Anschläge in Norwegen: Attentäter lobt Modern Warfare 2
Schweigeminute in Bergen für die Opfer der Attentate (Bild: Reuters)

Anschläge in Norwegen

Attentäter lobt Modern Warfare 2

Die Norweger trauern um die mehr als 90 Menschen, die Anders Behring Breivik in Oslo und auf der Insel Utøya getötet hat. In einem online veröffentlichten Text schreibt der Attentäter, Call of Duty: Modern Warfare 2 habe ihm bei den Vorbereitungen für seine Anschläge geholfen.

Anzeige

"Ich habe gerade das Spiel Modern Warfare 2 gekauft. Es ist wahrscheinlich der beste erhältliche Militärsimulator und eines der heißesten Spiele dieses Jahres", schreibt Anders Behring Breivik, der geständige Attentäter von Oslo und Utøya, in einem rund 1500 Seiten dicken, im Internet veröffentlichten Text. Dass der Text tatsächlich von Behring Breivik stammt, ist noch nicht endgültig bewiesen, er scheint aber authentisch zu sein. Anders Behring Breivik sieht demnach Modern Warfare 2 als einen Trainingssimulator, insbesondere vom Multiplayermodus gibt er sich begeistert: "Man kann echte Operationen mehr oder weniger vollständig simulieren." Der Norweger, der bei zwei Attentaten am 22. Juli 2011 über 90 Menschen getötet hat, gibt in dem Text auch Tipps zum Umgang mit echten Schusswaffen. Wer darauf keinen Zugriff habe, für den sei Call of Duty eine gute Alternative.

Auch sonst äußert sich der mutmaßliche Attentäter teils ausführlich über Games. Er schreibt, er sei eigentlich eher an Fantasy-Rollenspielen wie Dragon Age Origins interessiert, auch Fallout New Vegas und Bioshock 2 hätten ihm gefallen. In dem veröffentlichten Text, der sich in weiten Teilen wie eine Anleitung zum Massenmord liest, geht Anders Behring Breivik besonders ausführlich auf World of Warcraft ein. Wer sich auf ein Attentat vorbereite, für den eigne sich das Onlinerollenspiel als Tarnung - man könne Freunden oder Kollegen erzählen, dass man spielesüchtig sei und sich für ein paar Monate in die virtuelle Welt zurückziehen wolle. Er selbst habe mit 25 Jahren eine einjährige Auszeit genommen, um World of Warcraft zu spielen; einmal als menschlicher weiblicher Magier, einmal als weiblicher Tauren-Druide.

Es ist möglich, dass die Äußerungen von Anders Behring Breivik Auswirkungen auf die Diskussionen über Jugendschutz und Altersfreigaben haben werden, oder auf die Art und Weise, wie etwa Activision seine Egoshooter vermarktet. Modern Warfare 2 hatte bei seiner Veröffentlichung für Schlagzeilen gesorgt, weil der Spieler in einem Flughafen-Einsatz an einem Massaker unter Passagieren beteiligt ist.


AdmiralAckbar 27. Jul 2011

Für das das er Menschen tötet und danach uns den Spaß an Ego-Shootern nimmt sollte man...

DanielBouziri 27. Jul 2011

Was für ein Bullshit... meine Güte, die Diskussion gab es schon 1000 Mal. Was natürlich...

Trockenobst 27. Jul 2011

Es gibt Unterschiede zwischen Zivilisten und Soldaten bzw. "Combattanten" im...

Der Kaiser! 27. Jul 2011

Ich halte es nicht für ausgeschlossen. Ich hatte es ausgeschlossen. Das ist "Beruf". Ich...

Der Kaiser! 26. Jul 2011

Film und Video haben eine gewisse "Vor-Bild-Funktion". Spiele haben das nicht.

Kommentieren




Anzeige

  1. Test Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen
  3. Application Consultant (m/w) Internet / Market Collaboration
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shooter-Projekt Areal

    Putin-Brief und abrutes Ende der Kickstarter-Kampagne

  2. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

  3. Flir One

    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

  4. K.-o.-Tropfen

    Digitaler Schutz vor Roofies

  5. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  6. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  7. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  8. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  9. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  10. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

    •  / 
    Zum Artikel