Abo
  • Services:
Anzeige
Telsa-Karten wie diese M2050 sollen mehr Workstation-Aufgaben bekommen.
Telsa-Karten wie diese M2050 sollen mehr Workstation-Aufgaben bekommen. (Bild: Nvidia)

Nvidias Projekt Monterey

Highend-Grafik aus der Cloud aufs Handy

Auf der Grafikkonferenz Siggraph will Nvidia seine Lösung für "Virtual Graphics" vorstellen. Demnächst sollen mobile Geräte mit Tegra-Chips von Nvidia grafische Berechnungen von Servern im Internet anstellen lassen können.

So ähnlich wie das Cloud-Gaming von Onlive und anderen Anbietern will Nvidia laut Engadget auch sein "Virtual Graphics" genanntes System auslegen: Ein mobiles Gerät wie ein Smartphone mit Tegra-SoC dient als Client, auf dem auch die Anwendung ausgeführt wird. Dieses Programm kann sich aber der grafischen Kapazitäten eines Rechners in der Cloud bedienen. Dieser Server mit mehreren GPUs übernimmt die Berechnungen und schickt die fertigen Bilder an das mobile Gerät.

Anzeige

Das auch "Projekt Monterey" genannte System ist vor allem für professionelle Anwendungen wie das Konstruktionssystem Catia geplant, das Nvidia namentlich nannte. Als Middleware sind unter anderem Citrix und Xenserver vorgesehen. Um die Fähigkeiten der Quadro-Karten diesen Paketen zur Verfügung zu stellen, will Nvidia sie in einer virtuellen Umgebung abbilden.

Das Ziel ist in jedem Fall die Berechnung von Grafik in der Cloud, wobei sich für den Client vom Windows-7-Notebook bis zum Smartphone eine so hohe Reaktionsgeschwindigkeit ergeben soll, wie von der Workstation gewohnt. Nvidia spricht hier vom "local look and feel".

Maximus für Lastverteilung auf Workstations

Für die Workstations selbst ist für eine Erweiterung ihrer Fähigkeiten ein anderes Projekt zuständig, das bisher unter dem Codenamen "Maximus" geführt wird. Ähnlich wie bei der automatischen Grafikumschaltung Optimus für Notebooks soll die Software die Rechenaufgaben an mehrere GPUs verteilen.

Nvidia empfiehlt dafür eine kleine Quadro-GPU für die Grafikberechnungen und eine möglichst große Tesla-Karte für die allgemeine Rechenaufgaben. Die Nvidia-Treiber sollen die Aufgaben dabei transparent zwischen den Karten verteilen. Das brächte für professionelle Anwendungen eine Vereinfachung, weil das System automatisch so viel Rechenleistung anfordern kann, wie die Hardware zur Verfügung stellt.

Nvidia stellt in seinen Ankündigungen dabei die hohe Skalierfähigkeit heraus, die sich durch Hinzufügen weiterer GPUs ergeben soll. Wann Monterey und Maximus marktreif sein sollen, gab das Unternehmen noch nicht an.


eye home zur Startseite
unnamed99k 09. Aug 2011

Wenn schom Remote FX dann bitte auch den Ursprung: Citrix HDX ;) Aktuell bietet hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hannover, Münster, Frankfurt/Main, Düsseldorf
  2. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  3. hmmh multimediahaus AG, Berlin
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: die genannt Funktion "follow me" verboten!

    NIKB | 22:16

  2. Re: Wenn nicht Elon Musk wer dann?

    emuuu | 22:14

  3. Re: Sehr seltsam

    sundilsan | 22:12

  4. Re: Ditech 2.0

    ThaKilla | 22:10

  5. Re: Preiswert!

    thorben | 22:10


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel