Anzeige
Teampoison hackte und entstellte das offizielle Blackberry-Blog.
Teampoison hackte und entstellte das offizielle Blackberry-Blog. (Bild: Zonemirrors.net/Screenshot von Golem.de)

Randale in London

RIM gehackt und Angestellte bedroht

Die Crackergruppe Teampoison warnt Research in Motion (RIM) davor, persönliche Nachrichten und Kundendaten an die britische Polizei zu übergeben. Anderenfalls würden die Adressen von RIM-Angestellten an die Randalierer von London weitergeleitet.

Anzeige

Teampoison hat das Blog vom Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) gehackt und mit einer Warnung versehen. Darin warnen die Cracker das Unternehmen und seine Mitarbeiter davor, der Polizei gemäß rechtlicher Bestimmungen die persönlichen Nachrichten von Blackberry-Nutzern weiterzuleiten. RIM hatte das in einer Stellungnahme angekündigt, nachdem es in London zu schweren Ausschreitungen gekommen war, bei denen sich die Randalierer auch über Blackberry-Geräte abgesprochen haben sollen.

"Ihr werdet der UK-Polizei _NICHT_ helfen. Wenn ihr das tut, werden unschuldige Bürger, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren und einen Blackberry besitzen, grundlos angeklagt", hieß es auf der entstellten Website. Die Polizei versuche nur so viele wie möglich zu verhaften, um das eigene Gesicht zu wahren.

  • Teampoison hinterließ eine Warnung im Inside-Blackberry-Blog von RIM (Screenshot von Golem.de)
Teampoison hinterließ eine Warnung im Inside-Blackberry-Blog von RIM (Screenshot von Golem.de)

Teampoison will andernfalls Vergeltung üben: "Falls Ihr der Polizei helft, indem Ihr ihnen Chat-Mitschnitte, GPS-Ortungen, Kundendaten und Zugriff zu den Blackberry-Messengern der Leute gewährt, werdet Ihr das bereuen. Wir haben Zugriff auf Eure Datenbank, die auch Informationen über Eure Angestellten enthält; etwa Adressen, Namen, Telefonnummern usw. Wenn Ihr der Polizei helft, _WERDEN_ wir diese Informationen veröffentlichen und sie den Randalierern weiterleiten. Wollt Ihr wirklich eine Meute wütender Jugendlicher vor den Haustüren Eurer Angestellten haben?"

RIM solle nun die richtige Entscheidung treffen und sich nicht zur Marionette des Staates machen lassen, so die Cracker. Sie behaupten zwar, sich gegen Gewalt gegen Unschuldige auszusprechen und auch die Zerstörung kleiner Geschäfte zu missbilligen, aber würden dennoch in Kauf nehmen, dass Randalierer Racheaktionen gegen RIM-Angestellte ausüben. Schließlich seien die "Blackberry-Angestellten" nicht unschuldig.


eye home zur Startseite
spanther 13. Aug 2011

Schade, ich habe auf geistreiches gehofft, aber dann war dort doch nur persönlich...

spanther 13. Aug 2011

Scheinbar sehen sie das anders und aus ihrer Sicht hat die Polizei mit Gewalt zu...

spanther 13. Aug 2011

Aua? Es ist völlig irrelevant! Wenn jemand eine Straftat begeht, dann gibt es dafür...

Mac Jack 10. Aug 2011

Ungerichtete Gewalt kann keine Ziele erreichen. Erst wenn du sie kanalisierst und einem...

Mac Jack 10. Aug 2011

Können wir mal bitte dieses dämliche "unschuldig" aus der Welt schaffen? Es geht nie...

Kommentieren


browser-handy / 10. Aug 2011



Anzeige

  1. First Level Support / User Help Desk (m/w)
    BAM Deutschland AG, Stuttgart
  2. Software Ingenieur (m/w)
    über JOB AG Technology Service GmbH, Stuttgart
  3. IT Specialist (Service Desk & IT Operations) (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. IT Application Consultant (m/w) SAP FI/CO
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: nicht aufgeben

    jose.ramirez | 23:29

  2. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    Pjörn | 23:25

  3. Endlich einmal positive Nachrichten.

    jose.ramirez | 23:25

  4. Re: Mini PCs

    Moe479 | 23:21

  5. Re: Emulatoren

    Chris23235 | 23:21


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel