Anzeige
Bundesgerichtshof
Bundesgerichtshof (Bild: Bundesgerichtshof)

Softwarepatente

Bundesgerichtshof präzisiert Voraussetzungen

Ein Programm zur Speicherung und Auswertung von Cookies, um dem Benutzer einer Website bei wiederholten Besuchen die Orientierung mit Hilfe von Listen besuchter Seiten zu erleichtern, ist nicht patentierbar. Das hat der Bundesgerichtshof in einem jetzt bekanntgewordenen Urteil entschieden.

Ein Verfahren, bei dem auf einem Webserver wiederkehrende Besucher und ihre Navigation zum Beispiel mit Hilfe von Cookies registriert werden, um ihnen auf Anfrage eine Übersicht schon besuchter Webseiten anzuzeigen, ist mangels Neuheit nicht patentierbar. Mit einem Urteil vom 24. Februar 2011 (Az. X ZR 121/09) hat der Bundesgerichtshof damit eine Entscheidung des Bundespatentgerichts im Hinblick auf eine von Siemens Anfang 2001 zum Patent angemeldete Erfindung (DE000010115895C1) bestätigt.

Anzeige

Siemens scheiterte nicht daran, dass es sich bei der angemeldeten Erfindung um ein Verfahren zur Datenverarbeitung mittels Computern und somit um ein sogenanntes "Softwarepatent" handelte. Das im Patentgesetz genannte Ausschlusskriterium für "Programme für Datenverarbeitungsanlagen" ist nach Auffassung des BGHs im vorliegenden Fall nicht zutreffend, weil die Patentanmeldung "Anweisungen enthält, die der Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln dienen".

Da das im Patent beschriebene Verfahren auf Client und Server aufsetzt und "typische Schritte der Verarbeitung, Speicherung und Übermittlung von Daten mittels technischer Geräte" enthält, ist die erforderliche Technizität grundsätzlich gegeben. Client und Server müssen dabei noch nicht einmal ausdrücklich erwähnt werden, wenn im Verständnis des durchschnittlichen Fachmanns ihr Einsatz selbstverständlich ist.

Der von Siemens zum Patent angemeldeten Erfindung mangelte es aber aus Sicht des BGHs schlicht an der erforderlichen Neuheit. Der einfache Einsatz und die Auswertung von Cookies, um das Surfverhalten von Nutzern auf einem Server zu beobachten, gehörte zum Zeitpunkt der Patentanmeldung schon längst zum Stand der Technik.

Die in der Patentanmeldung aufgeführte Listendarstellung der auf dem Server besuchten Webseiten wiederum stellt keine "Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln" dar. Weder würden Gerätekomponenten in spezieller Weise genutzt, noch würde der Ablauf des Programms "durch technische Gegebenheiten außerhalb der Datenverarbeitungsanlage bestimmt".

Unterm Strich beschreibt die Patentanmeldung in den Augen der Richter simple Informationsverarbeitung mit Computern ohne besondere technische Kniffe. "Damit geht das Verfahren nicht über den Bereich der Datenverarbeitung als solche hinaus", lautet denn auch das Verdikt des BGH. Als solches genügt es nicht den Anforderungen des Patentgesetzes an eine patentierbare Erfindung.

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist nicht überraschend. Sie liegt ganz auf der Linie der BGH-Rechtsprechung der jüngsten Vergangenheit. Demnach werden zum Patent angemeldete Verfahren zur Verarbeitung von Informationen auf Computern genauso behandelt wie andere Erfindungen auch. Das heißt, sie werden hinsichtlich Technizität, erfinderischer Tätigkeit und Neuheit im Vergleich zum Stand der Technik geprüft.

Die Hürden sind dabei nicht hoch, wie der BGH im vergangenen Jahr in seiner Entscheidung zu einem von Siemens patentierten "Verfahren zur dynamischen Generierung strukturierter Dokumente" (Az. Xa ZB 20/08, Urteil vom 22. April 2010) dargelegt hat.

Das neue Urteil macht immerhin klar, dass es auch für Softwarepatente eine - sicher leicht zu überwindende - Trivialitätsschranke geben soll. Einfach nur den Ablauf eines Programms mit bekannten Methoden auf dem Computer zu beschreiben, soll nicht patentierbar sein. Ein klein wenig Originalität ist auch weiterhin gefragt - und sei es bei der Formulierung der Patentanmeldung.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  2. Dependency Manager Releases (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)
  2. Jackie Chan Edition (Little Big Soldier / Shaolin / Stadt der Gewalt) [Blu-ray]
    5,99€
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  2. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  3. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  4. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  5. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  6. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  7. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  8. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  9. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  10. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Was habt ihr erwartet?

    Der Held vom... | 09:53

  2. Nur FreeTV?

    MeinSenf | 09:53

  3. Re: Dvb-c

    drvsouth | 09:52

  4. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    AllDayPiano | 09:52

  5. ?

    corcoran | 09:50


  1. 09:50

  2. 09:15

  3. 09:01

  4. 14:45

  5. 13:59

  6. 13:32

  7. 10:00

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel