Anzeige
Ausgelult: FBI kam Verdächtigen nach Fehlern auf die Spur.
Ausgelult: FBI kam Verdächtigen nach Fehlern auf die Spur. (Bild: Web Ninjas)

Anonymous und Lulzsec

Fehler bringen US-Polizei auf die Spur von Verdächtigen

Der Erfolg, den das FBI gerade bei der Fahndung nach Mitgliedern von Anonymous und Lulzsec verbucht hat, lag nicht nur an der Ermittlungsarbeit der Beamten. Einige der Festgenommenen hatten es den Ermittlern nicht schwer gemacht, ihnen auf die Spur zu kommen.

Anzeige

Vor wenigen Tagen hat die US-Bundespolizei, das Federal Bureau of Investigation (FBI), mehrere mutmaßliche Mitglieder der Gruppen Anonymous und Lulz Security (Lulzsec) festgenommen und Wohnungen von weiteren Verdächtigen durchsucht. Ihnen wird unter anderem Beteiligung an der von Anonymous durchgeführten Operation Payback sowie das Eindringen in fremde Computersysteme und Datendiebstahl vorgeworfen.

Einfach gemacht

Zumindest zwei Verdächtige scheinen es dem FBI nicht besonders schwer gemacht zu haben, sie aufzuspüren, berichtet das US-Magazin The Atlantic: Einer der beiden arbeitete in einem Callcenter, das Kundenberatungen für den Telekommunikationsanbieter AT&T durchführte. Die US-Bundespolizei legt ihm zur Last, im April 2011 vertrauliche Dokumente unter anderem über AT&Ts LTE-Mobilfunknetz heruntergeladen und in der Tauschbörse Fileape eingestellt zu haben. Im Juni erklärte Lulzsec im Rahmen der Aktion 50 Days of Lulz, die Dateien in seinem Besitz zu haben.

Der 21-Jährige aus Las Cruces im US-Bundesstaat New Mexico hatte für seine Tätigkeit als Berater für AT&T-Mobilfunkkunden einen Zugang zum abgesicherten Netz (Virtual Private Network, VPN) von AT&T. Über diesen Zugang hatte er die Daten heruntergeladen und anschließend vom seinem Arbeitsrechner aus in die Tauschbörse eingestellt.

Zwei Tage, nachdem die Daten bei Fileape aufgetaucht waren, überprüfte AT&T die IP-Adressen und stellte fest, über welche IP-Adressen an dem fraglichen Tag auf die Tauschbörse zugegriffen worden war und kam so auf den Server des Callcenter-Betreibers. An diesem Tag nutzten 19 Callcenter-Mitarbeiter diese IP-Adresse. Ein Abgleich der Nutzernamen ergab, dass nur einer von ihnen auch auf den Server zugegriffen hatte, auf dem die entwendeten Dateien gespeichert waren.

Aufregen über menschliche Dummheit

Ähnlich ungeschickt verhielt sich ein Student, den das FBI im US-Bundesstaat Florida festnahm. Der ebenfalls 21-Jährige soll in das System des US-Unternehmens Infragard eingebrochen sein. Infragard ist zum Teil in privaten und zum Teil in öffentlichem Besitz und beschäftigt sich mit dem Schutz kritischer Infrastruktur.

Der Verdächtige soll laut FBI in das System von Infragard eingedrungen sein und von dort Dateien heruntergeladen haben. Anschließend habe er Nutzer über Twitter auf seinen Einbruch aufmerksam gemacht und sie auf seine Website verwiesen, auf der er erklärte, wie diese ebenfalls bei Infragard einbrechen könnten.

Klarname bei Wikipedia

Den Einbruch, der zu der Aktion Antisec gehörte, führte er von seinem Zimmer im Studentenwohnheim der University of Central Florida (UCF) in Orlando durch. Die Website kobraskorner.com, auf der er die Informationen veröffentlichte, war seine eigene, die er unter dem Decknamen Voodookobra registriert hatte. Ein FBI-Beamter suchte bei Google nach diesem Pseudonym und fand einen Wikipedia-Eintrag, der den Klarnamen enthielt. Über das Twitter-Konto Voodookobra erfuhr er dessen Wohnort in Fort Myers in Florida.

Schnell war der Student an der UCF ermittelt. Ein Abgleich der IP-Adressen führte die Ermittler direkt in dessen Zimmer im Studentenwohnheim - er hatte sich nicht einmal die Mühe gemacht, die Adresse zu verschleiern. Seine Selbstbeschreibung bei Twitter lautet. "Ein Typ, der sich über menschliche Dummheit aufregt."


eye home zur Startseite
coldstorm 23. Jul 2011

Und grad das ist ja der Witz. Jeder, verzeiht bitte das Wort und die Formulierung, Idiot...

thesparxinc 22. Jul 2011

Damit unterstellst du aber die Leute seinen doof und würden das nicht merken. Ich pers...

Trollfeeder 22. Jul 2011

Das ist wie mit Löwen die Antilopen jagen. Welche bekommen die zu essen? Richtig! Die...

thesparxinc 22. Jul 2011

Wer hier wegen "garnix" bzw. "gar nix" unterstellt nicht zu recherchieren sollte evtl...

TheSpiritof69 22. Jul 2011

#OpNewblood

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  3. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  4. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    32,26€
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. The Revenant - Der Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    29,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Google hat die GPL getötet

    Thaodan | 22:03

  2. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    DrWatson | 21:58

  3. Re: Nein.

    Opferwurst | 21:56

  4. Re: Erschreckend

    azeu | 21:53

  5. Re: Gute Nummer!

    M3SHUGGAH | 21:53


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel