Acht gefährliche Sicherheitslücken in Microsofts Softwareprodukten
Acht gefährliche Sicherheitslücken in Microsofts Softwareprodukten (Bild: iStock Photo)

Patchday

Gefährliche Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten

Microsoft hat in diesem Monat 13 Patches veröffentlicht, um insgesamt 22 Sicherheitslücken zu beseitigen. Acht von ihnen können zur Schadcodeausführung missbraucht werden. Allein für die Windows-Plattform wurden acht Patches veröffentlicht.

Anzeige

Vier von sieben Sicherheitslücken im Internet Explorer können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Angreifer müssen ihre Opfer nur dazu bringen, eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen. Drei weitere Fehler im Internet Explorer lassen sich zum Ausspähen von Informationen missbrauchen. Mit einem Patch sollen alle sieben Sicherheitslecks im Internet Explorer 6, 7, 8 und 9 beseitigt werden.

Für die Windows-Plattform hat Microsoft acht Patches veröffentlicht, um insgesamt zehn Sicherheitslecks zu schließen. Zwei dieser Sicherheitslücken können missbräuchlich zur Ausführung von Schadcode genutzt werden. Eine der als gefährlich eingestuften Sicherheitslücken betrifft den DNS-Server von Windows Server 2008 und 2008 R2. Angreifer können den Fehler ausnutzen, indem sie eine manipulierte NAPTR-Abfrage an den DNS-Server senden, um so beliebigen Programmcode auszuführen. Mit einem Patch soll dieser Fehler zusammen mit einem Sicherheitsloch beseitigt werden, das auch auf Systemen mit Windows Server 2003 für eine Denial-of-Service-Attacke verwendet werden kann.

Das zweite als gefährlich einzustufende Sicherheitsloch betrifft Windows 7 und Windows Server 2008 R2 und kann zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Das Opfer muss dazu verleitet werden, eine Excel-Datei zu öffnen. Dabei muss sich im gleichen Verzeichnis eine präparierte DLL-Datei befinden, die von Excel nachgeladen wird. Darüber wird dann der Schadcode ausgeführt. Wer also Microsofts Office-Paket nicht verwendet, ist von dem Problem nicht betroffen. Der eigentliche Fehler liegt in der Windows-Komponente Windows Data Access Components 6.0. Mit einem Patch soll der Fehler beseitigt werden.

Die sechs weiteren Patches für die Windows-Plattform korrigieren insgesamt sieben Sicherheitslücken, die zur Ausweitung von Benutzerrechten oder für Denial-of-Service-Attacken verwendet werden könnten. Keiner dieser sieben Sicherheitslecks wird als gefährlich eingestuft.

Zwei gefährliche Sicherheitslücken in Visio

Für die Office-Anwendung Visio 2003, 2007 und 2010 hat Microsoft einen Patch veröffentlicht. Dieser beseitigt zwei Sicherheitslücken, die als gefährlich einzustufen sind, weil darüber Schadcode ausgeführt werden kann, indem Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Visio-Datei verleitet werden.

Für das .Net Framework hat Microsoft zwei Patches veröffentlicht, um jeweils eine Sicherheitslücke zu schließen. Beide Fehler könnten zum Ausspähen vertraulicher Daten verwendet werden. Dieses Angriffsziel ist auch mit einer Sicherheitslücke in Visual Studio 2005 sowie im Report Viewer 2005 möglich.

Alle aktuellen Sicherheitspatches für Microsofts Softwareprodukte finden sich in der Security-Bulletin-Übersicht zum Herunterladen. Zudem werden alle Patches über die Microsoft-Updatefunktion verteilt.


2called-chaos 10. Aug 2011

Mich stört eigentlich am meisten, dass die keine Bundleupdates haben. Wenn ich nach ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  3. DSP Software Expert (m/w)
    Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  4. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Test GTA 5 Next Gen: Schöner leben und sterben in Los Santos
Test GTA 5 Next Gen
Schöner leben und sterben in Los Santos
  1. Rockstar Games Sehr bald Raubüberfälle in GTA Online
  2. GTA 5 Altes und neues Los Santos im Vergleich
  3. GTA 5 neue Version angespielt Vollwertige Ich-Perspektive für Los Santos

    •  / 
    Zum Artikel