Karsten Nohl hat das GPRS-Netz gehackt.
Karsten Nohl hat das GPRS-Netz gehackt. (Bild: Skyhead)

Hacking

GPRS-Daten entschlüsselt und abgehört

Karsten Nohl ist es gelungen, den GPRS-Datenverkehr von Providern in Europa abzufangen und zu entschlüsseln. Nohl bezeichnet die Verschlüsselung generell als "schwach". Einige Provider verzichteten sogar komplett auf Verschlüsselung.

Anzeige

Der Hacker Karsten Nohl will den GPRS-Hack am heutigen 10. August auf dem diesjährigen Chaos Communication Camp mit einem angepassten Mobiltelefon mit Open-Source-Software demonstrieren. Es ist ihm gelungen, den GPRS-Datenverkehr in einem Radius von fünf Kilometern abzufangen und zu entschlüsseln. Die Verschlüsselung der Provider sei leicht zu knacken gewesen, sagte Nohl der New York Times

Nohl und sein Mitstreiter Luca Melette überprüften mehrere Mobilfunkanbieter in mehreren Ländern, darunter Deutschland und Italien. Laut Nohl hat er den GPRS-Datenverkehr der Provider E-Plus, O2 Deutschland, T-Mobile und Vodafone entschlüsselt und mitgelesen. In Italien verwende lediglich Vodafone Italia eine schwache Verschlüsselung, sagte Nohl. Zwei weitere Mobilfunkanbieter, Telecom Italia TIM und Wind, verzichteten komplett auf die Verschlüsselung.

Nohl wird die entdeckten Schlüssel nicht veröffentlichen. Sämtliche mitgeschnittenen Daten habe er bereits vernichtet, sagt er. Das gebe den Providern einige Monate Zeit, ihre Verschlüsselung zu verbessern, bevor andere Hacker die Schlüssel entzifferten. Ihm sei es lediglich darum gegangen zu beweisen, das Mobilfunkanbieter sich nur wenig um die Datensicherheit ihrer Kunden kümmerten, sagte er der New York Times. Die für die Entschlüsselung benötigte Software und eine Anleitung würden aber nach seinem Vortrag auf dem Chaos Computer Camp 2011 veröffentlicht.

Zunächst hatte er die Technik in einem geschlossen Netzwerk in seiner Firma Security Research Labs in Berlin getestet. Dazu modifizierte er ein Motorola C-123 und erweiterte es mit der Open-Source-Software des Osmocom-Projekts.

Nohl hatte bereits auf dem 27. Hackerkongress des Chaos Computer Clubs bewiesen, dass sich mit Open-Source-Software auch einfache Mobiltelefone für das Mitschneiden des Datenverkehrs nutzen lassen. Auch dass die GSM-Verschlüsselung keine Hürde ist, hat Nohl schon mehrfach bewiesen. Neu ist allerdings, dass auch GPRS und dessen Implementierung durch die Mobilfunkanbieter deutliche Schwachstellen hat.


Lokster2k 11. Aug 2011

Stimmt, bei der jetzigen Regierung wäre es wohl wirklich eher nachteilig. Aber in einer...

efwoieufhliue 10. Aug 2011

kein weiterer Text

M1chael 10. Aug 2011

Wer sich für das Thema interessiert, dem kann ich nur die Folge 179 des Chaosradios ans...

Vollstrecker 10. Aug 2011

OpenSource, sooft wie das im Artikel erwähnt wird. und jetzt her mit dem Fisch :D

jg (Golem.de) 10. Aug 2011

Vodafone, Vodafone, Vodafone. Geändert - danke!

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  2. SAP-CRM-Applikationsbetreuer (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  4. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  2. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  3. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  4. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  5. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  6. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  7. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  8. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  9. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs

  10. Amazon Travel

    Amazon bereitet Hotelbuchungen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel