Soziales Netzwerk: Google+ mit 20 Millionen Besuchern nach drei Wochen
Freundeskreis (von links nach rechts) mit Sergey Brin, Eric Schmidt und Larry Page (Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Soziales Netzwerk

Google+ mit 20 Millionen Besuchern nach drei Wochen

Google+ zeigt ein schnelleres Wachstum als Twitter in seiner Anfangsphase. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Bei der Verweildauer liegt Google+ jedoch weit hinter Facebook zurück.

Anzeige

Google+ hat seit dem Start vor drei Wochen 20 Millionen Unique Visitors angezogen. Das geht aus einem Bericht des Reichweitenexperten Comscore hervor. "Ich habe noch niemals so ein schnelles Wachstum gesehen", sagte Andrew Lipsman, Vice President für Industry Analysis bei Comscore, dem Wall Street Journal. Die einzige Plattform, die ebenfalls so viele Nutzer in einer sehr kurzen Zeit angezogen hat, war Twitter im Jahr 2009, sagte Lipsman, "aber das passierte über mehrere Monate hinweg". Aus den USA kämen 5,3 Millionen Google+-Besucher, 2,9 Millionen aus Indien und 710.000 aus Deutschland.

Twitter hat über 200 Millionen Nutzerkonten. Facebook zählt über 750 Millionen Nutzer.

Google+ kann bisher nur nutzen, wer von Mitgliedern des sozialen Netzwerkes eingeladen wird. Es gibt bisher keine Werbung für die Plattform auf der Startseite der Google-Suchmaschine.

Google-Chef Larry Page sagte am 14. Juli 2011, er sei "sehr begeistert" von der bisherigen Resonanz auf Google+. Über 10 Millionen Menschen nutzten, trotz der Einschränkungen in der Testphase, bereits das Netzwerk. Über 1 Milliarde Meldungen würden pro Tag über Google+ ausgetauscht. Laut einem Bericht soll der Aufbau des sozialen Netzwerks Google+ den Konzern 200 Millionen US-Dollar kosten.

Ancestry.com-Gründer Paul Allen hat errechnet, dass Google+ täglich 750.000 bis 1 Million neue Nutzer gewinnt.

Hitwise-Research-Director Heather Dougherty sagte der eWeek, dass die Visits bei Google+ durchschnittlich 5 Minuten und 50 Sekunden dauern würden. Facebook-Nutzer verweilen dagegen fast 22 Minuten auf der Plattform. Google+-Nutzer kämen zu 34 Prozent von Google.com und zu 26 Prozent von Gmail. Experian Hitwise macht wie Comscore Studien zur Onlinereichweite.


soutaor 09. Aug 2011

für mich bitte auch mailadresse hast du danke

Anonymer Nutzer 26. Jul 2011

+++

Freitagsschreib... 25. Jul 2011

aha. Dafür also lieber irgendwo ablegen, wo Du so richtig gar keine Kontrolle mehr hast...

r3verend 25. Jul 2011

Hm.. nö? Es gibt schon einen Grund warum es die Grenze gibt. Es ist also keine...

bovril 24. Jul 2011

würde mich auch über Einladung freuen Merci bovril

Kommentieren


anblick - durchblick - ausblick / 05. Aug 2011

wird es wirklich ein Plus?

SEO & eCommerce Blog / 25. Jul 2011

Google +1 Profil und Button in WordPress einbinden



Anzeige

  1. IT-Softwareentwickler - Pricing (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  3. Senior Betriebs-System Engineer (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  4. Berater für High Performance Computing (m/w)
    GNS Systems GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Asterion LPI 910-4

    Lamborghini stellt ersten Hybridsportwagen vor

  2. Auftragsfertiger

    Samsung produziert die nächste Generation der iPhone-Chips

  3. FAA

    WLAN im Flugzeug kann Displays des Piloten abschalten

  4. Ericsson

    Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

  5. Grafikschnittstelle

    Windows 10 und Unreal Engine 4 unterstützen DirectX 12

  6. Alternative zu Android Wear

    LG will auch Smartwatch mit WebOS bauen

  7. Robotik

    Schlangenroboter läuft mit Kopf und Schwanz

  8. Linux-DRI

    Chromium-Sandbox kann Grafiktreiber-Abstürze verursachen

  9. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  10. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

    •  / 
    Zum Artikel