Abo
  • Services:
Anzeige
Kugelrunder Roboter soll in Atomkraftwerken tauchen.
Kugelrunder Roboter soll in Atomkraftwerken tauchen. (Bild: Harry Asada/MIT)

Kugelrund

MIT-Roboter soll Rohrleitungen in Atomkraftwerken prüfen

Kugelrunder Roboter soll in Atomkraftwerken tauchen.
Kugelrunder Roboter soll in Atomkraftwerken tauchen. (Bild: Harry Asada/MIT)

Ein kleiner, kugelförmiger Roboter soll künftig in US-Atomkraftwerken nach Korrosionsschäden suchen.

Robotiker des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Roboter entwickelt, der in Atomkraftwerken eingesetzt werden soll. Der Roboter ist dafür gedacht, nach Schäden in den Systemen der Anlage zu suchen.

Der Roboter, der vom MIT-Forscher Harry Asada entworfen wurde, ist unscheinbar: Er hat die Form einer Kugel und ist in etwa so groß wie ein Hühnerei. Er wird durch die Rohrleitungen des Kraftwerks schwimmen und mit einer Kamera Bilder davon aufnehmen. So sollen die Kraftwerksmitarbeiter frühzeitig Korrosionsschäden an den Rohrleitungen erkennen.

Anzeige

Drahtlose Datenübertragung

Erst war geplant, dass der Roboter die Bilder aufzeichnet, die dann nach Abschluss der Tauchfahrt heruntergeladen werden. Dann entschieden sich die Wissenschaftler dafür, ein drahtloses System zu entwickeln, das die Bilder in Echtzeit auf einen Computer überträgt. Die Übertragung läuft laserbasiert. Die Reichweite soll bis zu 100 Meter betragen.

Als Antrieb dient keine Schraube oder ein anderes System, das außen an der Kugel sitzt - zu groß wäre die Gefahr, dass der Roboter sich irgendwo in den Innereien des Kraftwerks verhakt und steckenbleibt. Dann müsste die ganze Anlage stillgelegt werden, um den Roboter zu bergen, sagt Asada. Seine Kollegen und er haben deshalb ein Rückstoßsystem entwickelt: In die Hülle des Roboters sind Y-förmige Ventile eingelassen, durch die Wasser gepresst wird. Der Wasserstrahl erzeugt einen Rückstoß, der den Roboter vorwärtsbewegt. Diese Konstruktion war nur möglich, da der Roboter von einem 3D-Drucker aufgebaut wurde.

Strahlengeschützt

Das Besondere an dem Roboter ist, dass seine Systeme so ausgelegt sind, dass sie der starken Strahlung im Reaktor standhalten können. Der Roboter soll nämlich im Reaktorbehälter ausgesetzt werden und dann durch die Rohrleitungen patrouillieren.

Im Juni 2001 wurde in den USA eine Studie veröffentlicht, nach der in knapp 50 US-Atomkraftwerken in der Vergangenheit durch Korrosionslecks in Rohren das radioaktive Wasserstoffisotop Tritium ausgetreten ist. In den USA gebe es 104 Atomreaktoren, sagt Asada. "Davon sind 52 mindestens 30 Jahre alt, und wir brauchen umgehend Lösungen, um den sicheren Betrieb dieser Reaktoren sicherzustellen."


eye home zur Startseite
Seasdfgas 23. Jul 2011

wenn man sie aber ein paar jahre einsetzen kann? ein eigroßes stück radioaktives plastik...

tingelchen 23. Jul 2011

Gute Frage. Möglich wäre das der Laser von den Innenwänden der Rohre reflektiert wird. So...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. Neoperl GmbH, Müllheim
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  2. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  3. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  4. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  5. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  6. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  7. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  8. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  9. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  10. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 07:05

  2. Re: BQ Aquaris X5 Plus (~290¤)

    demokrit | 07:03

  3. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    crazypsycho | 06:51

  4. Re: Warum wird die Netzabdeckung nicht auf die...

    thesmann | 06:45

  5. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    DetlevCM | 06:42


  1. 07:26

  2. 13:49

  3. 12:46

  4. 11:34

  5. 15:59

  6. 15:18

  7. 13:51

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel