Akku des Chevrolet Volt: Speicher für Sonnen- und Windenergie
Akku des Chevrolet Volt: Speicher für Sonnen- und Windenergie (Bild: GM)

Elektromobilität

Ein zweites Leben für den Autoakku

Die Autohersteller General Motors und Nissan suchen nach Möglichkeiten, Akkus weiterzuverwenden, wenn sie in Elektroautos ausgedient haben. Sie sollen als Speicher für Wind- und Solarstrom Stromausfälle abfedern oder nachts Ladestrom für Autos bereitstellen.

Anzeige

Akkus sind ein wichtiger Bestandteil von Elektroautos. Wenn sie für den Einsatz im Auto nicht mehr leistungsfähig genug sind, verfügen sie immer noch über genug Speicherkapazität, dass sie in anderen Bereichen noch angewandt werden können. Elektroautohersteller machen sich deshalb Gedanken über ein Akkuleben nach dem Auto.

Stromspeicher beim Energieversorger...

Der US-Konzern General Motors hat zusammen mit dem Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB eine Lösung entwickelt: Fünf bis zehn gebrauchte Akkus des GM-Hybridfahrzeugs Chevrolet Volt werden mit einem Wechselrichter ausgestattet und zu einem Stromspeicher zusammengefasst.

  • Akkus des Chevrolet Volt sollen weiterverwendet werden, ... (Bild: GM)
  • ... wenn sie nicht mehr leistungsfähig genug für den Einsatz im Auto sind. (Bild: GM)
  • Als Zwischenspeicher beim Energieversorger sollen sie im Fall eines Stromausfalls elektrische Energie bereitstellen. (Bild: GM)
Akkus des Chevrolet Volt sollen weiterverwendet werden, ... (Bild: GM)

Energieversorger sollen solche Speichersysteme nutzen, um Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wind oder Sonne zwischenzuspeichern. 33 gebrauchte Akkus sollen laut GM ausreichen, um 50 Haushalte etwa vier Stunden lang mit Strom zu versorgen.

... oder in der Ladestation

Der japanische Autohersteller Nissan will die gebrauchten Akkus aus seinem Elektroauto Leaf in umweltfreundliche Ladestationen für Elektroautos integrieren: Die Stationen werden mit Solarstrom betrieben, der in den Akkus gespeichert wird. Diese sind so auch nachts betriebsbereit. Eine erste Anlage hat das Unternehmen kürzlich an seinem Hauptsitz in Yokohama in Betrieb genommen. Eine weitere entsteht auf dem Gelände des US-Hauptquartiers in Franklin im Bundesstaat Tennessee.

Eine Wiederverwendung wirft einige Fragen auf. Beispielsweise die nach der Lebensdauer. GM glaubt, dass ein Akku erst gut ein Viertel seiner Lebensdauer hinter sich hat, wenn er aus dem Auto ausgebaut wird. Das US-Unternehmen geht davon aus, dass ein Energieversorger ihn noch gut 15 Jahre lang einsetzen kann. Das wollen GM und ABB anhand eines Prototyps testen.

Akkubesitz

Eine andere Frage ist die nach dem Eigentum an dem Akku: Soll der Hersteller den gebrauchten Akku vom Autobesitzer zurückkaufen? Oder soll er das Eigentum daran gar nicht erst aufgeben und den Akku nicht verkaufen, sondern verleasen, wie es etwa das Konzept des US-Unternehmens Better Place vorsieht?

Eine Studie aus dem Jahr 2009 kam zu dem Schluss, dass das Akkuleasing einen Erfolgsfaktor für Elektroautos darstellen könnte: Akkus sind teuer und treiben den Preis für Elektroautos nach oben. Über ein kilometerbasiertes Abrechnungsmodell könne der Preis so gesenkt werden, dass das Elektroauto vom Preis her mit solchen mit Verbrennungsmotor konkurrieren könnte.


t3d_et 22. Jul 2011

Also du Lithium-Ionen-Akkus, die ich aus den Laptops kenne (Und Tesla beispielsweise...

lostname 22. Jul 2011

Habe kürzlich bei einem eMobil-Händler http://www.elfar.de/ div. Fahrzeuge getestet. Dort...

Kommentieren


Techfan / 22. Jul 2011

Elektroakkus wiederverwenden



Anzeige

  1. Projektingenieur (m/w) Automatisierungstechnik für Forschung & Entwicklung
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Teamleiter/-in Workplace Management
    Alnatura, Bickenbach
  3. Web Developer (m/w)
    Spitta Verlag GmbH & Co. KG, Balingen
  4. Koordinator Bildverarbeitung (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  2. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  3. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  4. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  5. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  6. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  7. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  8. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  9. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass

  10. Stumbler

    Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel