Bluetooth Morse Code Keyboard
Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)

Eingabewerkzeug

Morsetastatur mit Bluetooth selbst gebaut

Für Menschen, die keine normale Tastatur bedienen können, hat Zunkworks eine Tastatur entwickelt, die per Bluetooth arbeitet und über zwei Taster verfügt. Damit wird Morsecode an den Rechner übermittelt, der dort wieder in Buchstaben, Zahlen und Kommandos umgesetzt wird.

Anzeige

Das "Bluetooth Morse Code Keyboard" von Zunkworks ist mit der freien Prototyping-Plattform Arduino entwickelt worden. Es übermittelt per Bluetooth die Tastenkommandos an den Rechner, an den es gekoppelt ist. Vorher werden die eingegebenen Morsesignale noch in normale Tastaturbefehle zurückübersetzt, damit jeder Rechner, der ein Bluetooth-HID-Interface unterstützt, damit funktioniert.

  • Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)
  • Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)
Bluetooth Morse Code Keyboard (Bild: Zunkworks)

Neben dem Arduino Promini 328 für rund 20 US-Dollar kommen das WT12 UART Bluetooth Breakout Board von Jeff Rowberg für 40 US-Dollar sowie einige Elektronikteile wie die beiden Taster für die Signale "kurz" und "lang" zum Einsatz. Ein Piezo-Pieper sorgt für das akustische Feedback der eingegebenen Morsezeichen.

Als Motivation für die Entwicklung der Morsetastatur gibt Zunkworks an, dass die bislang erhältlichen Eingabemöglichkeiten für behinderte Menschen über 450 US-Dollar kosten und außerdem über USB oder PS/2 arbeiten. Die Materialkosten der Zunkworks-Lösung liegen hingegen bei rund 75 US-Dollar.

Das Gerät arbeitet mit einem erweiterten Morsecode, damit auch Funktionen wie die der Sonder- und Funktionstasten realisiert werden können. Selbst die Cursorsteuerung ist möglich.


KojiroAK 12. Aug 2011

Weil man dann die Software für alle möglichen Betriebssystem schreiben müsste. Oder man...

Anonymer Nutzer 05. Aug 2011

Arduino = Rapid Prototyping Das schliesst nicht aus, dass man die Elektronik als Chips...

dk2tux 04. Aug 2011

. -. -.. .-.. .. -.-. .... -- .- .-.. .-- .- ... ... .. -. -. ...- --- .-.. .-.. . ... ...

ad (Golem.de) 04. Aug 2011

.- ..- ..-. .--- . -.. . -. ..-. .- .-.. .-.. -- ..-. --. .- -.. --- -. .- - ....

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  2. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  3. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  4. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  2. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  3. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  4. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  5. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  6. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  7. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  8. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  9. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs

  10. Amazon Travel

    Amazon bereitet Hotelbuchungen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel