Cracker wollen CNAIPIC-Ermittlungsdaten veröffentlichen
Cracker wollen CNAIPIC-Ermittlungsdaten veröffentlichen (Bild: CNAIPIC)

Korruptionsvorwurf

Cracker wollen italienische Cybercrime-Behörde bloßstellen

Die "Legion of Anonymous Doom" will sich Zugang zu Beweismaterial einer italienischen Cybercrime-Polizeibehörde namens CNAIPIC verschafft haben. Die Cracker werfen ihr Korruption und Missbrauch von internationalem Ausmaß vor.

Anzeige

Der Hack der Cybercrime-Polizeieinheit "Centro Nazionale Anticrimine Informatico per la Protezione delle Infrastrutture Critiche", kurz CNAIPIC, könnte zum ernsten Problem für die italienische Regierung werden. Die von der "Legion of Anonymous Doom" erbeuteten schätzungsweise 8 GByte an Daten sollen laut Ankündigung Stück für Stück veröffentlicht werden. Bisher gibt es nur einen kleinen Ausblick auf das, was da noch kommen soll.

Die Cracker werfen der CNAIPIC vor, gesichertes Beweismaterial zwar jahrelang gesammelt, aber nie zur Unterstützung laufender Verfahren eingesetzt zu haben. Stattdessen sei es genutzt worden, um gemeinsam mit ausländischen Geheimdiensten und "Oligarchien" illegale Operationen durchzuführen, so die Legion of Anonymous Doom. Dabei sei es nur um Machtspiele und um monetäre Bereicherung gegangen. Die italienische Einrichtung zur Bekämpfung von Computerkriminalität widmet sich laut offizieller Beschreibung vor allem der Sicherung kritischer IT-Infrastruktur des Landes und ist für die Bekämpfung von Cyberterrorismus und Industriespionage zuständig.

Die CNAIPIC soll Zugriff auf Dokumente von staatlichen Organisationen aus dem Ausland und verschiedenen Unternehmen erlangt haben. Betroffen sind etwa das australische Verteidigungsministerium, die Außenministerien von Nepal und Weißrussland, das Ägyptische Verkehrs- und Telekommunikationsministerium, verschiedene Botschaften und Konsulate in der Ukraine, das US-Agrarministerium, das US-Justizministerium und hunderte US-amerikanische Rechtsanwälte.

Das selbe gilt für die Ölfirmen Exxon Mobil, Petrovietnam (PTSC), das russische Atomkraftunternehmen Atomstroyexport, den russischen Gaslieferanten Gazprom und weitere Unternehmen. Dazu kommen Daten über hunderte weitere Einrichtungen, so die Cracker. Eine offizielle Stellungnahme der CNAIPIC gibt es noch nicht.

Die Veröffentlichung der CNAIPIC-Dokumente soll über das Anonymous-Kollektiv und die Cracker von Lulzsec erfolgen. Sie kooperieren bei der Operation Antisec, bei der es darum geht, in unsichere Server von Unternehmen und staatlichen Organisationen einzudringen und zumindest auf die Sicherheitsmängel aufmerksam zu machen.


Youssarian 28. Jul 2011

Dafür gibt es 'ne App.

Charles Marlow 26. Jul 2011

Den Unterschied kennt man bei uns übrigens schon mindestens seit 1982. Als Wargames...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP-Entwickler (m/w)
    arboro GmbH, Schwaigern bei Heilbronn
  2. Systems Coordinator Sales (m/w)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen bei München
  3. Softwareentwickler/in als technische/r Projektleiter/in Automotive
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  4. Informatiker / Application-Manager EAI/BI (m/w)
    TransnetBW GmbH, Wendlingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3D-Blu-rays bis zu 40% günstiger
    (u. a. Wacken der Film, El Gringo, Sharktopus, Unsere Erde, Street Dance)
  2. Blu-rays unter 5 EUR
    (u. a. A Chinese Ghost Story - Die Dämonenkrieger, Frozen River, Bienen, The Veteran, 96 Minuten)
  3. NEU: R.E.D. / R.E.D. 2 (Steelbook Edition) - (Blu-ray)
    9,99€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt

  2. Brandgefahr

    Nvidia ruft das Shield Tablet zurück

  3. Tembo the Badass Elephant im Test

    Elefant im Elite-Einsatz

  4. Galaxy J5

    Samsungs Moto-G-Konkurrent kommt für 220 Euro

  5. Galliumnitrid

    Bisher kleinstes Notebook-Netzteil entwickelt

  6. Luftschiff

    Zeppeline für die Zukunft

  7. Kritik an Bundesanwaltschaft

    "Ermittlungsverfahren ist eine Blamage für den Rechtsstaat"

  8. Windows 10

    Mozilla missfällt neue Festlegung des Standard-Browsers

  9. Kim Dotcom

    "Daten auf Mega sind nicht mehr sicher"

  10. Latitude 12 Rugged Tablet

    Dells erstes Outdoor-Tablet braucht einen zweiten Akku



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: wann gibt es endlich eine Anzeige gegen die...

    Bassa | 15:24

  2. Re: Hat jemand Tips zu Alternativen?

    Kondom | 15:24

  3. Re: wo sind die Leute?

    freddypad | 15:23

  4. Re: Schoenen Faschostaat habt ihr da...

    smirg0l | 15:23

  5. Re: Und solche Stümper

    Shackal | 15:23


  1. 15:00

  2. 14:18

  3. 14:00

  4. 13:14

  5. 13:07

  6. 12:03

  7. 11:42

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel