Engine: Unity 3.4 mit verbesserten prozeduralen Texturen
Unity 3D (Bild: Unity Technologies)

Engine

Unity 3.4 mit verbesserten prozeduralen Texturen

Die grundsätzlich kostenlose Engine Unity 3D ist in einer neuen Ausgabe verfügbar. Version 3.4 besitzt Verbesserungen beim Umgang mit Texturen, aber auch bei der Benutzerführung im Editor.

Anzeige

Das aus San Francisco stammende Entwicklerstudio Unity Technologies hat Version 3.4 seiner vor allem für Multiplattformspiele verwendeten Engine Unity 3D veröffentlicht. Wichtigste Neuerung ist die Integration der Substance-Texturtechnologie von Allegorithmic. Damit lassen sich prozedurale Texturen verwenden, die Designer sowohl im Editor als auch im laufenden Game bearbeiten können. Die hoch aufgelösten Texturen lassen sich wahlweise in kleinen Häppchen von wenigen Kilobyte ins Spiel streamen, oder - insbesondere für Smartphones oder Tablets - in konventionelle Texturen umrechnen.

  • Unity 3D, Version 3.4
  • Unity 3D, Version 3.4
Unity 3D, Version 3.4

In der Version 3.4 hat auch der Editor eine Überarbeitung erfahren, etwa durch Schaltflächen, die der Nutzer nach seinen Vorstellungen anordnen kann. Außerdem gibt es eine Reihe von Detailverbesserungen und Optimierungen, etwa beim Umgang mit Schatten und Animationen.

Die Basisversion von Unity 3D ist auch in Version 3.4 kostenlos erhältlich. Für die Pro-Fassung sind generell 1.500 US-Dollar pro Entwicklerplatz fällig; wer bereits eine Lizenz von Unity Pro 3 besitzt, erhält das Update ebenfalls ohne Nachzahlung.


Hotohori 28. Jul 2011

Im Grunde Einschränkungen, die einen mit der Basis Version starten lassen und wenn man...

Hotohori 28. Jul 2011

Das Web Plugin ist ja auch nur eine der vielen Möglichkeiten, Unity ist ja keine Lösung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel