Bilanzvergleich

Microsoft fällt beim Gewinn weiter hinter Apple zurück

Trotz eines sehr guten Quartalsergebnisses liegt Microsoft weit abgeschlagen hinter Apple. Der Abstand zu Apple ist seit dem letzten Quartal sogar größer geworden.

Anzeige

Microsoft erzielte in seinem vierten Finanzquartal eine Gewinnsteigerung um 30 Prozent auf 5,87 Milliarden US-Dollar (69 Cent pro Aktie), nach 4,52 Milliarden US-Dollar (51 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 58 Cent pro Aktie erwartet. Der Umsatz stieg von 16,04 Milliarden US-Dollar auf 17,4 Milliarden US-Dollar. Hier hatten die Börsenexperten 17,2 Milliarden US-Dollar errechnet.

Damit bleibt Microsoft trotz sehr guter Ergebnisse weit hinter Apple zurück. Apple hat im vergangenen Finanzquartal den Gewinn um 125 Prozent auf 7,31 Milliarden US-Dollar gesteigert und liegt damit um 1,44 Milliarden US-Dollar vor dem Konkurrenten. Im Vorquartal war der Abstand noch weit geringer, als Apple Microsoft das erste Mal seit 20 Jahren überrundet hatte.

Microsoft erwartet, dass die operativen Ausgaben in dem Geschäftsjahr, das am 1. Juli 2011 begann, auf bis zu 28,6 Milliarden US-Dollar steigen werden.

Im Endkundengeschäft spürt Microsoft die Schwäche auf dem PC-Markt. Analysten gehen davon aus, dass 20 Prozent der iPad-Käufe zulasten des PC-Absatzes gehen. Der Umsatz der Konzernsparte, zu der Windows und Windows Live gehören, sank um ein Prozent auf 4,7 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn ging hier um vier Prozent auf 2,9 Milliarden US-Dollar zurück.

Microsofts Quartalsergebnisse waren dagegen stark in den Bereichen Office, Serversoftware und bei der Xbox. Die Business Division, zu der das Büroanwendungspaket Office gehört, wuchs weiter stark. Der Umsatz kletterte um sieben Prozent auf 5,8 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn stieg um 12 Prozent auf 3,6 Milliarden US-Dollar.

Microsofts Sparte Server & Tools legte beim Umsatz um zwölf Prozent auf 4,6 Milliarden US-Dollar zu. Der operative Gewinn stieg um 14 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar.

Der Konzernbereich Entertainment & Devices mit der Xbox konnte mit 1,5 Milliarden US-Dollar 30 Prozent mehr Umsatz verbuchen. Der operative Gewinn lag bei 32 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres machte Microsoft hier noch Verluste von 172 Millionen US-Dollar.


AndyGER 22. Jul 2011

Wer einen Systemwechsel durchführt, weiß, dass das immer mit Kosten verbunden ist. Das...

Bankai 22. Jul 2011

Das solltest du dir selber auf die Fahne schreiben, wenn du keinen Anstand hast!

jack-jack-jack 22. Jul 2011

sehr gute Links 1 Milliarde Miese 1997 da war Apple kurz vom Exitus, wenn Microsoft nicht...

Future 22. Jul 2011

Klarer Fall: +1

scrumm3r 22. Jul 2011

Meine nicht, denn in meiner Welt ist die Melinda und Bill Gates Foundation nur eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel