Lethal Enterprise

Online-Shooter auf Basis der Cryengine 3

Er hat Red Orchestra erfunden, jetzt arbeitet Jeremy Blum bei seinem neuen Studio New World Interactive mit der Cryengine 3 am Free-to-play-Shooter Lethal Enterprise. Ebenfalls in der Entwicklung befindet sich ein Shooter auf Basis der Mod Insurgency.

Anzeige

Das Entwicklerstudio New World Interactive aus dem texanischen Denver hat für ein neues Projekt die Cryengine 3 von Crytek lizenziert. Der kommende Shooter trägt den Namen Lethal Enterprise, ist Free-to-play und spielt im Drogenkrieg-Szenario - viel mehr möchten die Macher derzeit nicht verraten. Jeremy Blum, Chef von New World Interactive, verfügt allerdings über Erfahrungen mit Online-Shootern: Er war maßgeblich an Red Orchestra beteiligt, dem als Mod gestarteten, im Zweiten Weltkrieg angesiedelten Actionspiel auf Basis der Unreal-Engine. Auch einige Mitglieder seines Teams waren zuvor an der Produktion von Red Orchestra beteiligt.

Die Welt der Modifikationen ist Blum offensichtlich nicht fremd: Er arbeitet auch an Insurgency, einer Neuausgabe von Insurgency: Modern Infantry Combat, einer 2007 auf Basis von Steam veröffentlichten Mod. Die kommende Fassung basiert auf der neuesten Version von Source, sie soll 2012 über Steam für Windows-PC und Mac OS erscheinen. Als - nicht ganz unproblematisches - Szenario kommen die aktuellen Aufstände in Teilen der arabischen Welt zum Einsatz.


wooty 27. Jul 2011

Also ich habe es so verstanden, dass sie das Spiel doch bitte so gestalten sollen, dass...

DiDiDo 27. Jul 2011

Sehr guter Und Harter Mod ^^ Kann man schon fasst als ANti-Kriegs Popaganda durchgehen...

Gastredner 26. Jul 2011

Falscher Weltkrieg, der zweite war's!

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel