Bluetooth Morse Code Keyboard
Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)

Eingabewerkzeug

Morsetastatur mit Bluetooth selbst gebaut

Für Menschen, die keine normale Tastatur bedienen können, hat Zunkworks eine Tastatur entwickelt, die per Bluetooth arbeitet und über zwei Taster verfügt. Damit wird Morsecode an den Rechner übermittelt, der dort wieder in Buchstaben, Zahlen und Kommandos umgesetzt wird.

Anzeige

Das "Bluetooth Morse Code Keyboard" von Zunkworks ist mit der freien Prototyping-Plattform Arduino entwickelt worden. Es übermittelt per Bluetooth die Tastenkommandos an den Rechner, an den es gekoppelt ist. Vorher werden die eingegebenen Morsesignale noch in normale Tastaturbefehle zurückübersetzt, damit jeder Rechner, der ein Bluetooth-HID-Interface unterstützt, damit funktioniert.

  • Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)
  • Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)
Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)

Neben dem Arduino Promini 328 für rund 20 US-Dollar kommen das WT12 UART Bluetooth Breakout Board von Jeff Rowberg für 40 US-Dollar sowie einige Elektronikteile wie die beiden Taster für die Signale "kurz" und "lang" zum Einsatz. Ein Piezo-Pieper sorgt für das akustische Feedback der eingegebenen Morsezeichen.

Als Motivation für die Entwicklung der Morsetastatur gibt Zunkworks an, dass die bislang erhältlichen Eingabemöglichkeiten für behinderte Menschen über 450 US-Dollar kosten und außerdem über USB oder PS/2 arbeiten. Die Materialkosten der Zunkworks-Lösung liegen hingegen bei rund 75 US-Dollar.

Das Gerät arbeitet mit einem erweiterten Morsecode, damit auch Funktionen wie die der Sonder- und Funktionstasten realisiert werden können. Selbst die Cursorsteuerung ist möglich.


KojiroAK 12. Aug 2011

Weil man dann die Software für alle möglichen Betriebssystem schreiben müsste. Oder man...

Anonymer Nutzer 05. Aug 2011

Arduino = Rapid Prototyping Das schliesst nicht aus, dass man die Elektronik als Chips...

dk2tux 04. Aug 2011

. -. -.. .-.. .. -.-. .... -- .- .-.. .-- .- ... ... .. -. -. ...- --- .-.. .-.. . ... ...

ad (Golem.de) 04. Aug 2011

.- ..- ..-. .--- . -.. . -. ..-. .- .-.. .-.. -- ..-. --. .- -.. --- -. .- - ....

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  2. Programmleiter Informatik PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  4. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  2. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  3. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  4. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  5. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  6. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  7. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    G.fast in Deutschland wohl kaum einsetzbar

  9. Star Citizen

    Eine Million US-Dollar für Haustiere

  10. Cisco

    Fehler in H.264-Plugin betrifft alle Firefox-Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel