Ultimatum: Anonymous Österreich erpresst GIS
Anonymous' Countdown für die GIS (Bild: Anonymous Österreich / Screenshot von Golem.de)

Ultimatum

Anonymous Österreich erpresst GIS

Die österreichische Gebühreneinzugszentrale GIS muss bis 18 Uhr öffentlich über die Tragweite des Hacks von vergangener Woche informieren - andernfalls wollen österreichische Anonymous-Mitglieder die dabei erbeuteten Daten veröffentlichen.

Anzeige

Anonymous Österreich hat die ORF Gebühren Info Service GmbH (GIS) aufgefordert, bis zum 25. Juli 2011 um 18 Uhr öffentlich bekannt zu geben, wie viele Daten österreichischer Bürger tatsächlich von den Aktivisten kopiert werden konnten. Andernfalls werde ein zensiertes Backup der Datenbank veröffentlicht. Auf einer eigenen Website wurde ein GIS-Countdown eingerichtet.

  • Die Zeit läuft ab - Anonymous Österreich droht der GIS mit einem zensierten Leak (Screenshot von Golem.de)
Die Zeit läuft ab - Anonymous Österreich droht der GIS mit einem zensierten Leak (Screenshot von Golem.de)

"Somit kann sich jeder Bürger selbst davon überzeugen, wie die GIS der Bevölkerung offen ins Gesicht lügt", heißt es seitens Anonymous Österreich. "Es geht uns dabei nicht darum, den Zwangskunden zu schaden. Vielmehr wollen wir die eklatanten Verstöße der GIS gegen das Datenschutzgesetz aufzeigen."

Anonymous berichtet von ausgelesenen 211.695 Datensätzen, davon 95.954 mit Kontodaten - die Daten stammten aus Online-Änderungsanträgen aus den Jahren 2007 bis 2011. Heise Security sagte ein GIS-Sprecher in der vergangenen Woche, dass die Zahlen zu hoch gegriffen seien. Die GIS soll nach Informationen von Gulli bereits vor Monaten über die Sicherheitslücke informiert gewesen sein, sie aber konsequent ignoriert haben.

"Keinesfalls dürfen solch sensible Daten über Jahre hinweg gespeichert werden und schon gar nicht für praktisch jedermann so leicht zugänglich gemacht werden. Diese Arbeitsweise der GIS ist auf das Schärfste zu verurteilen und sollte von Seiten der Justiz verfolgt werden", schreiben österreichische Anonymous-Mitglieder in einem offenen Brief. Die Aktivisten informieren im Twitter-Feed Anonaustria über die Entwicklung.

Die Website der GIS ist weiterhin offline, nachdem Anonymous sie wiederholt gekapert und Besucher auf eine eigene Website umgeleitet hatte.

Nachtrag vom 25. Juli 2011, 18:30 Uhr

Die GIS hat bereits am Mittag reagiert und eine Stellungnahme zum Anonymous-Hack veröffentlicht.


Schalk81 26. Jul 2011

Nun ja, wenn man den Wählern mit dem kurzfristig angenehmen Leckerli einer Steuersenkung...

renegade334 26. Jul 2011

Es scheint mir so als ob Anonymous das nicht veröffentlicht bzw. Angst hat, die Dokumente...

zZz 25. Jul 2011

wenn man sich an die regeln hält kann einem eh nichts passieren, man darf ja nicht...

aaandy 25. Jul 2011

@AnonAustria via Twitter: "Countdown-Page now showing #GIS Statement: http:// pastehtml...

format 25. Jul 2011

Man kann schon die Meldungen lesen, dass die GIS die Zahlen der Hacker bestätigt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel