Neonazi-Hetze 2.0

Youtube und Facebook sollen Hochladen blockieren

Was bei sozialen Plattformen bei Urheberrechtsverletzungen in Videos schon sehr gut funktioniert, greift bei Neonazi-Hetze noch nicht ausreichend. Youtube und Facebook nehmen Hinweise ihrer Nutzer nicht ernst genug, erklärte Jugendschutz.net.

Anzeige

Im Jahr 2010 fanden Jugendschützer rund 6.000 rechtsextreme Beiträge im Web 2.0. Das erklärte die Jugendmedienschutzeinrichtung der Bundesländer, Jugendschutz.net. Das waren dreimal so viele wie im Vorjahr. "Neonazis werben in sozialen Netzwerken, auf Videoportalen und Blogs um Jugendliche", sagte Stefan Glaser, Leiter des Bereichs Rechtsextremismus von Jugendschutz.net.

Glaser: "Betreiber wie Youtube und Facebook müssen mehr tun, um das zu verhindern." Jugendschutz.net könne zwar in vielen Fällen eine schnelle Entfernung von strafbaren Inhalten aus dem Netz erreichen, es gebe jedoch zu wenige Vorkehrungen, damit dieselben oder ähnliche Beiträge nicht erneut hochgeladen werden können.

Youtube und Facebook sollen mit Erkennungssoftware und mehr Beschäftigten in dem Bereich dagegen angehen, sagte ein Sprecher von Jugendschutz.net zu Golem.de. "Die können anhand eines Fingerprints urheberrechtsgeschützte Lieder erkennen, da sollte dies auch bei rechtsextremen Inhalten möglich sein." Die Betreiber müssen auch reagieren, wenn die Nutzer von sozialen Plattformen etwas Unzulässiges melden. "'Notice and Take Down' kann nur funktionieren, wenn die Meldungen von Nutzern ernstgenommen werden. Da ist noch ein hoher Verbesserungsbedarf."

Unter den Neofaschisten sind besonders die Autonomen Nationalisten und die NPD online aktiv. Die NPD verbreitet ihre Hetze in Communitys, auf Videoplattformen und auf knapp 250 Websites.

Ein Youtube-Video zeigt Fackelträger beim nächtlichen Marsch durch leere Straßen, die Gesichter mit weißen Masken verhüllt. Die Szenerie wird untermalt mit dramatischer Musik. Dahinter stecken Neonazis, die vor dem "drohenden Volkstod" warnen. Das Video "Die Unsterblichen in Bautzen" erzielte binnen weniger Wochen mehr als 21.300 Zugriffe und steht noch online. Dabei versuchen die Neonazis, die Nutzer gefühlsmäßig zu erreichen: Ein rechtsextremes Musikvideo zum Thema Kindesmissbrauch von der Sängerin Annett Müller brachte es bislang auf knapp 900.000 Klicks.


lanzer 24. Jul 2011

Es gibt gar keine Linkspartei! Es gibt Die Linke und das ist auch gut so! Wer ist hier...

Neuschwabenland 22. Jul 2011

Warum wurde die NPD 2002 nicht verboten??? Richtig, da die V-Leute für die verbotenen Äu...

a.nym 22. Jul 2011

/sign hab ich mir auch gedacht Irgend wie muss es doch .. Kipo, Glück, "partei"... hmm...

a.nym 22. Jul 2011

Das Macht aber nur SINN (bzw. ist rechtens) wen XYZ nicht nur in Deutschland verboten...

a.nym 22. Jul 2011

Nee das ist doch keine Zensur ! Das ist URHEBERRECHT ! was völlig anderes o.O R.i.P...

Kommentieren



Anzeige

  1. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  2. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln
  3. Software Ent­wickler (m/w) C++
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Salzgitter
  4. IT-Organisationsentwickler/-- in
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  2. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  3. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  4. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  5. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  6. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  7. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen

  8. Onlineportal

    Konkrete Spielerzahlen auf Steam

  9. Smartphone

    LGs Odin-SoC für das G3 geht in die Serienfertigung

  10. Google

    Chrome Remote Desktop als Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel