Abo
  • Services:
Anzeige
Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab.
Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Sicherheitsrisiko

Im Urlaub sollten berufliche E-Mails tabu sein

Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab.
Rund ein Viertel der Berufstätigen fragt im Urlaub berufliche E-Mails ab. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Knapp ein Viertel der Berufstätigen in Deutschland verzichtet auch im Urlaub nicht auf den Zugriff auf berufliche E-Mails und auf Daten in Firmennetzwerken, ergab eine repräsentative Umfrage. Symantec empfiehlt, allein aus Sicherheitsgründen während eines Urlaubes nicht auf Firmendaten zuzugreifen.

Vor allem männliche Berufstätige rufen auch im Urlaub berufliche E-Mails ab. Der Anteil liegt bei 29 Prozent. Bei den weiblichen Arbeitnehmern ist der Anteil mit 17 Prozent deutlich niedriger. Insgesamt melden sich rund 23 Prozent der Beschäftigten in Deutschland auch im Urlaub im Unternehmensnetzwerk an und fragen Daten etwa per Smartphone ab, ergab eine repräsentative Umfrage, die Symantec bei Emnid in Auftrag gegeben hatte.

Anzeige

Wie die Umfrage weiter zeigt, ist das Abrufen beruflicher Informationen für 40 Prozent der 14- bis 29-Jährigen durchaus üblich. Hingegen tun dies nur 15 Prozent der 50- bis 59-Jährigen. Aber auch regionale Unterschiede zeigt die Studie: Während 41 Prozent der Arbeitnehmer in Berlin auch im Urlaub berufliche E-Mails lesen, tun das nur 19 Prozent der Berufstätigen in Bayern.

Firmen drohen Zusatzausgaben in Millionenhöhe

Mit diesem Verhalten steigt das Risiko, dass auch Unbefugte Zugriff auf vertrauliche Unternehmensdaten erlangen. Denn der Mitarbeiter könnte sein mobiles Gerät verlieren oder es könnte ihm gestohlen werden. Dann drohen der Firma hohe Kosten, warnt Symantec. Im zurückliegenden Jahr mussten deutsche Firmen durchschnittlich 3,4 Millionen Euro aufbringen, um eine Datenpanne aufzuklären und die möglichen Folgen eindämmen zu können. Damit übersteige der potenzielle Schaden den möglichen Nutzen um ein Vielfaches, den der Mitarbeiter durch sein Engagement im Urlaub erreichen will, heißt es von Symantec.

Aber Symantec führt nicht nur rein sicherheitsrelevante Argumente an, berufliche E-Mails im Urlaub besser liegen zu lassen. "Ohne den jährlichen Reset läuft auch das System Mensch nicht rund", meint Michael Hoos, Director Technology Sales Organisation EMEA Central bei Symantec. Sich selbst für unersetzbar zu halten, werde von modernen Smartphones unterstützt, beschreibt Hoos die Gefahr. Angestellte würden damit die wichtige Gelegenheit verpassen, Distanz zum Berufsalltag zu schaffen und sich physisch wie mental zu erholen, gibt Symantec zu bedenken.

Ähnlich sieht es Olaf Siemens, Geschäftsführer der TÜV Rheinland i-sec, der ebenfalls davon abrät, im Urlaub auf Firmendaten zuzugreifen. "Informationssicherheit ist für Unternehmen ein äußerst wichtiges Gut, dessen müssen sich Mitarbeiter stets bewusst sein und auch so handeln. Vor allem im Urlaub, wenn sie Privates mit Geschäftlichem vermischen und hierdurch besondere Sicherheitsrisiken entstehen", meint Siemens. Er rät, sich vor dem Reiseantritt lieber zweimal zu fragen, ob man besser auf die Arbeit im Urlaub verzichtet. " Am Ende dankt es Ihnen nicht nur der Security-Verantwortliche Ihrer Firma, sondern vor allem auch Ihre Familie", ergänzt Siemens.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 16. Jan 2012

Was schlägst du als Alternative vor, um vertrauliche Nachrichten zu verschicken/empfangen?

kendon 15. Aug 2011

ich glaube ja eher dass es insgesamt 3,4mio sind, und nicht durchschnittlich.

M.P. 12. Aug 2011

Weil man bei einen Privat-PC nie verhindern kann, daß ein Trojaner von jeder angezeigten...

kendon 11. Aug 2011

ich bin mir sicher dass den bekanntenkreis eine repräsentative schnittmenge der...

kendon 11. Aug 2011

solche probleme lassen sich hervorragend durch eine sogenannte urlaubsplanung umgehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. access Automotive Career Event, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  3. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Änderungen in der Lizensierung

    Apfelbrot | 00:06

  2. Re: *psst*

    Apfelbrot | 27.09. 23:58

  3. Re: Wenn sich der Nutzungsstandort des Homespots...

    floewe | 27.09. 23:50

  4. Re: Wundert mich ohnehin schon lange!

    logged_in | 27.09. 23:48

  5. Quellcode

    ecv | 27.09. 23:47


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel