Test Sid Meier's Pirates

Freibeuter auf dem iPad

Auch überzeugte Landratten können jetzt in einem Spieleklassiker die Segel auf dem iPad setzen: Sid Meier's Pirates feiert Premiere auf dem Apple-Tablet. Das Programm sorgt mit schicker Grafik und gut angepasster Bedienung langfristig für Spaß auf hoher See.

Anzeige

Vom Leichtmatrosen zum gefürchteten Piratenkapitän kann es der Spieler in Sid Meier's Pirates jetzt auch auf dem iPad bringen. Der Publisher 2K Games hat den Klassiker jetzt per iTunes zum Preis von rund 3 Euro für das Tablet von Apple veröffentlicht. Basis der Portierung ist nicht das erste Pirates von 1986, sondern das Remake von 2004, das ursprünglich für Windows-PC und später für eine Reihe weiterer Plattformen erschienen ist.

Der Spieler verfügt nach dem Intro über ein eigenes Schiff, das er mit einem Antippen des Displays über die Südsee scheucht. Dort kann er an Städten wie Trinidad oder Martinique anlegen, um Handelswaren oder Kanonen zu kaufen, sich vom Gouverneur einen Freibeuterschein oder eine Mission abzuholen, oder um in der Taverne eine Crew anzuheuern. Es gibt gleich mehrere Ziele, etwa Ruhm und Reichtum und die Heirat mit einer Gouverneurstochter. Um das alles zu erreichen, kann man brav mit Gütern handeln, aber auch andere Fregatten überfallen und Städte bombardieren.

Die Steuerung erfolgt über gut gemachte Touchscreenbefehle. In Schwertkämpfen greift der eigene Freibeuter per Wischbewegungen an, bei Kanonenangriffen muss er die Geschütze durch Antippen nachladen und dann ebenfalls mit dem Zeigefinger die Ziele anvisieren. Das funktioniert insgesamt sehr gut, nur bei sehr schnellen Manövern wird es (selten) etwas hakelig. Die Grafik wirkt wie mehr oder weniger direkt von der damals veröffentlichten PC-Version umgesetzt - auch für iPad-Verhältnisse keine Sensation, aber nett gemacht und stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Sid Meier's Pirates läuft auf allen bisher verfügbaren Versionen des iPad. Auf dem iPad 2 gibt es etwas bessere Grafik, außerdem darf der Spieler per Kamera ein Foto von sich ins Spiel einbinden. Bislang ist das Spiel auch in Deutschland nur in der englischen Sprachfassung verfügbar. Der Download über iTunes schlägt mit rund 440 MByte zu Buche. Die USK hat 2004 der PC-Fassung eine Freigabe ohne Altersbeschränkung erteilt.

Fazit

Technisch sauber umgesetzt, fairer Preis - mit Sid Meier's Pirates haben die Entwickler so gut wie alles richtig gemacht. Die Bedienung ist eingängig und macht Spaß, das Spiel sowieso. Wer ein fesselndes, lange motivierendes Programm für Zugfahrten, Transatlantikflüge oder Kreuzfahrten sucht, sollte dem Titel ruhig eine Chance geben.


fool 22. Jul 2011

Besonders für den Einführungspreis von drei Euro ist es beeindruckend, wieviel von dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel