Patchday: Gefährliche Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten
Acht gefährliche Sicherheitslücken in Microsofts Softwareprodukten (Bild: iStock Photo)

Patchday

Gefährliche Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten

Microsoft hat in diesem Monat 13 Patches veröffentlicht, um insgesamt 22 Sicherheitslücken zu beseitigen. Acht von ihnen können zur Schadcodeausführung missbraucht werden. Allein für die Windows-Plattform wurden acht Patches veröffentlicht.

Anzeige

Vier von sieben Sicherheitslücken im Internet Explorer können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Angreifer müssen ihre Opfer nur dazu bringen, eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen. Drei weitere Fehler im Internet Explorer lassen sich zum Ausspähen von Informationen missbrauchen. Mit einem Patch sollen alle sieben Sicherheitslecks im Internet Explorer 6, 7, 8 und 9 beseitigt werden.

Für die Windows-Plattform hat Microsoft acht Patches veröffentlicht, um insgesamt zehn Sicherheitslecks zu schließen. Zwei dieser Sicherheitslücken können missbräuchlich zur Ausführung von Schadcode genutzt werden. Eine der als gefährlich eingestuften Sicherheitslücken betrifft den DNS-Server von Windows Server 2008 und 2008 R2. Angreifer können den Fehler ausnutzen, indem sie eine manipulierte NAPTR-Abfrage an den DNS-Server senden, um so beliebigen Programmcode auszuführen. Mit einem Patch soll dieser Fehler zusammen mit einem Sicherheitsloch beseitigt werden, das auch auf Systemen mit Windows Server 2003 für eine Denial-of-Service-Attacke verwendet werden kann.

Das zweite als gefährlich einzustufende Sicherheitsloch betrifft Windows 7 und Windows Server 2008 R2 und kann zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Das Opfer muss dazu verleitet werden, eine Excel-Datei zu öffnen. Dabei muss sich im gleichen Verzeichnis eine präparierte DLL-Datei befinden, die von Excel nachgeladen wird. Darüber wird dann der Schadcode ausgeführt. Wer also Microsofts Office-Paket nicht verwendet, ist von dem Problem nicht betroffen. Der eigentliche Fehler liegt in der Windows-Komponente Windows Data Access Components 6.0. Mit einem Patch soll der Fehler beseitigt werden.

Die sechs weiteren Patches für die Windows-Plattform korrigieren insgesamt sieben Sicherheitslücken, die zur Ausweitung von Benutzerrechten oder für Denial-of-Service-Attacken verwendet werden könnten. Keiner dieser sieben Sicherheitslecks wird als gefährlich eingestuft.

Zwei gefährliche Sicherheitslücken in Visio

Für die Office-Anwendung Visio 2003, 2007 und 2010 hat Microsoft einen Patch veröffentlicht. Dieser beseitigt zwei Sicherheitslücken, die als gefährlich einzustufen sind, weil darüber Schadcode ausgeführt werden kann, indem Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Visio-Datei verleitet werden.

Für das .Net Framework hat Microsoft zwei Patches veröffentlicht, um jeweils eine Sicherheitslücke zu schließen. Beide Fehler könnten zum Ausspähen vertraulicher Daten verwendet werden. Dieses Angriffsziel ist auch mit einer Sicherheitslücke in Visual Studio 2005 sowie im Report Viewer 2005 möglich.

Alle aktuellen Sicherheitspatches für Microsofts Softwareprodukte finden sich in der Security-Bulletin-Übersicht zum Herunterladen. Zudem werden alle Patches über die Microsoft-Updatefunktion verteilt.


2called-chaos 10. Aug 2011

Mich stört eigentlich am meisten, dass die keine Bundleupdates haben. Wenn ich nach ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  2. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  3. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  4. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  5. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  6. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  7. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  8. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  9. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  10. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft-Tablet Hitzeprobleme beim Surface Pro 3 mit Core i7
  2. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  3. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2

    •  / 
    Zum Artikel