Auf dem Wasser: Roboter nach dem Vorbild eines Wasserläufers
Auf dem Wasser: Roboter nach dem Vorbild eines Wasserläufers (Bild: ACS)

Nichtschwimmer

Roboter kann über das Wasser gehen

Chinesische Wissenschaftler haben einen Roboter nach dem Vorbild eines Wasserläufers konstruiert: Wie das Insekt versinkt der Roboter nicht, sondern steht und läuft auf der Wasseroberfläche.

Anzeige

Dass Insekten Vorbilder für Roboter sind, ist nichts Neues: Manche Roboter fliegen wie Libellen oder Schmetterlinge. Andere krabbeln wie eine Küchenschabe oder eine Stabheuschrecke. Chinesische Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der einem Wasserläufer nachempfunden ist.

Der Roboter, den ein Team von Wissenschaftlern um Qinmin Pan vom Harbin Institute of Technology entwickelt hat, ist etwa 15 Zentimeter lang und wiegt so viel wie 390 seiner natürlichen Vorbilder. Dennoch kann er wie diese über das Wasser laufen. Dabei erreicht er eine Geschwindigkeit von 0,54 km/h.

Der Roboter hat zehn Beine, die aus einem sehr stark wasserabstoßenden Material bestehen. Zwei kleine spiralförmige Drähte, die jeweils von einem Gleichstrommotor in Schwingungen versetzt werden, dienen als Antrieb. Gelenkt wird, indem einer der Motoren abgeschaltet wird. Mit diesem Antrieb könne der Roboter nicht nur mühelos auf der Wasseroberfläche stehen, sondern sich auch frei darauf bewegen, schreiben die Wissenschaftler aus Harbin im Nordosten Chinas im Fachmagazin Applied Materials and Interfaces, das von der US-Fachgesellschaft American Chemical Society (ACS) herausgegeben wird.

Vorteil des Roboters sei, dass er einfach konstruiert und deshalb günstig herzustellen sei, sagen die Wissenschaftler. Diese Eigenschaft und ihre Beweglichkeit ermöglichten den Einsatz der Wasserläufer-Roboter im Gewässerschutz: Sie könnten deren Wasserqualität überwachen und nach Schadstoffen Ausschau halten.


SoniX 29. Jul 2011

Ging ja nicht um die Meinung über ihn, sondern darum ob er ernst genommen wurde. Und das...

Schalk81 29. Jul 2011

Ich kann nicht erkennen, ob die spiralförmigen Drähte auf der Wasseroberfläche aufliegen...

SP 28. Jul 2011

Und das er dazu noch externe Stromversorgung benötigt macht die ganze Sache irgendwie...

SoniX 28. Jul 2011

Ja.. manchmal gibts Erfindungen die sind das Wort nicht wert. Und manchmal gibts dazu...

Eckstein 28. Jul 2011

An eines musste ich beim Betrachten des Videos noch denken: Die Todeskrabbe im Cha-Cha...

Kommentieren



Anzeige

  1. CRM Entwickler / Administrator (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  4. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel