Abo
  • Services:
Anzeige
Playstation Vita
Playstation Vita (Bild: Sony Computer Entertainment)

PS Vita

Sony hat angeblich RAM auf 256 MByte reduziert

Sony reduziert die Größe des internen Speichers der Playstation Vita: So lässt sich die Aussage eines Entwicklers deuten. Er sieht darin allerdings keinen echten Nachteil für die Leistungsfähigkeit des Handhelds, dessen Vorgänger sich derzeit erstaunlich gut verkauft.

Schon länger gibt es Spekulationen, dass Sony Computer Entertainment die - nie öffentlich genannte - Größe des RAM-Speichers der Playstation Vita im Laufe des Hardware-Entwicklungsprozesses verringert hat. Jetzt bestätigt ein Spielemacher indirekt, dass wohl tatsächlich statt 512 nur 256 MByte RAM in dem Handheld verbaut werden sollen. Dani Sánchez-Crespo, Chef des spanischen Entwicklerstudios Novarama Technology (Invizimals), sagte im Gespräch mit dem britischen Fachmagazin Develop allerdings, dass die damit wohl vollzogene Speicherreduzierung keine negativen Auswirkungen habe. Außerdem verwies er darauf, dass die Vita immer noch über rund zehnmal so viel Speicher verfüge wie die erste Version der PSP. Mit Handhelds kennt Sánchez-Crespo sich aus: Sein Team hat sich auf die Produktion von Augmented-Reality-Titeln für die PSP und die Vita spezialisiert und inzwischen exklusiv an Sony gebunden.

Es ist durchaus üblich, dass Hardwarehersteller während der Entwicklung von Konsolen oder Handhelds die Spezifikationen überarbeiten. In den meisten Fällen geschieht dies, um Kosten zu senken - und dadurch mehr Einheiten zu verkaufen. Das liegt durchaus im Interesse der Entwickler, die zwar auf der einen Seite bestmögliche Technik verwenden möchten, aber ihre Werke dann auch gerne einer möglichst großen installierten Basis verkaufen. Zuletzt sparten die Ingenieure von Microsoft vor der Veröffentlichung von Kinect einen ganzen Prozessor ein.

Anzeige

Für Sony dürften niedrige Kosten und Preise bei der Vita wichtig sein - insbesondere, nachdem Nintendo eine größere Preissenkung für das 3DS angekündigt hat. Der Handheldmarkt ist für die etablierten Anbieter durch neue Konkurrenten wie Smartphones und Tablets schwieriger geworden.

Einen Erscheinungstermin für die Playstation Vita nennt Sony Computer Entertainment noch nicht. Wahrscheinlich kommt das Handheld in Europa erst Anfang 2012 in den Handel. Nach aktuellem Stand soll das Gerät rund 250 Euro in der Version mit WLAN-Unterstützung und rund 300 Euro in der Fassung mit 3G-Datenverbindung kosten.

Von der Playstation Portable konnte Sony im letzten Geschäftsquartal rund 1,8 Millionen Einheiten weltweit absetzen - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 1,2 Millionen Stück. Damit gehört das Handheld derzeit zu den angesagteren Spielgeräten von Sony: Der Absatz der Playstation 3 ging von 2,4 Millionen auf 1,8 Millionen Einheiten zurück.

Nachtrag vom 29. Juli 2011, 14.05 Uhr:

Ein Sprecher von Sony hat laut einer weiteren Meldung bei Develop gesagt, dass die Größe des Arbeitsspeichers in der PS Vita nicht verringert wurde. Wie groß das RAM tatsächlich ist, wollte oder konnte der Sprecher nicht verraten.


eye home zur Startseite
flasherle 01. Aug 2011

wieso? bis jetzt ist es die einzigst gute mobile Spielkonsole was in nächster zeit ao suf...

xyleph 31. Jul 2011

Wie hier schon geschrieben wurde, hat die PS3 natürlich 512MiB RAM, sow ie die 360, sie...

Z101 31. Jul 2011

Die PSP hat sich in den letzten Monaten in Japan gut verkauft, was daran liegt das im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Deichmann SE, Essen
  3. GEOCOM Informatik GmbH, verschiedene Standorte
  4. TUI Deutschland GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€ inkl. Versand über Saturn
  2. 5,00€ inkl. Versand über Saturn
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  2. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  3. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  4. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  5. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  6. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  8. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  9. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  10. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  3. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound

  1. Re: Und die Justiz wird übergangen!

    Granini | 00:29

  2. Schaden trägt nur der Leser!

    Fritz123 | 00:24

  3. Re: Was bringt es ?

    Sharra | 00:20

  4. Re: Ehm.. nöö

    Schattenwerk | 00:04

  5. Re: Man kann es natürlich auch schön Ausdrücken

    Allandor | 17.01. 23:54


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel