Abo
  • Services:
Anzeige
Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982
Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982 (Bild: Tieum/Wikipedia - CC-BY-SA)

Onlinedienst

France Télécom stellt Minitel 2012 ein

Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982
Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982 (Bild: Tieum/Wikipedia - CC-BY-SA)

Anders als BTX war Minitel ein echter Renner: Weil die französische Post und später France Télécom die Terminals kostenlos zur Verfügung stellten, war der Onlinedienst in Frankreich sehr beliebt. Nun ist Minitel technisch veraltet und soll deshalb 2012 nach 30 Jahren abgeschaltet werden.

Die France Télécom hat das Ende für Minitel eingeläutet. Grund für die Entscheidung ist die veraltete Technik. Liebhaber des Onlinedienstes bekommen aber noch einen Aufschub: Die Abschaltung sei für kommendes Jahr geplant, berichtet das Wall Street Journal.

Anzeige

Ende der 1970er Jahre hatte die französische Regierung die Einführung eines Onlinedienstes beschlossen, der unter anderem das gedruckte Telefonbuch ersetzen sollte. 1982 führte die französische Post (Poste, Téléphone et Télécommunications, PTT) Minitel ein. Um den Dienst nutzen zu können, brauchten die Franzosen ein Terminal mit einem Schwarz-Weiß-Bildschirm und einer kleinen Tastatur, das die PTT Unternehmen und Privatleuten kostenlos zur Verfügung stellte.

Elektronisches Telefonbuch und E-Commerce

Über den Onlinedienst konnten die Nutzer Telefonnummern nachschlagen, elektronische Botschaften verschicken und Nachrichten abrufen. Außerdem bot Minitel die Möglichkeit, Börsenkurse abzurufen, das Konto einzusehen sowie Zugfahrkarten, Flugtickets und anderes einzukaufen.

Anders als Bildschirmtext (BTX), den die deutsche Bundespost 1983 einführte, war Minitel sehr erfolgreich: In den späten 1990er Jahren nahm die France Télécom, die 1991 aus der Aufspaltung von PTT in Post- und Telekommunikationsdienste hervorgegangen ist, mit Minitel umgerechnet knapp eine Milliarde Euro im Jahr ein. Noch im vergangenen Jahr lagen die Einnahmen bei 30 Millionen Euro. Der Großteil davon geht an die Diensteanbieter - 2010 reichte die France Télécom etwa 85 Prozent weiter. Abgerechnet wird die Nutzung von Minitel nach Zeit. Die Bezahlung erfolgt über die Telefonrechnung.

Neun Millionen Terminals

Anfang des vergangenen Jahrzehnts hatte Minitel die meisten Nutzer: Etwa neun Millionen Terminals standen in Unternehmen und Privathaushalten. Heutzutage sind es noch etwa eine Million. Später konnte Minitel auch vom Computer aus genutzt werden. Zeitweise nutzte fast die Hälfte (25 Millionen) der 60 Millionen Franzosen Minitel. Kritiker sagen, dass die Beliebtheit von Minitel die Einführung des Internets in Frankreich verzögert habe.

Zum 30. Juni 2012 wird die France Télécom ihren Onlinedienst nach 30 Jahren einstellen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  2. über ifp - Personalberatung Managementdiagnostik, Westdeutschland
  3. Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GmbH, Essen
  4. LogControl GmbH, Karlsruhe und Pforzheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. wer vernünftig zocken will...

    Prinzeumel | 23:17

  2. Re: Wahrscheinlich sind Windowstreiber mindestens...

    aFrI | 23:14

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Danijoo | 23:11

  4. Re: Mir sind die Sicherheitslücken mittlerweile egal.

    HelpbotDeluxe | 23:08

  5. Sommerloch² && schnellere Datenübertragung??

    HerrMannelig | 23:01


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel