Eingabewerkzeug

Morsetastatur mit Bluetooth selbst gebaut

Für Menschen, die keine normale Tastatur bedienen können, hat Zunkworks eine Tastatur entwickelt, die per Bluetooth arbeitet und über zwei Taster verfügt. Damit wird Morsecode an den Rechner übermittelt, der dort wieder in Buchstaben, Zahlen und Kommandos umgesetzt wird.

Anzeige

Das "Bluetooth Morse Code Keyboard" von Zunkworks ist mit der freien Prototyping-Plattform Arduino entwickelt worden. Es übermittelt per Bluetooth die Tastenkommandos an den Rechner, an den es gekoppelt ist. Vorher werden die eingegebenen Morsesignale noch in normale Tastaturbefehle zurückübersetzt, damit jeder Rechner, der ein Bluetooth-HID-Interface unterstützt, damit funktioniert.

  • Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)
  • Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)
Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)

Neben dem Arduino Promini 328 für rund 20 US-Dollar kommen das WT12 UART Bluetooth Breakout Board von Jeff Rowberg für 40 US-Dollar sowie einige Elektronikteile wie die beiden Taster für die Signale "kurz" und "lang" zum Einsatz. Ein Piezo-Pieper sorgt für das akustische Feedback der eingegebenen Morsezeichen.

Als Motivation für die Entwicklung der Morsetastatur gibt Zunkworks an, dass die bislang erhältlichen Eingabemöglichkeiten für behinderte Menschen über 450 US-Dollar kosten und außerdem über USB oder PS/2 arbeiten. Die Materialkosten der Zunkworks-Lösung liegen hingegen bei rund 75 US-Dollar.

Das Gerät arbeitet mit einem erweiterten Morsecode, damit auch Funktionen wie die der Sonder- und Funktionstasten realisiert werden können. Selbst die Cursorsteuerung ist möglich.


KojiroAK 12. Aug 2011

Weil man dann die Software für alle möglichen Betriebssystem schreiben müsste. Oder man...

Anonymer Nutzer 05. Aug 2011

Arduino = Rapid Prototyping Das schliesst nicht aus, dass man die Elektronik als Chips...

dk2tux 04. Aug 2011

. -. -.. .-.. .. -.-. .... -- .- .-.. .-- .- ... ... .. -. -. ...- --- .-.. .-.. . ... ...

ad (Golem.de) 04. Aug 2011

.- ..- ..-. .--- . -.. . -. ..-. .- .-.. .-.. -- ..-. --. .- -.. --- -. .- - ....

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel