APS-C-Sensor

GXR arbeitet mit alten Leica-Objektiven

Ricohs Systemkamera GXR wird mit auswechselbaren Objektiv-Sensorkombinationen bausteinartig zusammengesetzt und soll bald mit Leica-Objektiven ab Baujahr 1952 arbeiten. Das entsprechende Modul mit APS-Sensor steht kurz vor der Veröffentlichung.

Anzeige

Ricoh weicht bei der Hybridkamera GXR erstmals von seinem System ab. Die Kamera besteht bislang aus zwei Teilen: einem Gehäuse mit Auslöser, Display und Bedienelementen und einem Modul, in dem Sensor und Objektiv in einer festen Einheit untergebracht sind. Beides wird zusammengesteckt und ergibt die Kamera.

  • A12-Modul (Bild: Ricoh)
A12-Modul (Bild: Ricoh)

Nun entwickelt ein Modul mit APS-C-Sensor, das einen Anschluss für Leica-M-Objektive besitzt. M-Objektive gibt es seit 1952. Sie wurden zur Einführung der Leica M3 mit Bajonettanschluss vorgestellt.

Das Objektivadapter-Modul GXR Mount (A12) ermöglicht den Anschluss von Objektiven mit Leica M-Bajonett und ist mit einem Schlitzverschluss ausgerüstet, der Belichtungszeiten von 1/4.000 bis 180 Sekunden ermöglicht. Der alternative, lautlose elektronische Verschluss sorgt für Belichtungszeiten von 1/8.000 bis 1 Sekunden. Da kein Autofokus vorhanden ist, muss der Fotograf manuell scharfstellen. Eine Vergrößerung im Display soll dabei helfen, die korrekte Schärfe einzustellen.

Der Fotograf kann sowohl die Randabschattung als auch die Verzerrung pro Objektiv korrigieren. Die Korrekturwerte können direkt am Modul eingestellt werden. Dadurch erspart sich der Anwender eine mühselige Nachbearbeitung am Rechner.

Filmen mit 720p

Das A12-Modul erreicht eine Auflösung von 12 Megapixeln und kann auch Videos in 720p aufnehmen. Ricoh will es ab September für rund 650 US-Dollar anbieten.

Ricoh hatte im März 2010 schon einmal auf der japanischen Handelsmesse CP+ eine Reihe von Objektivkonzepten für die GXR gezeigt. Darunter waren Module für den Anschluss von Leica- und Hasselblad-Objektiven. Damals galten die funktionsunfähigen Modelle noch als Konzeptstudien.


arnez80 07. Aug 2011

ich hoffe mal, dass ricoh nun mit der einverleibung von pentax ein k-modul entwickeln und...

LeChuck169 06. Aug 2011

Schlechtes Angebot für diesen Preis. Da könnte man schon einen KB-Sensor erwarten, da man...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Experte (m/w) Berichtswesen (SAP)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel