Dirk Hohndel

"Achtet auf Eure Freiheit!"

In einer Keynote gibt der Intel-Angestellte Dirk Hohndel Tipps für den Umgang mit Firmen. Sein Credo: "Achtet auf Eure Freiheit!". Für die Zusammenarbeit zwischen der Open-Source-Community und Firmen bedarf es seiner Meinung nach eines besonderen Gespürs.

Anzeige

Für eine effektive Zusammenarbeit zwischen Open-Source-Projekten und Unternehmen hat der Intel-Angestellte Dirk Hohndel eine Formal parat: Freedom, Funding, Feedback. Beide könnten auch von einander profitieren, ohne dass die teils unterschiedlichen Ansichten im Weg stehen müssten, sagt er auf dem Desktop Summit 2011 in Berlin.

Denn eines hätten Firmen und Open-Source-Projekte gemeinsam, das auch den Kunden und Anwendern zu Gute komme: den Wettbewerb.

Freedom

Firmen wollten Kontrolle, sagt Hohndel. Sie seien nicht per se bösartig, stellten aber ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Die Interessen der Community seien für sie ebenso sekundär wie Altruismus, Idealismus oder sogar eine gute Idee. Zahlen stünden im Vordergrund, sagt Hohndel. Das mache Firmen aber bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar.

Die Open-Source-Community sollte im Umgang mit Firmen unbedingt auf ihre Freiheit achten. Firmen können jederzeit ein Projekt einfach fallenlassen und auf ein anderes setzen. Deshalb sei es wichtig, im Besitz des Codes zu bleiben. Gleichzeitig sollten Projektgründer darauf achten, in ihrem Projekt mit Gleichgesinnten zu arbeiten. Schnell entwickle sich aus einem unzufriedenen Projektmitglied ein Rivale, der im schlimmsten Fall einen Fork gründe.

Feedback

Auch wenn es manchmal mühselig sei, sollten Open-Source-Projekte unbedingt mit Firmen reden. Dabei gelte es auch, offen zuzuhören und auch zwischen den Zielen einzelner Firmen zu differenzieren. Projekte sollten sich überlegen, wie sie Firmen für ihre Projekte einspannen könnten.

Die Community sollte auf ihre Kommunikation achten. Eine vollständige Dokumentation ihres Projekts sei nicht nur ein wichtiger Leitfaden für Anwender, sondern gleichzeitig auch eine Vorstellung der Idee hinter einer Software. Das sei wichtig für Unternehmen, wenn sie entschieden, ob sie Projekte unterstützen wollten. Gleichzeitig diene die Dokumentation auch dazu, den Entwicklern einen Leitfaden für ihre Arbeit zu liefern.

Auch die Kommunikation mit Unternehmen sollten Community-Projekte unbedingt vollständig archivieren. In Firmenstrukturen könne es unter Umständen Wochen dauern, bis eine E-Mail bei der richtigen Person lande oder eine Antwort zurückkomme.

Funding

Firmen, sagt Hohndel, sollten aussichtsreiche und für sie lukrative Projekte fördern. Das reiche von der Bereitstellung von Hardware, etwa für die Treiberentwicklung, über finanzielle Spenden bis hin zur Einstellung von Open-Source-Entwicklern. Er erinnert daran, dass fast achtzig Prozent der Kernel-Entwickler Angestellte von Unternehmen sind. Im Gegenzug profitieren die Firmen von ihrer Präsenz in der Community, die auch potenzielle Kunden sind.

Schließlich sollten Entwickler niemals ihren Idealismus verlieren, aus dem die meisten guten Ideen hervorgingen. Fast alle Projekte - auch große - seien von einem einzigen Entwickler gegründet wurden, sagt Hohndel.

Nicht jedes Feedback ernst nehmen

Einen kleinen Seitenhieb auf die jüngste Kritik von Kernel-Vater Linus Torvalds erlaubte sich Hohndel ebenfalls: "Die Desktop-Entwickler sollen sich nicht an die Kernel-Entwickler wenden, um ihre Meinung über Desktops zu hören. Hört auf die Anwender und lasst sie nicht im Stich."


Anonymer Nutzer 08. Aug 2011

Gnome 3/Ubuntu Unity sind von der usability der letzte Dreck. Langjährige Anwender oder...

bstea 06. Aug 2011

Soso, ein Kernelentwickler ist automat. kein Anwender für Desktops. Intel kann...

cookiedose 06. Aug 2011

Bringt Du mir eine Coke mit, ich sorge noch für Popkorn :).

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel