Medienkongress in Berlin: Julian Assange hält Vortrag
Julian Assange bei einer Pressekonferenz am 14. Juli 2011 (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Medienkongress in Berlin

Julian Assange hält Vortrag

Der Wikileaks-Gründer und Internetaktivist Julian Assange wird anlässlich des Internationalen Medienkongresses in Berlin einen Vortrag halten. Allerdings wird er nicht vor Ort sein.

Anzeige

Julian Assange hält auf dem Internationalen Medienkongress eine Keynote über die Zukunft der digitalen Öffentlichkeit, über Transparenz und was diese für die Welt bedeutet. Der Vortrag wird laut Tagesspiegel als Livestream übertragen, da Wikileaks-Gründer Assange weiterhin in London unter Hausarrest steht und gegen seine Auslieferung an Schweden kämpft. Nach der Keynote wird sich Assange in einer Videokonferenz Fragen der Journalistin Melinda Crane stellen.

Der Internationale Medienkongress ist Teil der Medienwoche der Internationalen Funkausstellung in Berlin und findet vom 2. bis zum 7. September 2011 statt. Veranstalter des Kongresses ist das Medienboard Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit der gfu und im Auftrag der Länder Berlin sowie Brandenburg und gefördert von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg.


Baron Münchhausen. 26. Jul 2011

Ja die führt er oft und gerne. Das peinliche Banner von ihm hat was gutes. Wenn ich...

JeanClaudeBaktiste 22. Jul 2011

und der wird in den Feed eingespeist und reuemütig sich dafür entschuldigen was er für...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel