Activision Blizzard

Mitgliederzahlen bei World of Warcraft bröckeln

Mit Call of Duty eilt Activision Blizzard von Verkaufserfolg zu Verkaufserfolg - bei World of Warcraft dagegen gehen die Nutzerzahlen langsam, aber stetig zurück. Neue Produkte und Märkte sollen helfen.

Anzeige

Rund 25 Millionen Exemplare des im November 2010 veröffentlichten Call of Duty: Black Ops hat Activision Blizzard mittlerweile verkauft, vom ein Jahr zuvor veröffentlichten Modern Warfare 2 wurden inzwischen 22 Millionen Einheiten abgesetzt. Und auch das für Herbst erwartete Modern Warfare 3 ist auf Rekordkurs: Laut Activision liegen mehr Vorbestellungen vor als bei jedem Vorgänger. Zumindest ein bisschen hilfreich dürfte sein, dass nun auch eine Version für die Nintendo Wii angekündigt wurde.

Etwas weniger gut - wenn auch auf höchsten Niveau - läuft es bei World of Warcraft. Das Onlinerollenspiel hat derzeit 11,1 Millionen zahlende Nutzer, nach 11,4 Millionen im Quartal zuvor. Der bisherige Höchststand liegt bei 12 Millionen Spielern, das war direkt nach der Veröffentlichung der Erweiterung Cataclysm im Oktober 2010. Grund ist wohl, dass immer mehr Spieler sich schnell durch neue Inhalte arbeiten und ihren Account dann bis zum nächsten Addon auf Eis legen. Die Entwickler verstärken derzeit ihre Arbeit an "großem neuen Raid- und Dungeon-Inhalten". In welcher Form die erscheinen, ist noch nicht klar. Blizzard hat sich vor wenigen Tagen den Namen "Mists of Pandaria" gesichert - das könnte der Name für die vierte Verkaufserweiterung sein, die dann wahrscheinlich auf einer Hausmesse im Oktober angekündigt wird. Außerdem erschließt sich das Unternehmen weiter neue Märkte, demnächst soll WoW etwa verstärkt in Südamerika vermarktet werden.

Unterm Strich kann Activision Blizzard mit dem derzeitigen Geschäftsverlauf mehr als zufrieden sein. Das Unternehmen hat in den Monaten April bis Juni 2011 rund einen Umsatz von 1,15 Milliarden US-Dollar erzielt, im Vorjahr waren es noch 967 Millionen US-Dollar. Der Gewinn stieg von 219 Millionen auf 335 Millionen US-Dollar.

Das Digitalgeschäft hat rund 37 Prozent zum Umsatz beigetragen. Allerdings mit deutlich anderer Struktur als bei Konkurrenten wie Electronic Arts: Während EA und andere versuchen, vom iPhone bis hin zu Facebook neue Märkte zu erschließen, setzt Activision Blizzard bewusst auf Bewährtes. Der Konzern macht den Großteil seiner Online-Dollar mit World of Warcraft und den per Internet vertriebenen Erweiterungen für Call of Duty.


Endwickler 22. Aug 2011

Wenn man mal die Zahlen anschaut, dann sagt man sich: Ach, ist ja gar nicht so viel...

Endwickler 22. Aug 2011

Die meisten bezahlen für den Spaß, die Unterhaltung oder ihre Sucht und bei keinem der...

blablub 06. Aug 2011

Ich sag ja auch NICHT, dass JEDER sofort INSTANTAN wechselt. Das ist ein fließender...

anwelti 05. Aug 2011

SWTOR ist leider nicht wirklich eine neue Geschichte. Passend hab ich in einem Vorabtest...

Insomnia88 05. Aug 2011

Das sowieso. Mich würde aber wirklich mal viel mehr interessieren, wieviel Accounts es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel