Boot to Gecko: Mozilla arbeitet an eigenem Betriebssystem
Boot to Gecko: Mozilla arbeitet an eigenem Betriebssystem (Bild: Mozilla)

Boot to Gecko

Mozilla arbeitet an eigenem Betriebssystem

Was Google mit Chrome OS vormacht, will Mozilla mit Boot to Gecko (B2G) auf Basis der in Firefox verwendeten Browserengine Gecko umsetzen: ein Betriebssystem fürs Web. Dabei zielt Mozilla auf Handhelds, Tablets und mobile Geräte.

Anzeige

Unter dem Namen Boot to Gecko (B2G) arbeitet Mozilla an einem eigenen Betriebssystem fürs Web. Darauf laufen sollen ausschließlich Web-Applikationen, die dank neuer APIs in der Lage sein sollen, es in jeder Hinsicht mit nativen Applikationen aufzunehmen. Das kündigt Mozilla-Entwickler Andreas Gal an und nennt Schnittstellen für Telefoniefunktionen, SMS, integrierte Kameras, USB, Bluetooth und NFC als Beispiele. Allerdings will Mozilla diese neuen Schnittstellen zur Standardisierung einreichen, um das Web voranzubringen und mit seinem Betriebssystem komplett auf Webstandards aufbauen zu können.

Betriebssystem für Handhelds und Tablets

Mozillas Betriebssystem soll in erster Linie auf Handhelds und Tablets zum Einsatz kommen und Systemen wie iOS, Android und Windows Phone 7 Konkurrenz machen. Die Mozilla-Entwickler gehen davon aus, dass sie in diesem Bereich am meisten bewirken können. In erster Linie richten die Entwickler ihr Augenmerk auf Geräte mit Nvidias Tegra 2, da der Chip umfassende Hardwarebeschleunigung zur Verfügung stellt und beispielsweise auch den freien Codec VP8 beschleunigen kann, der in dem von Mozilla unterstützten Videoformat WebM zum Einsatz kommt.

Android als Basis

Als Basis für das Mozilla-Betriebssystem soll neben der in Firefox verwendeten Browser-Engine Gecko Googles Android zum Einsatz kommen. Dabei sollen nur der Kernel, die Treiber und die libc von Android verwendet werden, andere Teile von Googles Betriebssystem will Mozilla weglassen. Das gilt beispielsweise für das in Java umgesetzte Grafik-API von Android. Das X Window System hält Shaver nicht für eine Alternative.

Neben den neuen APIs für Web-Applikationen soll Mozillas Web-Betriebssystem ein Rechtemodell bieten, um sicherzustellen, dass die neuen Möglichkeiten auf sichere Art und Weise zur Verfügung gestellt werden. Zudem sollen parallel Web-Applikationen entwickelt werden, die die Möglichkeiten des Systems aufzeigen. Als bereits existierendes Beispiel für dieses Vorgehen nennen die Entwickler den in Javascript realisierten PDF-Renderer pdf.js.

Jeder kann mitmachen

Entwickelt wird Boot to Gecko in Mozillas typischer Offenheit, der Source Code soll bei Github unter github.com/andreasgal/B2G für jeden zur Verfügung gestellt werden. Sinnvolle Ergänzungen für das System nimmt Mozilla nicht nur an, sondern will sie auch in die entsprechenden Standardisierungsgremien tragen, denn, so sagt Gal, es geht nicht darum, tolle Applikationen zu haben die unter Firefox laufen, sondern darum, dass diese im Web funktionieren.

Erweiterter Web Stack für Android als Zwischenschritt

Noch steht das Projekt Boot to Gecko ganz am Anfang. Einige Teile existieren nur in den Köpfen der Entwickler, andere sind noch gar nicht durchdacht. Dennoch geht Mozilla mit den Plänen früh an die Öffentlichkeit, um Expertise von außen einzubeziehen. Denkbar ist zudem, dass zunächst Zwischenschritte hin zu einem Betriebssystem veröffentlicht werden, beispielsweise eine erweiterte Version von Firefox, die zusätzliche lokale APIs bereitstellt und auf bestehenden Android-Smartphones installiert werden kann.

Neben Andreas Gal und Mik Shaver sind bei Mozilla derzeit der Javascript-Erfinder Brendan Eich und Chris Jones dabei, der zusammen mit Gal pdf.js entwickelt hat.


tilmank 28. Jul 2011

Wie bei allen Systemen muss natürlich einzig der Nutzer das Auslösen und der Quelle...

Der Kaiser! 27. Jul 2011

spanther 27. Jul 2011

Bitte! :P

spanther 27. Jul 2011

Nur mit dem Unterschied, dass ich bei Windows eine riesen große Wahl habe, WELCHES...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Service Desk Mitarbeiter/in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., St. Augustin
  3. Mitarbeiter E-Business Systeme / SAP-Basis (m/w)
    Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  4. Specialist (m/w) Software Support und Incident Management
    Synatec GmbH, Stuttgart (Leinfelden-Echterdingen)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-PCs mit GTX 970/980 inkl. Batman Arkham Knight + The Witcher 3
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. NEU: Seagate Supersale bei Alternate

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  2. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  3. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  4. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  5. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  6. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  7. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  8. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  9. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht

  10. Kursk

    U-Boot-Drama als Computerspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Maker Faire Bay Area 2015: Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
Maker Faire Bay Area 2015
Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
  1. Materialforschung Forscher 3D-drucken Graphen-Aerogel
  2. General Electric Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker
  3. 3D-Drucker im Lieferwagen Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. Malware Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung
  2. United Airlines Mit Bug Bounties um die Welt reisen
  3. Studie Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

  1. Re: und der link?

    das_mav | 16:29

  2. Re: Geplante Obsoleszenz ist doch was feines

    robinx999 | 16:27

  3. Re: Was nützt Misstrauen  

    TheBigLou13 | 16:27

  4. Re: Selber schuld

    das_mav | 16:26

  5. Leichter Fix

    TheBigLou13 | 16:24


  1. 15:32

  2. 15:26

  3. 15:09

  4. 14:21

  5. 14:08

  6. 13:54

  7. 13:44

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel