Nach Quartalsverlust

Wieder Discounterpreise bei Media Markt und Saturn

Bei dem Elektronikdiscounter Media-Markt-Saturn soll es nach dem ersten Verlust seit zwei Jahren eine Rückbesinnung geben. Es soll wieder richtig billig werden und dafür nimmt das Unternehmen sogar einen Stellenabbau in Kauf.

Anzeige

Der Chef von Media-Markt-Saturn will das Unternehmen wieder an die Wurzeln seines Erfolges als Billiganbieter zurückführen. "Wir haben jetzt mit einer neuen Unternehmensstrategie die Weichen gestellt, um zu unserer alten Ertragskraft zurückzukehren", sagte Horst Norberg, Chef der Media-Saturn-Holding. "Dabei werden wir uns stark auf die Preis- und Kostenführerschaft konzentrieren. Sie waren die Wurzeln unseres Erfolges und sollen es auch zukünftig wieder sein." Geplant ist, dass der Onlineshop von Media Markt in Deutschland im Januar 2012 startet. Saturn.de wird bereits im Oktober 2011 ans Netz gehen.

Bei Media Markt und Saturn werden zudem 3.000 Arbeitsplätze abgebaut. Wie ein Konzernsprecher Golem.de sagte, soll der Arbeitsplatzabbau ohne Kündigungen erreicht werden. "Wir werden frei werdende Stellen einfach nicht wieder besetzen" sagte er. Betroffen sei hauptsächlich die Verwaltung. Keinen Stellenabbau soll es hingegen im Verkaufsbereich gegeben.

Europas größter Elektronikdiscounter hat erstmals seit zwei Jahren einen Verlust erwirtschaftet. Der Verlust vor Zinsen und Steuern wird im zweiten Quartal 2011 bei 44 Millionen Euro liegen.

Das Unternehmen kaufte am 30. März 2011 den Onlinehändler Redcoon. Das Onlinewachstum solle auch durch weitere Akquisitionen beschleunigt werden, erklärte das Unternehmen weiter.

Der Discounter hatte am 13. Juli 2011 erklärt, dass das Unternehmen die Onlinepreisführerschaft erobern und in den Filialen weitgehend einheitliche Preise einführen wolle. Um mit günstigen Anbietern im Internet konkurrieren zu können, werde mit den Zulieferern verhandelt, die die Preise senken sollten. Unterschiedliche Konditionen der Zulieferer für On- und Offlinehändler solle es nicht mehr geben. Die Internetstrategieänderung sei die wichtigste Entscheidung in der Unternehmensgeschichte.

Die Media-Saturn-Kette hat bisher keinen eigenen Onlinehandel. Die Chefs der rechtlich selbstständigen Media-Märkte und Saturn-Geschäfte wehren sich gegen die Onlinekonkurrenz und fürchten den möglichen Preisdruck. Sie dürfen bislang die örtlichen Preise selbst festlegen.

An Terminals in Media-Markt-Filialen sollen Kunden Artikel online bestellen können, die sie im Geschäft nicht finden. Die Waren sollen in der Filiale abgeholt und bei Problemen dort auch zurückgegeben werden können. In Zukunft soll es für ein Kernsortiment bundesweit einheitliche Preise geben. Mit seinem Kernsortiment erwirtschafteten die Märkte 80 bis 90 Prozent des Umsatzes.


iu3h45iuh456 27. Jul 2011

Dann bist du also wie ich der Meinung, dass derartige Extrempreise nur einen kleinen...

Trollfeeder 27. Jul 2011

Ahahaha, wie denn. Wenn da ne Gefriertruhe drinsteht is der Laden so voll, dass ich...

trollwiesenvers... 27. Jul 2011

Aber nur, weil sie richtig gut in ihre Infrastruktur investiert haben ...

.02 Cents 27. Jul 2011

wo ^^ Aber abgesehen davon: Bei welchen jugendlichen ist denn das Alter klar...

.02 Cents 27. Jul 2011

Wenn man 100 Leute anstellt kann man es vermutlich gar nicht vermeiden, das einer dabei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel