Abo
  • Services:
Anzeige
Stefan Glaser von Jugendschutz.net
Stefan Glaser von Jugendschutz.net (Bild: Jugendschutz.net)

Neonazi-Hetze 2.0

Youtube und Facebook sollen Hochladen blockieren

Stefan Glaser von Jugendschutz.net
Stefan Glaser von Jugendschutz.net (Bild: Jugendschutz.net)

Was bei sozialen Plattformen bei Urheberrechtsverletzungen in Videos schon sehr gut funktioniert, greift bei Neonazi-Hetze noch nicht ausreichend. Youtube und Facebook nehmen Hinweise ihrer Nutzer nicht ernst genug, erklärte Jugendschutz.net.

Im Jahr 2010 fanden Jugendschützer rund 6.000 rechtsextreme Beiträge im Web 2.0. Das erklärte die Jugendmedienschutzeinrichtung der Bundesländer, Jugendschutz.net. Das waren dreimal so viele wie im Vorjahr. "Neonazis werben in sozialen Netzwerken, auf Videoportalen und Blogs um Jugendliche", sagte Stefan Glaser, Leiter des Bereichs Rechtsextremismus von Jugendschutz.net.

Anzeige

Glaser: "Betreiber wie Youtube und Facebook müssen mehr tun, um das zu verhindern." Jugendschutz.net könne zwar in vielen Fällen eine schnelle Entfernung von strafbaren Inhalten aus dem Netz erreichen, es gebe jedoch zu wenige Vorkehrungen, damit dieselben oder ähnliche Beiträge nicht erneut hochgeladen werden können.

Youtube und Facebook sollen mit Erkennungssoftware und mehr Beschäftigten in dem Bereich dagegen angehen, sagte ein Sprecher von Jugendschutz.net zu Golem.de. "Die können anhand eines Fingerprints urheberrechtsgeschützte Lieder erkennen, da sollte dies auch bei rechtsextremen Inhalten möglich sein." Die Betreiber müssen auch reagieren, wenn die Nutzer von sozialen Plattformen etwas Unzulässiges melden. "'Notice and Take Down' kann nur funktionieren, wenn die Meldungen von Nutzern ernstgenommen werden. Da ist noch ein hoher Verbesserungsbedarf."

Unter den Neofaschisten sind besonders die Autonomen Nationalisten und die NPD online aktiv. Die NPD verbreitet ihre Hetze in Communitys, auf Videoplattformen und auf knapp 250 Websites.

Ein Youtube-Video zeigt Fackelträger beim nächtlichen Marsch durch leere Straßen, die Gesichter mit weißen Masken verhüllt. Die Szenerie wird untermalt mit dramatischer Musik. Dahinter stecken Neonazis, die vor dem "drohenden Volkstod" warnen. Das Video "Die Unsterblichen in Bautzen" erzielte binnen weniger Wochen mehr als 21.300 Zugriffe und steht noch online. Dabei versuchen die Neonazis, die Nutzer gefühlsmäßig zu erreichen: Ein rechtsextremes Musikvideo zum Thema Kindesmissbrauch von der Sängerin Annett Müller brachte es bislang auf knapp 900.000 Klicks.


eye home zur Startseite
lanzer 24. Jul 2011

Es gibt gar keine Linkspartei! Es gibt Die Linke und das ist auch gut so! Wer ist hier...

Neuschwabenland 22. Jul 2011

Warum wurde die NPD 2002 nicht verboten??? Richtig, da die V-Leute für die verbotenen Äu...

a.nym 22. Jul 2011

/sign hab ich mir auch gedacht Irgend wie muss es doch .. Kipo, Glück, "partei"... hmm...

a.nym 22. Jul 2011

Das Macht aber nur SINN (bzw. ist rechtens) wen XYZ nicht nur in Deutschland verboten...

a.nym 22. Jul 2011

Nee das ist doch keine Zensur ! Das ist URHEBERRECHT ! was völlig anderes o.O R.i.P...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Berlin
  2. Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München
  4. T-Systems International GmbH, Munsbach (Luxemburg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  2. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  3. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  4. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  5. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  6. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  7. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  8. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  9. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  10. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Mit anderen Worten...

    amagol | 02:02

  2. Re: Wer würde 1,56 $ (1,40¤) pro Monat zahlen für...

    amagol | 01:55

  3. Re: Spinnt MA denn vollkommen?

    Wallbreaker | 01:44

  4. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Mephir | 01:40

  5. Re: W10 Sharewarepark

    Wallbreaker | 01:38


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel