Abo
  • Services:
Anzeige
Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011
Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011 (Bild: Carl de Souza/AFP/Getty Image)

Blackberry Messenger

RIM will Nutzerdaten an britische Polizei geben

Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011
Britische Aufstandsbekämpfungspolizei in Croydon, South London, am 8. August 2011 (Bild: Carl de Souza/AFP/Getty Image)

Bei der Organisierung der Jugendrevolte in London spielt der Blackberry Messenger (BBM) eine wichtige Rolle. RIM will der Polizei helfen, die Aussender von Aufrufen aufzuspüren.

Scotland Yard hat angekündigt, Nutzer aufzuspüren und zu verhaften, die "gefährliche und unrichtige" Nachrichten über Blackberry Messenger und soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreiten, berichtet der britische Guardian. Research In Motion UK erklärte bei Twitter: "Wir fühlen uns verbunden mit denjenigen, die von den Ausschreitungen in London betroffen sind. Wir sind in Kontakt mit den Regierungsstellen und helfen auf jede nur erdenklich Weise."

Anzeige

Patrick Spence, Managing Director bei RIM, bestätigte der Zeitung, dass das kanadische Unternehmen der Polizei bei den Nachforschungen helfe. RIM befolge die britischen Abhörgesetze und arbeite mit dem Innenministerium zusammen. Weitere Anfragen der Zeitung zum Inhalt der Zusammenarbeit wollte Spence nicht beantworten.

Blackberry Messenger ist ein Instant-Messenger, der Chat-Verbindung über das geschlossene Blackberry-Netzwerk aufbaut, wobei das Blackberry-PIN-System zum Einsatz kommt. Das Versenden der verschlüsselten Nachrichten an Gruppen ist möglich. Blackberry Messenger erlaubt auch das Übermitteln des eigenen Standorts und von Bildern und Tonaufnahmen.

Am 8. August 2011 lieferten sich Jugendliche in London und anderen Städten den dritten Tag in Folge mit der Polizei heftige Straßenschlachten. Es werden Läden geplündert, Polizeistationen angegriffen und Häuser in Brand gesetzt. Auslöser war der Tod des 29-jährigen Mark Duggan bei einer Polizeikontrolle. Großbritanniens Premierminister David Cameron hat eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrates einberufen.

Über Blackberry Messenger wurden am Montag Aufrufe versandt, um in Stratford, East London, "mindestens 200 hungrige Menschen" auf die Straße zu bringen. "Treffen wir uns um 19 Uhr Stratford Park und werden alle reich", hieß es.

Steve Kavanagh, Deputy Assistant Commissioner des Londoner Metropolitan Police Service (MPS), kündigte an, die Organisatoren solcher Aufrufe zu verfolgen, egal ob sie Blackberry Messenger oder Twitter nutzten.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 10. Aug 2011

Die "Junge Welt" ist das Gegenstück zur "Jungen Freiheit". Sicher genau richtig, wenn...

XxXXXxxXxx 09. Aug 2011

Per default und für BB User ohne BlackBerry Enterprise Server (BES) sind die Messenger...

SchwindelInside 09. Aug 2011

Diese Verlierer können sich ja immerhin noch Blackberrys leisten.

Nemorem 09. Aug 2011

Das kann sich nur um einen ziemlich geschmacklose Marketingaktion von RIM handeln. Nie...

Bornheim 09. Aug 2011

Stimmt. Ekelhaft, dieser vorauseilende Gehorsam. "gefährliche und unrichtige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Elite Controller für 99,00€ u. LG OLED 65-Zoll...
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Creative Sound BlasterX H7 USB 7.1 für 99,00€)
  3. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Und man muss nicht mal

    Moe479 | 22:52

  2. Re: 4000¤ - WTF?

    happymeal | 22:51

  3. Re: Es wird doch genau eingeordnet

    DrWatson | 22:29

  4. Re: "deutschen Behörden hatten das Geschäft...

    picaschaf | 22:17

  5. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    DrWatson | 22:16


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel