmbH, Reutte (Österreich)
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten
  2. Kreditkarten Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern
  3. Bargeld nervt Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Womit wir wieder bei Dezentralisierung wären.

    Moe479 | 08:22

  2. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    wire-less | 08:10

  3. Gerade getestet...

    ve2000 | 07:20

  4. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  5. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel