Abo
  • Services:
Anzeige
Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab.
Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Sicherheitsrisiko

Im Urlaub sollten berufliche E-Mails tabu sein

Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab.
Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Knapp ein Viertel der Berufstätigen in Deutschland verzichtet auch im Urlaub nicht auf den Zugriff auf berufliche E-Mails und auf Daten in Firmennetzwerken, ergab eine repräsentative Umfrage. Symantec empfiehlt, allein aus Sicherheitsgründen während eines Urlaubes nicht auf Firmendaten zuzugreifen.

Vor allem männliche Berufstätige rufen auch im Urlaub berufliche E-Mails ab. Der Anteil liegt bei 29 Prozent. Bei den weiblichen Arbeitnehmern ist der Anteil mit 17 Prozent deutlich niedriger. Insgesamt melden sich rund 23 Prozent der Beschäftigten in Deutschland auch im Urlaub im Unternehmensnetzwerk an und fragen Daten etwa per Smartphone ab, ergab eine repräsentative Umfrage, die Symantec bei Emnid in Auftrag gegeben hatte.

Anzeige

Wie die Umfrage weiter zeigt, ist das Abrufen beruflicher Informationen für 40 Prozent der 14- bis 29-Jährigen durchaus üblich. Hingegen tun dies nur 15 Prozent der 50- bis 59-Jährigen. Aber auch regionale Unterschiede zeigt die Studie: Während 41 Prozent der Arbeitnehmer in Berlin auch im Urlaub berufliche E-Mails lesen, tun das nur 19 Prozent der Berufstätigen in Bayern.

Firmen drohen Zusatzausgaben in Millionenhöhe

Mit diesem Verhalten steigt das Risiko, dass auch Unbefugte Zugriff auf vertrauliche Unternehmensdaten erlangen. Denn der Mitarbeiter könnte sein mobiles Gerät verlieren oder es könnte ihm gestohlen werden. Dann drohen der Firma hohe Kosten, warnt Symantec. Im zurückliegenden Jahr mussten deutsche Firmen durchschnittlich 3,4 Millionen Euro aufbringen, um eine Datenpanne aufzuklären und die möglichen Folgen eindämmen zu können. Damit übersteige der potenzielle Schaden den möglichen Nutzen um ein Vielfaches, den der Mitarbeiter durch sein Engagement im Urlaub erreichen will, heißt es von Symantec.

Aber Symantec führt nicht nur rein sicherheitsrelevante Argumente an, berufliche E-Mails im Urlaub besser liegen zu lassen. "Ohne den jährlichen Reset läuft auch das System Mensch nicht rund", meint Michael Hoos, Director Technology Sales Organisation EMEA Central bei Symantec. Sich selbst für unersetzbar zu halten, werde von modernen Smartphones unterstützt, beschreibt Hoos die Gefahr. Angestellte würden damit die wichtige Gelegenheit verpassen, Distanz zum Berufsalltag zu schaffen und sich physisch wie mental zu erholen, gibt Symantec zu bedenken.

Ähnlich sieht es Olaf Siemens, Geschäftsführer der TÜV Rheinland i-sec, der ebenfalls davon abrät, im Urlaub auf Firmendaten zuzugreifen. "Informationssicherheit ist für Unternehmen ein äußerst wichtiges Gut, dessen müssen sich Mitarbeiter stets bewusst sein und auch so handeln. Vor allem im Urlaub, wenn sie Privates mit Geschäftlichem vermischen und hierdurch besondere Sicherheitsrisiken entstehen", meint Siemens. Er rät, sich vor dem Reiseantritt lieber zweimal zu fragen, ob man besser auf die Arbeit im Urlaub verzichtet. " Am Ende dankt es Ihnen nicht nur der Security-Verantwortliche Ihrer Firma, sondern vor allem auch Ihre Familie", ergänzt Siemens.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 16. Jan 2012

Was schlägst du als Alternative vor, um vertrauliche Nachrichten zu verschicken/empfangen?

kendon 15. Aug 2011

ich glaube ja eher dass es insgesamt 3,4mio sind, und nicht durchschnittlich.

M.P. 12. Aug 2011

Weil man bei einen Privat-PC nie verhindern kann, daß ein Trojaner von jeder angezeigten...

kendon 11. Aug 2011

ich bin mir sicher dass den bekanntenkreis eine repräsentative schnittmenge der...

kendon 11. Aug 2011

solche probleme lassen sich hervorragend durch eine sogenannte urlaubsplanung umgehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. beeline GmbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,49€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  2. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  3. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  4. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  5. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  6. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  7. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  8. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  9. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  10. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Carpet Bombing musste billiger werden...

    JouMxyzptlk | 11:47

  2. Re: Noch ne Monty Python Nummer...

    HowlingMadMurdock | 11:42

  3. Sollte die Zwangsgebühr (warum auch immer...

    8Bit4ever | 11:40

  4. Re: USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    Tremolino | 11:37

  5. Nicht ganz sinnfrei

    tonictrinker | 11:37


  1. 11:21

  2. 09:02

  3. 19:03

  4. 18:45

  5. 18:27

  6. 18:12

  7. 17:57

  8. 17:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel