16 GByte RAM für Mac-Mini-Modelle von Mitte 2011
16 GByte RAM für Mac-Mini-Modelle von Mitte 2011 (Bild: OWC)

Aufrüstung

16 GByte RAM im Mac Mini

Preiswert ist es nicht, den neuen Mac Mini auf 16 GByte Hauptspeicherkapazität zu bringen. Aber Other World Computing hofft dennoch, mit seinem Angebot Kunden zu gewinnen.

Anzeige

Für den Mac Mini, der Mitte 2011 von Apple vorgestellt wurde, sind eigentlich maximal 8 GByte als Obergrenze angegeben worden. Zumindest von Apple erhält man kein Gerät, das mehr Speicher enthält. Ohter World Computing (OWC) hat nun ein Angebot vorgestellt, bei dem diese Grenze auf 16 GByte angehoben wird.

Die DDR3-1333-Speicherbausteine mit 204 Pins sind als SO-DIMMs (CL9) gefertigt.

Für seine RAM-Ausrüstung mit zwei 8-GByte-Modulen verlangt OWC allerdings rund 1.400 US-Dollar - umgerechnet sind das ohne Steuern, Zoll und Versand ungefähr 985 Euro. Damit liegt der Preis deutlich über dem Mac Mini selbst, der ab rund 600 Euro angeboten wird.

Die Umrüstung muss der Kunde selbst vornehmen, der dann im besten Fall 2 GByte Speicher übrig hat, denn ohne RAM verkauft Apple den Rechner nicht. OWC hat dafür ein Rückkaufprogramm initiiert. Dafür gibt es immerhin 4 US-Dollar.


tribal-sunrise 07. Aug 2011

danach: http://ark.intel.com/compare/53463,52229,52224 ist das doch eine Mogelpackung...

Private Paula 07. Aug 2011

Und was ist falsch daran? Lass Apple Status Symbole herstellen. Ist doch okay, oder...

hartex 05. Aug 2011

Stimmt...folgende CPUs sind in den Mac Minis verbaut und können alle maximal 8 GB...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Executive Assistant CTO (m/w)
    über delphi HR-Consulting GmbH, keine Angabe
  2. Teamleiter / Senior System Analyst EDI (m/w)
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

  2. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  3. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  4. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  5. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  6. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  7. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  8. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  9. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  10. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel