IT-Sicherheit

Hacker-Drohne hört Handy-Gespräche mit

Zwei Sicherheitsexperten haben demonstriert, wie die Zukunft des Hackens aussehen könnte: ein unbemanntes Flugzeug, das unbemerkt Handys abhört und WLAN-Daten sammelt - zusammengebaut aus Teilen für wenige Tausend Dollar, die jeder legal erwerben kann.

Anzeige

Unbemerkt von jedem Radar bewegt sich eine Drohne durch die Lüfte. Ein starkes GSM-Signal sorgt dafür, dass Mobiltelefone das Flugobjekt für einen Handymast halten und sich mit ihm verbinden. So kann die Drohne aus sicherer Distanz lauschen und die Telefonate ihrer Opfer an den Angreifer übertragen.

Was klingt wie die neueste High-Tech-Waffe von Militär und Geheimdiensten, ist die Heimarbeit von zwei IT-Sicherheitsexperten. Mike Tassey und Richard Perkins haben die Hacker-Drohne gebaut - nur mit Teilen, die legal im Handel erworben werden können, wie US-Medien berichten. Für den Spion aus der Luft mussten die beiden Berater demnach nur rund 6000 Dollar anlegen. "Dafür benötigt man keinen Doktortitel vom MIT", sagte Perkins im Gespräch mit dem US-Nachrichtensender CNN.

Die Drohne macht sich zunutze, dass sich die meisten Handys automatisch mit dem jeweils stärksten Handysignal verbinden. Weil die Verschlüsselung des nach wie vor verbreiteten GSM-Mobilfunkstandards längst geknackt ist, kann die Drohne Gespräche mithören und aufzeichnen. Zusätzlich kann sie sich auch in offene WLAN-Netzwerke einklinken und deren Internetverkehr mitlesen. Allerdings werden die meisten WLAN-Netzwerke heute verschlüsselt betrieben.

GSM-Schwachstellen lange bekannt

Das Global System for Mobile Communications (GSM) dagegen ist auch heute noch eine der weltweit verbreitetsten Technologien. In Europa und Afrika ist der Mobilfunkstandard noch immer dominant, obwohl darin 20 Jahre alte Schutzmaßnahmen verwendet werden, die längst überholt sind.

Schon Ende vergangenen Jahres zeigte Karsten Nohl, Informatiker an der Universität von Virginia und Kryptografie- und Sicherheitsexperte, wie angreifbar der GSM-Standard ist. Auf dem Jahreskongress des Chaos Computer Club in Berlin demonstrierte er gemeinsam mit einem Fachkollegen, wie leicht sich Handy-Nutzer orten und abhören lassen. Vier Handys und eine kostenlose Software reichten dazu aus, wie sie vor Ort demonstrierten.

Die nun vorgestellte Drohne namens WASP (Wireless Aerial Surveillance Platform) lässt sich zum Glück aber auch zum Guten einsetzen, wie die beiden Erbauer sagen. Behörden könnten die Drohne beispielsweise dazu nutzen, das Mobilfunksignal einer vermissten Person aufzuspüren.


tommasch11 09. Aug 2011

Das Video stammt wohl von einem Freizeitkapitän auf einer Modeflugzeugschau - also...

burzum 09. Aug 2011

hanswurst2 schrieb viel Blödsinn: Ich bezweifel das Du eine Drone in ~200-300m Höhe oder...

Ernuwieder 08. Aug 2011

Es findet hier ja doch noch ein Freitag statt;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel